Trierer Miezen verlieren zu Hause

Niderlage gegen die Kurpfalz Bären Ketsch

Mit 21:31 (13:11) mussten sich die Trierer Miezen am Freitagabend den Kurpfalz Bären Ketsch geschlagen geben, für die Moselstädterinnen war es die vierte Niederlage in Serie.

Dabei fing der 24. Spieltag der 2. Handball Bundesliga vielversprechend an, die Miezen legten los wie die Feuerwehr und MJC-Luxemburgerin Tina Welter netzte nach 40 Sekunden zum 2:0 ein. Die Ketscherinnen präsentierten sich wach und spielten auf Augenhöhe, Carmen Moser netzte doppelt und der Tabellenzehnte führte mit 4:6 (9.). In der 20 Minute, nahm Ketschs Trainerin Katrin Schneider beim Stand von 9:9 dann das Team-Timeout, zuvor dezimierten sich die Gäste selbst, Torfrau Sabine Stockhorst (Wechselfehler, 18.) und Yvonne Rolland (17.) mussten auf der Bank Platz nehmen, doch die doppelte Überzahl konnten die Miezen nicht nutzen. Die MJC erarbeitet sich eine Drei-Tore-Führung (13:10, 26.), der Liganeuling vom Rhein kam lediglich auf einen Treffer heran und ging mit 13:11 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit wurden die 450 Zuschauer in der Arena Trier dann Zeugen eines stotternden Miezenmotors, das Team von Ex-Mieze Schneider kämpfte, wirkte in dieser Phase frischer als die Miezen und zog davon: Anna Michl besorgte die erhöhte die Gästeführung zum 16:19 (39.). Beim 19:22 folgten vier Tore durch Ketschs Rückraumlinke Carmen Moser, Moser die mit insgesamt elf Treffern eine überragende Leistung ablieferte, ebnete ihrem Team den Weg zum Auswärtserfolg. Beim Stand von 20:27 (50.) legte Miezencoachin Cabeza Gutiérrez die grüne Karte und nahm das Team-Timeout für die MJC. Der erwünschte Effekt blieb aus, Ketsch war bereits davongezogen und ein Drei-Tore-Lauf durch Fackel, Mertens und Fabritz bescherte den Rotweißen in den letzten Minuten den verdienten Auswärtssieg.

Medienberichten, wonach es während der Partie zu Diskussionen zwischen den Verantwortlichen der MJC gekommen sein soll, muss an dieser Stelle entschieden widersprochen werden. „Das wir enttäuscht sind, das Team natürlich am meisten“, steht für Miezenchef Jürgen Brech außer Frage, „wir werden gemeinsam daran arbeiten um zur gewohnten Stärke zurückzufinden, wir werden das alles genau analysieren, um unseren Unterstützern und Fans in den kommenden Spielen bessere Leistungen zu präsentieren.“

„Wir haben im zweiten Durchgang sehr schlecht gespielt“, analysiert Cristina Cabeza Gutiérrez selbstkritisch, „uns sind viele Fehler unterlaufen und wie es scheint, müssen wir uns nun aufrütteln und Spiele gewinnen, da wir uns in einer gefährlichen Situation befinden. Wenn jemand denkt, dass wir bisher schon alles erreicht haben dann irrt er. Eine schwierige Situation, wir müssen das Beste geben was wir haben, ich habe meine Spielerinnen um Anstrengung gebeten, um nicht in der Patsche zu sitzen.“

Für die Miezen am Ball: Kockler, Eckelt – Czanik (2), Greinert, Houben, Müller (10/1), Petrovska, Simon Varga (4/3), Weibelova, Welter (2), Zrnec (3)

Mit 26:22 Punkten und einem Torverhältnis von 664:648, belegen die Miezen nach dem 24. Spieltag den 6. Platz der 2. Handball Bundesliga der Frauen. Bereits am kommenden Freitag gastieren dann die Kurpfalz Bären aus Ketsch in der Arena Trier. Am kommenden Sonntag (08.04) muss sich die MJC auswärts beim HC Rödertal beweisen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln