Rheinlandliga: Das Derby rückt in den Fokus – Vorschau

 Das erste Regionalderby der noch jungen Rheinlandligasaison steht bevor: Vor heimischen Publikum empfängt der Spitzenreiter FSV Trier-Tarforst die TuS Mosella Schweich. Den SV Morbach erwartet zuhause eine lösbare Aufgabe, währenddessen die U23 der Eintracht auf eine schwer einzuschätzende TuS Koblenz trifft.

FSV Trier-Tarforst – TuS Mosella Schweich (Samstag 17:30 Uhr)

Im Trierer Höhenstadtteil Tarforst geht es derzeit hoch her. Seit zwei Spieltagen steht die Mannschaft von Trainer Stefan Fries an der Tabellenspitze der Rheinlandliga, gegen den VfB Linz reichte eine eher mäßige Leistung zum Sieg. Anders sind die Vorzeichen am kommenden Samstag. „Derby“ heißt das Stichwort, welches Brisanz in das Kräftemessen bringt. „Wir hoffen auf 400-500 Zuschauer! Denen wollen wir schönen Fußball bieten, damit sie auch wiederkommen“, gibt sich Stefan Fries euphorisch. Die Würze überträgt sich auch auf seine Spieler: „Das ist für uns ein besonderes Spiel, die Spieler hegen auch untereinander ein paar Rivalitäten.“ Man kennt sich in der Region, beide Vereine stiegen im Jahr 2010 zusammen in die Rheinlandliga auf.

Die Rollen sind vor dem Spiel klar verteilt. Tarforst hat bislang noch kein Spiel verloren, Schweich verlor zwei Spiele und gewann zwei. Mit Respekt reist die Mosella nach Trier. „Tarforst ist im Sturm sehr gut besetzt. Da muss unsere Defensivarbeit stimmen“, warnt Erik Schröder, der Trainer der TuS. Während Tarforst am Sonntag in Linz spielte, konnte seine Elf nach anstrengenden Wochen einen Gang zurückschalten. Da das Spiel gegen Burgbrohl auf den vergangenen Mittwoch vorverlegt wurde, legte Erik Schröder den Fokus auf Regeneration. „Wir sind am Montag wieder ganz normal in das Training eingestiegen und haben uns auf das Spiel vorbereitet.“ Wieder mit dabei sind Andreas Schneider und Carsten Reis, die bisher noch nicht in die Saison einsteigen konnten. Ob die beiden am Samstag schon im Kader stehen können, entscheidet sich im morgigen Abschlusstraining.

Im Derby Tarforst-Schweich wird um jeden Ball hart gekämpft - Foto: Anna Lena Grasmück

Stefan Fries vom FSV Tarforst muss hinter seinem Abwehrroutinier Stefan Fleck ein Fragezeichen setzen. In der Partie gegen Eintracht Trier II musste Fleck verletzt ausgewechselt werden, seitdem kam er noch nicht wieder auf die Beine. Neben ihm fehlen Benedikt Christmann(Leistenzerrung) und David Schmitz (Knieprobleme). Ansonsten setzt der Tarforster Coach auf sein bekanntes Stammpersonal. „Es gibt keinen Grund zu wechseln.“ Trotz des erfolgreichen Saisonstarts tritt der Übungsleiter auf die Euphoriebremse: „Wir lassen hier die Kirche im Dorf, die Tabellenführung ist eine schöne Momentaufnahme. Unser primäres Ziel ist die 40-Punkte-Marke.“

SV Morbach – SG Kyllburg/Badem (Samstag 15:30 Uhr)

Foto: Andreas Gniffke

Nach der Fehlentscheidung von Mayen fuhr der SV Morbach am vergangenen Wochenende nur ein Remis ein. Der Ärger über den Punktverlust ist zwar verflogen, doch Trainer Dieter Müller hat neue Sorgen. Personell trifft es die Hunsrücker in dieser Woche ganz hart. „Alle vier Sechser fallen aus“, sorgt sich Müller. Neben Florian Galle, der sich wahrscheinlich ein Band im Knie gerissen hat, müssen die Morbacher auf Andre Thom, Heiko Weber und Marc-Andre Schneider verzichten. „Aber dafür können nun andere zeigen, was sie können“, gibt sich Müller kämperisch. „Wir schauen nach vorne!“

Der Gegner kommt aus der Eifel und ist die SG Kyllburg/Badem. Die Eifeler, die nun schon seit 2004 in der Rheinlandliga spielen, legten einen mäßigen Saisonstart mit drei Punkten hin. Daher erwartet Müller die Spielgemeinschaft eher zurückhaltend. „Kyllburg erwarten wir eher defensiv, sie werden auf ihre Kontergelegenheiten warten. Wir hingegen müssen unsere Chancen konsequenter nutzen! Wie in den Spielen zuvor wollen wir unser Offensivspiel zeigen und leidenschaftlich zu Werke gehen!“

TuS Koblenz U23 – Eintracht Trier U23 (Sonntag 14:00 Uhr)

Trier will endlich wieder jubeln! - Foto: Peter Schmidt

Auf dem Papier wäre das Duell ohne den Zusatz „U23“ ein echter Kassenschlager, in der Rheinlandliga duellieren sich die Nachwuchsmannschaften der beiden Regionalligisten. Für die U23 der Eintracht geht es am Sonntag um Schadensbegrenzung. „Gegen Emmelshausen haben wir einfach nicht gut gespielt“, sagt Trainer Herbert Herres schonungslos. Derweil ist auch die Sperre des Abwehrspielers Daniel Braun eingetrudelt. Im Spiel gegen den FSV Tarforst sah der Schiedsrichter eine Tätlichkeit des Trierers. Vier Wochen lautet das sehr hart ausgefallene Urteil des Fußballverbandes Rheinland. Neben Braun fehlt weiterhin Taner Weins (Knieprobleme), Unterstützung aus der Profimannschaft ist am Sonntag eher unwahrscheinlich. Derweil könnte sich gegen Koblenz ein Comeback anbahnen. Der Stürmer Besart Aliu, der in der Vorbereitung eine Herzmuskelentzündung erlitt, trainiert seit ein paar Wochen wieder mit der Mannschaft. Mit etwas Glück kann es zum ersten Saisoneinsatz kommen.

Die TuS sieht Herres als Mannschaft mit ähnlichen Voraussetzungen wie seine U23. „Koblenz ist ebenfalls ein sehr junges Team, es gibt viele Gemeinsamkeiten.“ Koblenz gilt als heimstarke und robuste Mannschaft. „Meine Jungs müssen sich erst noch an die Liga gewöhnen, hier herrscht eine härtere Gangart als in der Oberliga.“ Offen bleibt, ob die Hausherren Unterstützung aus dem Regionalligakader bekommen. „Das können wir leider nicht beeinflussen“, sagt der Trierer Coach.

 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln