Krieg- stell dir vor, er wäre hier

Ein Theaterstück mit dem Théâtre Grand-Ducal

In dem Stück „Krieg“ wird die spannende Frage gestellt, was passiert, wenn die Kriege nicht in der Ferne, sondern hier bei uns stattfinden würden und wir als Europäer gezwungen wären, zu fliehen- in diesem Fall nach Ägypten.

Ein aufrüttelndes Stück, welches zur Perspektivübernahme anregt. Das Théâtre Grand-Ducal lädt am Samsag, 11. März, um 20 Uhr ins TRIFOLION Echternach ein.

Es ist Krieg – nicht irgendwo weit weg, sondern hier in Europa. Die demokratische Politik ist gescheitert und faschistische Diktaturen haben die Macht übernommen. Wer kann, flieht in den Nahen Osten, wie der 14-jährige Protagonist aus Deutschland. In einem ägyptischen Flüchtlingslager versucht er mit seiner Familie ein neues Leben zu beginnen. Weil er keine Aufenthaltsgenehmigung hat, kann er nicht zur Schule gehen, kein Arabisch lernen, keine Arbeit finden. Er fühlt sich als Außenseiter und sehnt sich nach Hause. Doch wo ist das?

Nach dem Bestseller „Nichts“ eine neue erschreckende Vision von Janne Teller zu hochaktuellen Themen wie Flucht, Migration und Fremdenfeindlichkeit, die der luxemburgische Schauspieler und Regisseur Jean Noesen das Stück für das Théâtre Grand-Ducal inszeniert hat.

 

Sabine Rossbach (Nachrichtensprecherin),

Christophe Bleser (Jonas, Jugendlicher),

Jean Noesen (Bearbeitung, Regie, Rezitator),

Anna Schneider (Unbekannte, Rezitatorin)

 

  • Wo: Atrium, im Trifolon Echternach
  • Dauer: ca. 70 min. zzgl. Pause
  • 20 EUR Einheitspreis
  • Kulturpass wird akzeptiert

 

 Ticketanmeldung:

Trifolion Ticket Service: 2, Porte Saint Willibrord | L-6486 Echternach | Tel.: +352  26 72 39 -500 (Mo–Fr: 13–17 Uhr) | ticket@trifolion.lu oder www.trifolion.lu

 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln