Achmed Boussi: Streiche mit der Postweste und Tore gegen den Abstieg

Von Florian Schlecht

Am Samstag geht es für Fußball-Oberligist SV Mehring um wichtige Punkte im Heimspiel gegen den SV Roßbach/Verscheid (18.30 Uhr). Ein Grund für den Aufwärtstrend im Abstiegskampf sind die Tore von Achmed Boussi. Der Fan des 1. FC Kaiserslautern, der 2008 Post-Europameister wurde, hat einen guten Lauf. In Mehring hat er sein sportliches Glück gefunden, nachdem er in seiner Laufbahn nicht nur schöne Zeiten erlebt hat. 

Darf Mehring daheim wieder jubeln? Der SV ist zu Hause seit drei Spielen unbesiegt. (Foto: Sebastian Schwarz)

„Die Jungs lassen sich immer lustige Streiche einfallen.“ Foto: Sebastian Schwarz

An Scherze hat sich Achmed Boussi langsam gewöhnt, wenn er nach Feierabend gleich zum Training fährt. Der 24-jährige Angreifer des SV Mehring ist hauptberuflich Postzusteller. Und die Arbeitskleidung ist bei seinen Mitspielern heiß begehrt. „Die Jungs lassen sich immer Streiche einfallen“, lächelt er. „Mal ziehen sie meine Weste an, mal meine Kappe. Ich finde das aber immer ganz lustig. Die Stimmung ist halt gut bei uns.“

Am Samstag wird Boussi wieder die Postweste gegen das Trikot des Fußball-Oberligisten tauschen. Im Heimspiel gegen den SV Roßbach/Verscheid (18.30 Uhr) will der Deutsch-Libanese mit Toren dazu beitragen, einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu gehen. „Die Harmonie in unserem Team hat sich in den letzten Wochen extrem auf die Tabelle ausgewirkt. Wir haben Lust darauf, Punkte zu holen und Spiele zu gewinnen.“ Vom Abstiegsplatz ist Mehring vorläufig geklettert und hat Pfeddersheim überflügelt.

Ein Grund dafür ist auch der Aufschwung von Boussi. Fünf Treffer gelangen dem Sympathieträger in den vergangenen zehn Spielen. Zum furiosen 7:0-Erfolg beim SC Halberg-Brebach steuerte er einen Doppelpack bei. „Momentan habe ich vorne viele Freiheiten. Das spielt mir in die Karten. Ich kann mehr Möglichkeiten auf dem Platz ausloten, wenn ich etwas von den Defensivaufgaben befreit bin.“

„Wir sind gierig auf Punkte“

SV MehringBoussi legt aber Wert darauf, nun keinen Gang zurückzuschalten zu wollen. „Wir haben nur noch Sechs-Punkte-Spiele. Wir sind aber gut damit gefahren, die Aufgaben locker anzugehen und uns keinen Stress zu machen.“ Der Angreifer, dessen Vorname in den Ergebnissen der Google-Suche in allen verschiedenen Versionen geschrieben wird („Ich bevorzuge Achmed“), versprüht zugleich Optimismus. „Wir sind gierig auf Punkte. Wenn wir weiter so zusammenhalten, bin ich zuversichtlich, dass wir den Klassenerhalt packen.“

Den Oberliga-Fußball in Mehring will Boussi weiter erhalten. Er hat einen großen Teil dazu beigetragen. Im Aufstiegsspiel gegen die Sportfreunde Eisbachtal erzielte er in der Verlängerung das entscheidende 1:0. „Den Tag werden wir wohl alle nie vergessen, der hat uns noch einmal zusammen geschweißt“, strahlt der Offensivspieler.

Eine schwere Zeit und das Glück in Mehring

mehring_eisbachtal 018

Achmed Boussi schoss Mehring im Sommer in die Oberliga. Foto: Andreas Gniffke

Dabei war die sportliche Laufbahn von Boussi als Teenager gefährdet, als er noch für Eintracht Trier spielte. Nach dem Aufstieg der A-Jugend wurden vom Verband eingehende medizinische Tests verlangt. Ein Arzt diagnostizierte beim Angreifer eine Herzklappenentzündung. „Es war mit der Geschichte zu riskant, in der Bundesliga zu spielen. Das war keine leichte Zeit.“ Boussi bemühte sich aber um weitere Meinungen, die ihm Mut machten. „Andere Ärzte sagten mir, dass ich bedenkenlos weiter Leistungssport betreiben kann.“

In Mehring hat Boussi sein Glück gefunden. „Es macht einfach Bock, wir sind ein supergeiles Team.“ Und wenn er nicht in der Oberliga gefragt ist, fährt er gerne auf den Betzenberg. „Ich bin Fan vom 1. FC Kaiserslautern. Ich bin als kleiner Junge in Schweich aufgewachsen. Und unser Nachbar war total verrückt nach dem FCK und hat mich mal mitgenommen in der Zeit, als Pavel Kuka und Ciriaco Sforza noch für den Verein spielten.“ In der Kabine kommt es so mal zu Auseinandersetzungen mit seinem Kumpel Michael Fleck, der den Aufstiegsrivalen 1. FC Köln unterstützt. „Dann geht es mal hitzig zu, auch wenn wir gut befreundet sind“, grinst Boussi, der 2008 mit der Post-Nationalmannschaft sogar Europameister wurde.

Der Fußball-Mai kann den Angreifer so noch richtig verzücken, wenn Kaiserslautern aufsteigt. Und wenn Mehring die Klasse hält. Dazu kann Boussi weiter einen großen Beitrag leisten.

+++Oberliga in Kürze+++

Fanaktion zum Heimspiel – Vor dem Spiel gegen den SV Roßbach/Verscheid (Samstag, 18.30 Uhr) hat der SV Mehring die Aktion „Blaue Wand“ ins Leben gerufen. Jeder Zuschauer, der mit seinem blauen SVM-T-Shirt am Samstag auf die Lay kommt, erhält am Eintritt eine Ermäßigung. „Wir wollen in dieser entscheidenden Phase jetzt wirklich alles mobilisieren und setzen mehr denn je auf unsere Fans“, betont Spielertrainer Dino Toppmöller, der voraussichtlich wieder auf Innenverteidiger Isaac Ageman bauen kann. Seine Mannschaft steht derzeit auf dem wahrscheinlich rettenden 15. Platz vor der TSG Pfeddersheim, bei der Mehring am Mittwoch, 15. Mai (19 Uhr) zum direkten Duell antritt.

Salmrohr reist nach Ludwigshafen – Der FSV Salmrohr tritt am Samstag um 15 Uhr bei Arminia Ludwigshafen an. Hier geht es zur Vorschau.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln