Am Anfang war der Stöckelschuh

„steinzeitlichen“ Trashicals der SCHMIT-Z Family

Es war einmal das Feuer, so oder so ähnlich beginnen alle bekannten Geschichten, nur nicht die diesjährige Komödie der SCHMIT-Z Family! Auf ihre selbstironische Art und Weise und mit einer ordentlichen Portion Lokalkolorit klärt die bunte Theatergruppe des SCHMIT-Z auf, warum bestimmte Dinge bereits seit der Steinzeit so sind, wie sie sind und wer überhaupt die Ur-Erfinderin der „Trierer Gromberschniedscher“ ist. Das Drehbuch schrieb dieses Mal Philipp Gonder, Regie Berthold Hirschfeld.

Am Anfang war der Stöckelschuh Foto: SCHMIT-Z
Am Anfang war der Stöckelschuh Foto: SCHMIT-Z

Und hier der Anfang der Geschichte:

„Wir befinden uns in einer Zeit, in der die Menschheit gerade erst der Dunkelheit der Höhlen den Rücken zugekehrt hat und die großen Tierherden verschwinden. Überall ist dieser Wandel zu spüren. Überall, außer bei einer kleinen Sippe, die in den dichten Wäldern des Moseltals lebt. Das rückständige Leben des Stamms nimmt jedoch eine entscheidende Wendung als Stammesoberhaupt Borwin seine Söhne auf die Reise zum Erwachsenwerden entsendet und Reisende aus einem fernen Land eintreffen, um eine Weissagung wahr zu machen.“

 

  • Wo: großer Saal, Tufa
  • Wann: 25.11., 26.11.,2.12.,3.12. jeweils 20 Uhr
  • Eintritt : 14 €, bzw 9. € ermäßigt
  • Vorverkauf: an allen VVK-Stellen von Ticket-Regional und am liebsten im SCHMIT-Z jeden Dienstag und Donnerstag, 15-19 Uhr
  • Weitere Infos: www.schmit-z.de

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln