Angehört: PTTRNS – Science Piñata

PTTRNS (sprich Patterns) sind drei Multiinstrumentalisten aus Köln, die heute im Café Exakt erlebt werden können. Wir hören uns ihr erstes Album „Science Piñata“ (Altin Village & Mine) an und sagen: Absolut hörenswert!

Album-Artwork von Science Piñata

Das Artwork, gestaltet von Our Polite Society, erinnert in seiner schlichten Einfachheit ein wenig an das legendäre „Go 2“-Artwork von XTC: Statt eines Covers begrüßt einen ein einfacher Text. Während aber die New-Wave-Veteranen die Rolle des Plattencovers persiflieren, sind es hier die grundlegenden Infos, die das Cover gibt: “Science Piñata was produced by Guido Lucas and PTTRNS in Troisdorf and mastered by Josh Bonati in NYC in the winter of 2009/2010.“ – So geht es weiter. Schlicht und treffend werden die Credits zum Plattencover erhoben.

Der musikalische Inhalt der Platte geht jedoch gar nicht so schlicht weiter. Es sind komplexe Klangspuren, die PTTRNS nach zwei Kassetten und drei Vinyl-Singles zu ihrem ersten Longplayer verwoben haben. Mit „Apocalypto“ beginnt das Album zunächst ruhig, bevor einem verspielt-vertrackte Rhythmen entgegenrollen, am Afrobeat geschult und mit einem Chor im späteren Verlauf des Stücks garniert. Es folgt der hypnotische, im Panorama von links nach rechts rollende Beat von „Paradise Paradigms“, bevor später im Stück Bass und Beat sich im Wechsel um die rhythmische Vorherrschaft bewerben

Mit einem Ritt quer durch alle Genres geht es weiter. Polyrhythmisch, rastlos, energiegeladen. „Professional Voodoo“ erinnert mit seinem coolen Beat an Reggae, „Principle Of Touch“ treibt mit verspielten Rhythmen nach vorne, „House & Numbers“ beschließt das Album mit interessanten Percussions.

Brauchen sich nicht zu verstecken: PTTRNS aus Köln (Foto: Promo)

Man denkt an Afrobeat, Post-Punk, vielleicht auch Progressive Rock: die Foals kommen mir in den Sinn, ein wenig Shout Out Louds. Und doch ist es mehr, das sich auf Science Piñata zu einem musikalischen Potpourri versammelt: Funk, Indie-Rock, ein ständig präsenter Bass…

Es dürfte ein unterhaltsamer Abend werden heute im Café Exakt, wo PTTRNS ab 20 Uhr – unterstützt von Tar…Feathers – zu hören sein werden. Danach sind sie bei der Aftershow-Party in der Flucht nach Vorn an den DJ-Pulten. Wer einen musikalischen Eindruck haben möchte, kann sich „Apocalypso“ hier bei den Restgeräusch-Sessions anhören:

PTTRNS – Apocalypso (Restgeräusch Sessions) from roteraupe on Vimeo.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln