Basketball ohne Verlierer – große Spendenaktion und Scheckübergabe beim Heimspiel der TBB Trier gegen Frankfurt

Beim Heimspiel der TBB Trier am Sonntag um 17 Uhr in der Arena Trier geht es um weit mehr als nur um sportliche Erfolge. In Zusammenarbeit mit „Basketball Aid“, unterstützt vom Sponsor Leyendecker (HolzLand Leyendecker und Bastelstube) und in enger Zusammenarbeit mit Fanklub und Fan-Beirat wird eine große Aktion zu Gunsten krebskranker Kinder mit einer feierlichen Scheckübergabe an den Förderverein krebskranker Kinder Trier e.V. abgeschlossen.

So werden die Teilnehmer der Aktion „Kids unterm Korb“, die bereits vor der Partie einen großen Auftritt haben und auf dem original Parkett der Profis das Vorspiel bestreiten dürfen, in der Halbzeit erneut Gelegenheit haben, ihr basketballerisches Können bei einem Wettbewerb der ganz besonderen Art zu demonstrieren. Fünf Minuten haben die beiden Schulklassen bei der Aktion „Kinder helfen Kindern“ dann Zeit, um so viele Korbleger wie möglich zu treffen. Für jeden einzelnen Treffer spendet TBB-Sponsor Stefan Leyendecker (HolzLand Leyendecker und Bastelstube Trier) 10 Euro an die Initiative „Basketball-Aid“.

Das Familienunternehmen Leyendecker setzt damit sein seit Jahren intensiv betriebenes Engagement zugunsten benachteiligter Kinder fort und war direkt zur Stelle als ein Sponsor für die Aktion gesucht wurde. Die in Berlin gegründete Organisation „Basketball-Aid“ unter Schirmherrschaft von Rekord-Nationalspieler Patrick Femerling (Alba Berlin) engagiert sich seit 2005 für krebskranke Kinder. Mit Oskar Faßler ist auch ein Spieler der TBB Mitglied von Basketball-Aid, ebenso wie zahlreiche weitere Basketball-Profis aus Deutschland. „In der Summe haben wir knapp 300 Mitglieder, seit Januar des Jahres sind auch 14 Menschen aus der Region Trier abei“, erklärt Bernd Kater, einer der Vorstände der Organisation und berichtet Stolz von „über 100.000 Euro“, die seit Beginn der Initiative an Spenden erhalten wurden.

Neben dieser Spendenaktion namens „Kinder helfen Kindern“, bei dem die Trierer Schüler alles geben werden, um so viele erfolgreiche Korbleger wie möglich zu erzielen, werden an diesem Abend weitere Initiativen für wohltätige Zwecke vorgestellt und abgeschlossen. So hat der Fan-Beirat der TBB Trier seit dem Beko BBL-All Star Day bei allen Heimspielen Pfandbecher in eigens dafür aufgestellten „Pfandrohren“ eingesammelt und den Fans in der Arena Trier damit die Möglichkeit geboten, ihr Pfand für Basketball-Aid zu spenden. Die stolze Summe von 1000 Euro kam durch das bemerkenswerte Engagement der TBB Fans zusammen. Dank einer eigens organisierten Tombola, dem Verkauf von T-Shirts und zahlreicher Spenden hat der TBB-Fanbeirat bereits beim All Star Day am 22. Januar 2000 Euro eingenommen. Hinzu kommen nochmals 1000 Euro, die der offizielle Fanklub der TBB Trier, „Fastbreak“, aus eigenen Mitteln spendet.

Vor dem Anpfiff des letzten Viertels im Spiel zwischen Trier und den Skyliners kommt es auf dem Parkett der Arena Trier dann zur feierlichen Scheckübergabe. Alle Unterstützer werden ihre Spende gemeinsam an Basketball-Aid überweisen, so dass eine Summe von weit über 4000 Euro zusammenkommt. Der Scheck wird gemeinschaftlich von Sponsor Stefan Leyendecker, Joelle Wolfsfeld von Basketball-Aid e.V. und Marco Marzi von Fastbreak Trier e.V. an den Vorstand des Vereins zur Förderung krebskranker Kinder Trier e.V. überreicht werden.

Seit 1989 setzt sich dieser Verein bereits dafür ein, die Situation von an dieser heimtückischen Krankheit leidenden Kindern zumindest materiell zu verbessern und ist dringend auf Spenden angewiesen. In den letzten 20 Jahren wurde die Liste der Unterstützer immer länger, so dass der Verein mittlerweile über 500 Mitglieder zählt. Die Aufgaben sind dabei vielfältig und reichen von der Finanzierung psychologischer Betreuung für Betroffene, Angehörige und das Krankenhauspersonal über die Finanzierung von Lernhilfen im Krankenhaus, Hausaufgabenhilfen, Haushaltshilfen, Betreuung von Geschwisterkindern, Freizeitveranstaltungen, die Unterstützung von Kuraufenthalten und einer Elternwohnung in der Nähe des Krankenhauses bis hin zur Unterstützung der onkologischen Station des Mutterhauses Trier.

„Dass wir uns hier engagieren, ist doch selbstverständlich“, so der Aufsichtsratsvorsitzende der Treveri Basketball AG, Dr. Ralph P. Moog zu den Bemühungen um Unterstützung für diese Organisationen in den vergangenen Monaten, „der soziale Aspekt des Sports war und ist seit Beginn unseres Projekts fester Bestandteil der Arbeit der TBB. Wir nehmen diese Aufgabe sehr ernst und unterstützen, wo wir können.“ Es wurde deutlich, dass die Basketballgemeinde in Trier, aber auch der gesamten Republik in der Lage ist, viel zu bewegen und für den guten Zweck an einem Strang zu ziehen. Vor dem Hintergrund solcher Kraftanstrengungen gibt es an besonderen Tagen dann auch beim Basketball nur Sieger und keine Verlierer.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln