Rollis treten am Samstag (17 Uhr) bei der SG München an

Ersatzgeschwächt nach München! Mit dem deutlichen letzten Punktspiel-Sieg gegen die Caputs aus Jena (87:50)  im Rücken tritt der momentane Tabellenfünfte, die GOLDMANN Dolphins Trier, am kommenden Wochenende bei der heimstarken SG München (Samstag, 28.01., 17 Uhr, Säbener Halle, München) an.

Die Trierer, nach wie vor mit der Chance auf den letzten Play-Off-Platz in der RBBL, wissen um die Schwere der Aufgabe an der Isar. Nicht nur, weil die Bayern als sehr heimstark gelten, sondern auch aufgrund der Tatsache, dass sich das Krankheits- und Verletzungspech wie ein roter Faden durch die Saison der Dolphins zieht. An nahezu keinem Spieltag konnte das Team in kompletter Besetzung antreten, so leider auch am Samstag in München.
Neben der krebserkrankten Janet McLachlan, die bekanntlich für den Rest der Saison nicht mehr zur Verfügung stehen kann, wird definitiv Lowpointer Dirk Schmitz (Sterbefall in der Familie) ausfallen. Und auch der Einsatz des Briten Hugh Anderson (Bronchitis) ist mehr als fraglich.

Beste Bundesliga-Saison winkt

Dennoch will Rollis-Spielertrainer Dirk Passiwan am Samstagabend zwei weitere wichtige Punkte auf der Habenseite verbuchen: „Wir müssen gewinnen, egal wie, um unsere minimale Play-Off-Chance weiter aufrecht zu erhalten. Außerdem winkt uns bei zwei Siegen aus den letzten drei Punktspielen die beste Erstliga-Saison, die ein Trierer Team seit 1994 jemals in der Bundesliga gespielt hat! Und dafür erwarte ich von meinem Team, das in München zur Verfügung steht, vollen Einsatz.“

Zudem gilt es für die Trierer, das Niveau hoch zu halten, denn noch hat man in dieser Saison alle Optionen. Zum Einen steht in 14 Tagen das Pokal-Viertelfinal-Spiel in heimischer Halle gegen Zwickau an. Des Weiteren treten die Trierer ja auch noch im diesjährigen Europapokal-Wettbewerb an (Anfang März in der Schweiz), wo man wie in der letzten Saison wieder eine gutes Bild vom deutschen Basketball abgeben will.
Beim Gastgeber aus Bayern wird viel darauf ankommen, ob ihr treffsicherer Center Ben Döring nach Daumenfraktur wieder zur Verfügung steht (Die Chancen stehen gut für ihn). Aber auch Spielertrainer Benjamin Ryklin oder Playmaker Markus Haberkorn können jedem Team der Liga das Leben schwer machen.
 

GOLDMANN Dolphins Trier (Aufgebot):

Anderson (?), Baugh, Ewertz, Ferguson, Jassman, Passiwan, Robins und Saunders

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln