Dörbach hat neuen Toptorjäger, Föhren verstärkt sich in der Breite

SV Dörbach: Offensiv passt es schon +++ SV Föhren: Keine Abgänge und ein breiterer Kader

Am 16. August startet die Bezirksliga-Saison 2013/14 ins Geschehen. Wir stellen die Teams aus dem 5vier-Einzugsgebiet mit ihren Transfers und Zielen vor. In Teil 2 unseres Checks dabei: Der SV Dörbach und der SV Föhren.

SV Dörbach: Offensiv passt es schon

Lange Zeit musste der SV Dörbach um den Klassenverbleib in der Bezirksliga zittern. Dann legte die Elf von Trainer Rudi Jung aber einen beeindruckenden Schlussspurt hin: Drei Siege aus den letzten drei Spielen und insgesamt elf erzielte Tore. Am Ende landete Dörbach somit sogar noch auf dem sechsten Tabellenplatz. Davon lässt man sich aber nicht blenden.

Dörbach konnte in der Vorbereitung auf die neue Saison oft jubeln
Dörbach konnte in der Vorbereitung auf die neue Saison oft jubeln

„Wir wollen nicht mehr in eine solche Situation wie letztes Jahr geraten. Der Klassenerhalt soll früh gesichert werden, damit wir dann einen einstelligen Tabellenplatz anpeilen können“, erklärt Jung. In der Vorbereitung auf die neue Spielzeit lässt es Dörbach offensiv schon ziemlich krachen. 21 Tore erzielte man in den bisherigen sechs Testspielen, die mit Ausnahme des Spiels gegen den Rheinlandligisten SG Wittlich (0:2) allesamt gewonnen wurden. Den knappen Siegen gegen den SV Zeltingen-Rachtig (1:0) und den SV Dreis (2:1) folgten klare Erfolge gegen die SG Neumagen (4:1), die SG Wallenborn (6:1) und die SG Bremm (8:3).

Vor allem ein Neuzugang zeigt sich schon in hervorragender Frühform: Stürmer Daniel Mehrfeld, vom FSV Salmrohr gekommen, erzielte in den sechs Vorbereitungspartien insgesamt 13 Tore. Allerdings gab es nach dem Test gegen Wittlich einen kleinen Rückschlag. Mehrfeld bekam einen Schlag gegen das Knie. „Ich hoffe, dass es nur eine leichte Prellung ist“, so Jung, der insgesamt auf zehn Neuzugänge zurückgreifen kann.

Neben Mehrfeld sind auch Jan Lombard und Simon Boesen aus Salmrohr gekommen. Sven Weyres vom SV Dreis, Vladimir Vamboldt (RSV Dauborn), Andreas Thiel und Kevin Witz (beide SG Laufeld), Sascha Daun (SG Bremm) und Eric Görgen (SG Ellscheid) sind die weiteren Neuen.

Dazu steigt aus der eigenen Jugend Joshua Gubernator in den Kader des Bezirksligisten auf. Zudem ist Matthias Wey nach einem Auslandsaufenthalt in Irland wieder da. Den Neuzugängen stehen drei Abgänge gegenüber: Nico Schneid (SG Mülheim-Kärlich), Sascha Maxheim (pausiert) und Swen Thimm (SV Hetzerath) haben den Verein verlassen.

Das erste Spiel der neuen Bezirksliga-Saison bestreitet Dörbach am Freitag, 16. August, um 20 Uhr bei der SG Schneifel. Doch bereits an diesem Sonntag wird es ernst: Dann muss man um 14.30 Uhr in der ersten Runde des Rheinlandpokals bei der SG Ralingen antreten. „Der Pokal ist der letzte Härtetest vor der neuen Saison“, meint Jung. Die SG Zell, die SG Ellscheid und den SV Konz sieht er in der neuen Spielzeit als Titelfavoriten an.

SV Föhren: Keine Abgänge und breiterer Kader

Der SV Föhren kann auf nahezu die gleiche Mannschaft zurückgreifen, wie in der letzten Saison. Man hat keinerlei Abgänge zu verzeichnen. Fünf Neue verstärken zusätzlich das Team von Trainer Christian Esch. Tim und Philipp Lames kommen vom FSV Salmrohr. Von der TuS Mosella Schweich wechseln Philipp Regneri und Jens Boden nach Föhren. Ruien Hadi spielte zuletzt beim SV Kripp.

SV Föhren
Noch kein Sieg in der Vorbereitung. Dennoch ist man guter Dinge in Föhren (Foto: Torsten Franken)

„Wir sind in der Breite jetzt besser aufgestellt und das macht sich auch bemerkbar: Es ist ein ganz anderer Konkurrenzdruck da und ich kann auch mal Positionen tauschen, um was auszuprobieren“, meint Esch. Vornehmend für die Defensive hatte er neue Kräfte gesucht. Deshalb sind die Schweicher Regneri und Boden bereits jetzt fest als Stammkräfte eingeplant.

In der Vorbereitung hat Föhren bislang noch kein Spiel gewonnen, was allerdings auch an einem schweren Programm liegt. Gegen die Rheinlandligisten FSV Tarforst (0:2) und TuS Mosella Schweich (0:1) gab es Niederlagen. Ebenso gegen die Bezirksligakonkurrenten SV Leiwen (1:3) und SV Mehring II (3:4). Gegen die SG Wittlich konnte man immerhin ein 1:1 erreichen. Der TuS Schillingen musste man sich dagegen wieder geschlagen geben (1:2).

Zudem zog sich Christian Enders in der letzten Partie einen Muskelfaserriss zu. „Im Defensivverhalten und Umschaltspiel haben wir schon unsere Qualitäten. Wir tun uns noch etwas schwer, wenn wir Favorit sind und viel Ballbesitz haben“, erklärt Esch.

Der nächste Test findet am Mittwoch um 19.30 Uhr in Föhren, erneut gegen die TuS Mosella Schweich, statt. Trotz der bislang sieglosen Vorbereitung geht Föhren optimistisch in die neue Saison, ohne allerdings realitätsfremd zu sein: „Nach der letzten Saison ist das Ziel ganz klar erst einmal der Klassenerhalt. Wir wollen uns durchgängig in der Bezirksliga etablieren und die Spieler der Region an das Niveau heranführen“, sagt Esch, der mit Sebastian Pull einen Co-Trainer bekommen hat. „Er übernimmt Aufgaben und entlastet mich damit schon ganz gut“, so Esch.

Favoriten auf den Aufstieg sind für Esch vor allem der SV Leiwen und die SG Ellscheid. Auch die SG Zell und den SV Konz sieht er ganz oben mit dabei.

Am Sonntag um 14.30 Uhr spielt Föhren in der ersten Runde des Rheinlandpokals bei der SG Lambertsberg. „Das Spiel sehe ich auch noch als Test, da der Pokal ziemlich uninteressant ist“, meint Esch. Die Bezirksligasaison startet für seine Mannschaft am Sonntag, 18. August, um 14.30 Uhr mit dem Spiel beim Aufsteiger SG Rascheid.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln