Bezirksliga: Salmrohr gewinnt Testspiel gegen Konz

Ohne Sommer braucht es auch keine Sommerpause: So ist im regionalen Fußballbetrieb bereits seit knapp einer Woche die Vorbereitungsphase für die kommende Fußballsaison angelaufen und die ersten Vereine beginnen mit Testspielen für die anstehenden Aufgaben. Im Zuge dessen setzte sich am Freitagabend im Freundschaftsduell zwischen Bezirksligist SV Konz und Oberligist FSV Salmrohr der höherklassige Favorit deutlich mit 6:0 (1:0) durch. 5vier.de war live vor Ort.

Die Fans bei der Arbeit (Foto: Stephen Weber)

Vor dem Anpfiff blickten die rund 40 anwesenden Zuschauer am Konzer Grün skeptisch in Richtung Himmel, auf dem der Sommer eine graue und triste Wolkenkollektion präsentierte. Denn nach zuvor starken Regenfällen sah man sich mit einem schwer zu bespielenden Rasenplatz konfrontiert und war sich nicht sicher, ob ein reguläres Spiel unter solch Verhältnissen möglich sei. Doch die darauf folgenden 90 Fußballminuten ließen diesen Zweifel rasch verfliegen.

Ein guter Anfang

Der Oberligist aus dem Salmtal übernahm früh die Kontrolle im Spiel und ließ dem Gastgeber von Anpfiff an wenig Raum zur Entfaltung. Zugleich war es für die Salmrohrer Spieler die erste Möglichkeit, sich dem neuen Trainer Patrick Klyk zu empfehlen. Der 36-jährige Saarländer, der zur seiner Zeit als Fußballer u.a. beim damaligen Zweitligisten Waldhof Mannheim unter Vertrag stand, beerbte zur neuen Saison den ehemaligen Coach Robert Jung. Ein Übergang, der bisher problemlos vonstatten ging, ließ Klyk im Interview wissen: „Bisher läuft alles bestens hier. Die Jungs und der ganze Verein haben mir den Einstieg sehr einfach gemacht, sodass ich mich bisher richtig wohl fühle.“

Salmrohr war oft einen Schritt schneller (Foto: Andreas Gniffke)

Und worauf er in den ersten Wochen als Trainer ein Augenmerk werfen kann, demonstrierten ihm seine Akteure besonders in der ersten Halbzeit. Immer wieder ließen sie den Ball gekonnt auf dem nassen Grün laufen, aber fehlte ihnen dann vor dem Tor der nötige Biss zum Erfolg. Lediglich in der 12. Minute funktionierte der eingebaute Torriecher, als Markus Bauer einen scheinbar bereits verlorenen Ball an der Grundlinie erlief und anschließend in den Rücken der Abwehr auf Alex Adrian legte, der zum 1:0 für Salmrohr einschoss.

Man spürte den Klassenunterschied beider Vereine in vielen weiteren Szenen. Doch Konz hielt in den ersten 45 Minuten tapfer dagegen und stand vor allem in der Defensive diszipliniert und stabil. Dafür allerdings brachten sie im Spiel nach vorn wenig Zwingendes zu Tage. Einzig ein frecher Schuss aus rund 35 Meter von Michel Kupper-Stöß, der sah, dass Torhüter Daniel Ternes zu weit vor seinem Kasten stand, erzeugte so etwas wie Torgefahr. Ansonsten war gegen die defensivstarken Mittelfeldspieler des Oberligisten an diesem Tag so gut wie kein Durchkommen.

„Teamspirit erzeugen“

SV Konz: Trainer Patrick Zöllner

Trotz der Niederlage war Konz-Coach Patrick Zöllner nach dem Abpfiff zufrieden mit seiner Mannschaft: „Für uns war das heute eine tolle Erfahrung. Die Jungs haben gesehen, was es heißt, in der Oberliga zu spielen. Jeder, der da mal hin möchte, hat gemerkt, was dort auf ihn zukommt. Zum Spiel kann ich sagen, dass wir uns vor allem in der ersten Hälfte gut bewegt haben. Wenn es schnell ging, hatten wir so unsere Probleme, aber dennoch haben wir kompakt gestanden.“ Und für die kommende Saison hat Zöllner bereits mit der Planung begonnen: „Wir hatten letztes Wochenende ein kleines Trainingslager, mit ersten Einheiten und Gruppenaktivitäten, um einen Teamspirit aufzubauen. Das war eine super Sache.“

In der zweiten Halbzeit war die Partie dann rasch entschieden. Binnen 12 Minuten erhöhten Kai Edringer (47.), Christian Schröder (53., 54.) und Daniel Petersch (57.) auf 5:0. Danach wechselten beide Seiten munter die Spieler durch, weshalb der Spielfluss etwas ins Stocken geriet. Salmrohr war zwar anschließend noch das ein oder andere Mal gefährlich vor dem neuen SV-Torhüter Christian Leibrock, der an diesem Tag trotz der vielen Gegentore eine sehr gute Figur machte, aber lediglich Dino Toppmöller sollte in der 72. Minute das finale Tor gelingen: Nach einem schönen Pass aus dem Mittelfeld überlupfte der ehemalige Eintracht Frankfurt Profi den herausgelaufenen Leibrock aus 15 Meter zum 6:0. Bei diesem Ergebnis blieb es und der neue Fußballlehrer Klyk zog Bilanz: „Das heute war ordentlich, aber eigentlich haben wir acht Tore zu wenig gemacht. Auch im Freundschaftsspiel gegen einen Bezirksligist muss der Wille da sein, jede Chance in ein Tor zu verwandeln.“ Für die Zukunft hat er sich mit seiner Mannschaft einiges vorgenommen: „Unser Ziel ist es besser als letzte Saison zu spielen. Die Mannschaft war unter Robert Jung schon stark und hat guten Fußball geboten. Mein Anspruch ist es nun, noch ein bisschen mehr aus dem Team herauszukitzeln.“

Statistik

Tore:
1:0 Alex Adrian (12.)
2:0 Kai Edringer (47.)
3:0 Christian Schröder (53.)
4:0 Christian Schröder (54.)
5:0 Daniel Petersch (57.)
6:0 Dino Toppmöller (72.)

Zuschauer: 40

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln