Bezirksliga: Wenn Drei sich streiten… – Großkampen schließt auf

SG Großkampen heißt der große Gewinner des 18. Spieltags in der Bezirksliga West: Durch den 3:2-Sieg im Spitzenspiel gegen Mitverfolger SV Konz steht die SG nun unmittelbar hinter dem SV Krettnach auf Rang zwei der Tabelle. Lediglich das bessere Torverhältnis bringt Krettnach erneut die Tabellenführung ein, doch die Mannschaft von Trainer Erwin Berg bekleckerte sich beim 3:3 gegen Sirzenich keinesfalls mit Ruhm. Doch auch der FC Bitburg kann den Krettnacher „Ausrutscher“ nicht ausnutzen, durch das 1:1-Unentschieden gegen Wallenborn muss sich der FCB weiterhin mit der Verfolgerrolle und drei Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter zufrieden geben.
In Föhren hingegen freut man sich über drei wichtige Punkte gegen Schlusslicht Baustert, durch den 2:1-Sieg behält die Mannschaft von Christian Esch den Anschluss an die Tabellenführung

Foto: Kampf um jeden Millimeter! So wie hier zwischen Föhren und Bitburg geht es aktuell auch an der Tabellenspitze der Bezirksliga zu.

SV Krettnach – SV Sirzenich 3:3 (1:0)

Turbulentes Spiel im Tächen. Mit 3:3-Unentschieden gehen der Tabellenführer SV Krettnach und der SV Sirzenich nach 90 furiosen Minuten auseinander. Der SVK bleibt jedoch weiterhin Tabellenführer der Bezirksliga, jedoch nur aufgrund des um sechs Treffer besseren Torverhältnisses gegenüber dem frisch gebackenen Tabellenzweiten aus Großkampen, der im Spitzenspiel den SV Konz mit 3:2 besiegte.

Gegen den SV Sirzenich, eine Mannschaft aus dem unteren Tabellenmittelfeld, ging Krettnach bereits nach 22 Minuten durch Kevin Flesch mit 1:0 in Führung. Bis zur Halbzeitpause passierte wenig, Krettnach verwaltete die Führung. Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste aus Sirzenich jedoch deutlich stärker, nach 52. Minuten egalisierte Peter Grundheber die Führung der Krettnacher. Nur zehn Minuten später konnten die Gäste sogar ihrerseits in Führung gehen, Thomas Stemper war zur Stelle und markierte das 2:1 aus Sirzenicher Sicht.

Weitere acht Minuten später kam es noch dicker für den Tabellenführer aus dem Tälchen. Steven Busch erzielte das 1:3, innerhalb von 20 Minuten war das Spiel gedreht. Sirzenich trat in dieser Phase des Spiels hochmotiviert auf gegen eine Krettnacher Elf, die zu diesen Zeitpunkt den Offensivbemühungen der Gäste nur wenig entgegenhalten konnte. Das Team von Trainer Erwin Berg schien ausgepowert. Waren die 90 Pokalminuten unter der Woche gegen Regionalligist Eintracht Trier eine zu große Belastung?

Doch Krettnach zeigte in der Schlussminuten des Spiels noch einmal Moral, stemmte sich vehement gegen die drohende Niederlage. In der 81. Minute wurde die Mannschaft dann auch belohnt, wenn auch Johnannes Schleimer mit einem Eigentor nachhelfen musste, um Krettnach den Anschlusstreffer zu bringen. Fünf Minuten vor Ende der Partie reichte es dann sogar noch zum 3:3-Unentschieden, Nicolas Hubo war erfolgreich.

SG Großkampen – SV Konz 3:2 (2:0)

Niederlage für den SV Konz im Spitzenspiel des 18. Spieltages bei der SG Großkampen. Mit 2:3 unterlag das Team von Trainer Patrick Zöllner am Samstag dem neuen Tabellenzweiten aus Großkampen und liegt damit mit drei Punkten Rückstand auf die Tabellenspitze auf Rang vier des Klassements.

Foto: Konz-Trainer Patrick Zöllner musste in den letzten Partie öfter einmal laut werden.

Das Spiel begann vor 200 Zuschauern auf dem Hartplatz in Großkampen sofort mit einem Paukenschlag. Nach nur drei Spielminuten konnte der Gastgeber durch Tim Weber mit 1:0 in Führung gehen. Nach diesem frühen Treffer wurde die Partie ausgeglichener, beide Mannschaften erarbeiteten sich eine Reihe an Torchancen. Doch erst in der 43. Minute konnte die heimische SG eine dieser Möglichkeiten ausnutzen. Stürmer Andreas Theis erhöhte unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff auf 2:0.

Nach dem Seitenwechsel wurde Konz zwar stärker, tat sich jedoch gegen eine dicht gestaffelte Großkampener Abwehrreihe schwer. Erst nach 70 Spielminuten konnte der eingewechselte Marc Görres eine Tormöglichkeit zum 1:2-Anschlusstreffer verwerten. Großkampen aber schlug im Stile einer Spitzenmannschaft blitzschnell zurück. Nach 79 gespielten Minuten war es erneut Andreas Theis, der mit seinem Treffer Nummer zwei auf 3:1 erhöhte. In der 83. Minute verwandelte Peter Maasem zwar noch einen Strafstoß zum 2:3, doch es blieb nach 90 Minuten bei der Konzer Niederlage. In Großkampen freut man sich nach dem Sieg über Tabellenrang zwei und Punktgleichheit mit dem Tabellenführer aus Krettnach, der nur dank des besseren Torverhältnisses ganz oben steht.

FC Bitburg – SG Wallenborn 1:1 (0:0)

Erneut kein Sieg für den FC Bitburg. Nachdem sich die Mannschaft von Trainerduo Arno Kömen/Herbert Herres bereits am vergangenen Sonntag bei der SG Großkampen mit 1:3 geschlagen geben musste, reichte es im Heimspiel am heutigen Sonntag gegen die SG Wallenborn nur zu einem 1:1-Unentschieden.

Zwar zeigten die Bierstädter bereits in Hälfte eins einen ansehnlichen Fußball, konnten jedoch den Führungstreffer nicht erzielen. Wallenborn hingegen war auf Verteidigung aus, die Null sollte so lange wie möglich stehen, was bis zum Pausenpfiff auch gelang. Nach dem Seitenwechsel dauerte es weitere 15 Minuten, ehe dem Gastgeber der zu diesem Zeitpunkt hochverdiente Führungstreffer gelang. Andreas Klink war der Torschütze, der damit mit 14 Treffern weiterhin auf Rang zwei der Torjägerliste steht. Nur der Großkampener Andreas Theis hat mit 15 Toren einmal mehr ins Schwarze getroffen.

Aus Bitburger Sicht besonders bitter waren die Umstände, die letzten Endes zum Ausgleich der Gäste aus Wallenborn führten. Nachdem dem FCB durch Schiedsrichter Timo Pick sowohl ein klarer Elfmeter als auch ein erzieltes Tor aberkannt wurden, erzielte Wallenborn mit dem Schlusspfiff in der 95. Minute den Ausgleich. Durch das 1:1-Unentschieden hat der FC Bitburg nun ebenso wie Verfolger Konz drei Punkte Rückstand auf Großkampen und Tabellenführer Krettnach.

Bitburgs Trainer Arno Kömen war nach dem Spiel fassungslos:“Mir fehlen die Worte. Normalerweise beschwere ich mich nicht über die Leistung von Schiedsrichtern, aber heute war es eine desolate Leistung des Unparteiischen, die uns am Ende den Sieg gekostet hat.“

SV Föhren – SG Baustert 2:1 (0:1)

2:1-Heimsieg für den SV Föhren gegen das Tabellenschlusslicht der Bezirksliga West, die SG Baustert. Bereits vor Beginn der Partie rechneten viele der Zuschauer damit, dass die heutige Begegnung trotz der doch recht klaren Tabellenkonstellation kein Selbstläufer für den heimischen SV Föhren werden wird. Denn die letzten Spiele, vor allem die 1:3-Heimniederlage gegen die SG Lambertsberg zeigten, dass sich die Mannschaft von Trainer Christian Esch häufig schwer tut gegen defensiv ausgerichtete Gegner, die sich auf Torverhinderung konzentrieren und lediglich durch einige wenige Konter für Torgefahr sorgen.

Und die Vermutungen schienen auch heute wieder zuzutreffen. Denn vor allem in der ersten Halbzeit tat sich der Gastgeber erneut enorm schwer gegen sehr tief stehende Gegner aus Basutert, die so lange wie irgend möglich das Unentschieden halten wollten. Föhren fehlte gegen eine solche taktische Ausrichtung der nötige Druck, um Räume zu schaffen und so zu Tormöglichkeiten zu kommen. Hinzu kam, dass die Zweikämpfe nicht mit letzter Vehemenz geführt wurden und der Gegner, sowieso durch die prekäre Tabellensituation verunsichert, zu Fehler gezwungen wurde.

Diese Föhrener Passivität resultierte noch vor dem Halbzeitpfiff in der 0:1-Führung für die Gäste aus Baustert: Ein Freistoß von Kapitän Thorsten Thommes von der rechten Seite segelt über Freund und Feind hinweg, kein Spieler kann das Leder noch berühren, ehe es seinen Weg ins Tor des SVF findet. Doch schon nach dem Gegentor schien Föhren aufgeweckter zu sein, was sich nach dem Seitenwechsel nur noch verstärken sollte.

Der Gastgeber begann vor heimischem Publikum nun mehr und mehr das Zepter in die Hand zu nehmen und den Gegner vollends in der eigenen Hälfte fest zu schnüren. Über die kompletten zweiten 45 Minuten hinweg kam Baustert kein einziges Mal gefährlich vor das Tor der Föhrener. Die hingegen erzielten in der 70. Spielminute das zu diesem Zeitpunkt verdiente 1:1, Markus Barthen war für sein Team erfolgreich. Knapp zehn Minuten vor dem Ende der Partie konnte Föhren die Überlegenheit dann sogar in den Führungstreffer ummünzen, als Axel Meyer zum 2:1 einnetzte und dem SV so drei Punkte bescherte, die die Mannschaft nun auf Rang acht der Tabelle katapultierten.

Nach dem Spiel zeigte sich Christian Esch, Trainer des SV Föhren zufrieden:“Wir haben in der zweiten Halbzeit deutlich besser gespielt als noch zu Beginn, dennoch war der Sieg am Ende vielleicht doch etwas glücklich, wenn auch verdient.“

(am); Fotos: Anna Lena Bauer (1), Andreas Maldener (2)

Stichworte:

Kommentare (8)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Osburger sagt:

    1. finde ich die Seite klasse – immer topaktuell und gut recherchiert.
    2. Es ging mir lediglich um den INHALT („mehr als schmeichelhaft“) des Beitrags von Karaboulis – sonst nichts!

    Außerdem frage ich mich, wo ich in meinem Beitrag den Namen Christian Esch erwähnt habe?!?

    PS: @Karaboulis: Wie wäre es, wenn du die PilZe aus dem Leib lassen würdest?! 😉

  2. Paulchen sagt:

    @ Osburger: Wenn Dich Gästebuch-Kommentare schon so „gewaltig“ stören, wie reagierst Du denn dann bei wirklich wichtigen Dingen im Leben??? Ich finde es klasse, dass dieses Gästebuch so rege genutzt wird…Würde es Dir besser gefallen, wenn hier keine Sau was schreibt? Mannomann, wie kleinkariert ist man denn bei Euch aufm Land!?

    Klasse, wie spannend die Liga ist: 6 Mannschaften nur 4 Punkte auseinander, dahinter 4 Mannschaften (und JA, lieber Osburger, Ihr gehört auch dazu) in Schlagdistanz. Was will das Fußballherz mehr?

  3. Eurostrandnixe sagt:

    Wow, hier ist ja echt Männlichkeit drin. Auch wenn der Osbacher nur meckert , lasst ihn doch. Wenn Ihr hier Eure Meinung reinschreibt, darf der das auch. Aber der Osbacher soll auch aufhören zu motzen. Kleiner Rebell. Ich finde es männlich wenn man sich ein bißchen reibt, Reibung erzeugt Wärme und das brauchen doch alle im späten kalten Herbst und vor Weihnachten oder… Viele weihnachtlich Grüße aus der Eifel. Macht weiter so.

  4. Flamenshoulder sagt:

    @osburger
    genau, durchforstest du jegliche plattformen des web nach vermeintlich kritischen kommentaren bzgl des sv osburg? ich hab auch nicht das gefühl, dass die meinung des griechen hier exklusiv wäre, sondern den diskurs anregt:) und zum herr esch, was kann man da machen, wenn ein ambitionierter junger trainer irgendwann den weg zu einem verein sucht, in dem er bestimmte spielerische aspekte aufgrund der qualität der spieler eher umsetzen kann, als in einer söldnertruppe, die zum teil den zenit weit überschritten hat und eher die rustikalere spielweise pflegt?! oje, da weiß ich ja jetzt schon, dass es hier wieder krachen wird:) haha

  5. bezitorjäger sagt:

    @osburger
    was willst du denn? hier kann doch jeder sagen was er will. wenn dich das stört, ist das dein problem. musst ja die kommentare nicht lesen. oder bist du immer noch sauer, weil der esch jetzt in föhren ist?

  6. Osburger sagt:

    @Karaboulis: Merkst du eigentlich nicht, wie lächerlich du dich hier machst?!?
    Ich glaub, ich bin nicht der Einzige hier, den deine Kommentare gewaltig nerven….
    Warum teilst du deine Meinung nicht mit anderen Anhängern vom SVF im Gästebuch auf http://www.sv-foehren.de?!

  7. Karaboulis sagt:

    ui da wurde mal wieder gegackert in osburg, ohne auch nur annähernd ein ei zu legen… was soll man dazu sagen, trauriges (gerüchten zu folge ein mehr als schmeichelhaftes 1:1) unentschieden – lüxem (natürlich) nicht geschlagen. einzig positiv für osburg. punktgleichheit mit föhren. tolle moral jungs, wie ihr die (zugegebenermaßen) starken mannen aus baustert nieder gerungen habt. so muss man spielen in einer situation wie dieser, wo nicht alles rund läuft. klasse kampf. aber auch gratulation an den gegner, ein erwärmendes spiel habe ich gesehen. hab ich mir doch ein paar pilz auf den sieg genehmigt…

  8. einstein sagt:

    Und es hat „Wuuuuuuuuusch“ gemacht…

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln