Bundesweiter „Aktionstag gegen den Schmerz“ am 4. Juni

Klinikum Mutterhaus informiert persönlich im Foyer

Die Abteilung Schmerz- und Palliativmedizin des Trierer Klinikums Mutterhaus der Borromäerinnen beteiligt sich am Dienstag, 4. Juni, am bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“. An einem Informationsstand im Foyer beraten Mediziner und Fachleute von 9 bis 16 Uhr persönlich.

Schmerzpatienten und Interessierte können entweder im Foyer des Klinikums persönlichen Kontakt mit den Ärzten und Fachkräften der Abteilung aufnehmen oder auch die an diesem Tag in der Zeit von 9 bis 18 Uhr geschaltete kostenlose Patientenhotline unter der Nummer 0800 1818120 anrufen. An der Hotline beteiligen sich auch Chefarzt Dr. Lorenz Fischer, Oberärztin Dr. Birgit Pickan und Dipl.-Psychologin Anna Sequiera aus dem Schmerzzentrum am Klinikum Mutterhaus. Am Aktionstag selbst erhalten Interessierte den aktuellen Patientenratgeber der Deutschen Schmerzgesellschaft mit dem Titel „Schmerz – eine Herausforderung“ mit Informationen für Betroffene und Angehörige.

Am Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen werden Patienten im Schmerzzentrum betreut. Hier stehen die Schmerztagesklinik und die Schmerzambulanz zur Diagnostik und Therapie aller Schmerzsyndrome sowie für spezielle Schmerzpsychotherapie zur Verfügung. In der Palliativstation werden Patienten mit einer nicht heilbaren fortgeschrittenen Erkrankung gepflegt, die aufgrund ihrer Beschwerden und Schmerzen eine intensive Behandlung und Betreuung benötigen.

Am Aktionstag macht die Deutsche Schmerzgesellschaft mit Unterstützung von neun weiteren Schmerzorganisationen bundesweit auf die lückenhafte Versorgung von über 13 Millionen Menschen aufmerksam, die an chronischen Schmerzen leiden.

Weitere Informationen: www.dgss.org und www.mutterhaus.de

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln