Freizeit: Nackte Körper im Brunnenhof – Vernissage „Unikörper“

Wie im Vorbericht schon angekündigt, folgte am vergangenen Donnerstag die Vernissage zum neuen Studentenkalender „Unikörper 2012“ im Brunnenhof. Zu sehen gab es 24 ästhetische Aktfotos. Fast 200 Gäste betrachteten die Fotos. 

Begeistertes Publikum im Trierer Brunnenhof

24 Aktfotos, 24 bekleidete Models, drei strahlende Organisatoren: Das war die Zusammenstellung der Vernissage zum Aktkalender „Unikörper“. Fotograf Marco Piecuch und Organisator Ulysses Wagner sowie natürlich die männlichen weiblichen Modelle waren mit den Ergebnissen und den Resonanzen aus dem Publikum mehr als zufrieden.

In ihrer Eröffnungsrede erzählten sie Anekdoten zu den Shoots und dankten allen Beteiligten, darunter nicht nur denjenigen, die sich für den guten Zweck ausgezogen haben, sondern auch denen, die vor und hinter der Kamera tatkräftig mitgeholfen haben. Allen voran der „guten Seele“ des Projekts Marie Busse. Sie war nicht nur eine der drei Personen, die die Idee zum Projekt „Aktkalender“ hatten, sondern auch diejenige, die Fotograf und Organisator einander vorstellte.

Marie Busse mit ihrem Kalender

Das Schicksal eines Freundes hatte sie so betroffen gemacht, dass sie unbedingt etwas wohltätiges tun wollte, deshalb war es ihr wichtig, dass die Einnahmen des Kalenders für eine gute Sache gespendet werden. Zeitbedingt konnte sie leider nicht bei jedem Shooting dabei sein, doch tat sie ihr möglichstes um bei jedem Vorgespräch mit den Models sowie jedem weiblichen Fotoshoot zugegen zu sein, ein Aspekt, den ihr einige Modelle dankten. Für diese war es wichtig nicht nur zwei Männern gegenüber zu stehen sondern auch eine andere Frau dabei zu haben, die ihnen die Haare auf dem nackten Körper richtet oder dafür sorgt, dass das Makeup nicht verschmiert.

Marie selbst arbeitete sogar schon einige Male als Aktmodell für Zeichenkurse an der FH und bezeichnet sich selbst als passionierte Saunagängerin. Doch sie kann verstehen, wenn es für manche Leute eben nichts ist, sich nackt ablichten zu lassen. Sie selbst ziert das Cover des Kalenders und stellte sich dafür zur Abenddämmerung auf die zugige Korlinger Höhe, ein Anblick den wohl einige Radfahrer nie vergessen werden.

„Marco lag im Gras versteckt und Uly und ich posierten nackt unter diesem Baum, den ich am Tag vorher stundenlang suchen gefahren war“, erzählt sie. „Ein paar Radfahrern war wohl im ersten Moment nicht ganz klar, was wir da nackt auf der Wiese taten“, lachte sie.

Für das Cover wollten sie aber unbedingt eine Begegnung von Mann und Frau schaffen, ein Adam und Eva-Motiv und da darf ein Baum nicht fehlen. Den perfekten Baum fand sie dann auf der Korlinger Höhe, sie blieb bis die Sonne unterging und schrieb sich die Zeit auf, für den nächsten Tag. Da war noch einmal schönes Wetter gemeldet und man ergriff die Gelegenheit direkt beim Schopfe.

Die ehemalige Lehramtsstudentin für Anglistik und Geographie arbeitet Vollzeit im Brunnenhof, seit 10 Jahren ist sie schon in der Gastronomie tätig und würde am liebsten mal etwas eigenes aufmachen. Sie möchte sehen wohin das Leben sie verschlägt. Zu sehen ist sie auf dem Cover des Kalenders und als weibliches Motiv des Monats Februar.

5vier.de drückt die Daumen, damit eine große Spendensumme zusammenkommt und wünscht allen Beteiligten ein gutes, kommendes Jahr 2012.

5vier.de konnte auf der Vernissage den ersten Kalender kaufen und hat dazu noch drei Autogramme bekommen, den können unsere Leser nun gewinnen. Schickt einfach eine E-Mail mit dem Stichwort “Unikörper” an gewinnspiel@5vier.de (Name und Adresse bitte nicht vergessen). Der Einsendeschluss ist der 30. Oktober.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln