Campus: Wenn Dämonen ägyptische Tempel bedrohen

Vortrag über die Abwehrmaßnahmen und Folgen für das frühe Christentum. Die Veranstaltung findet am Montag, 2.Juli um 18.15Uhr im Raum A 8 (A-Gebäude) der Universität statt. 


Durch politische oder soziale Gefahren waren ägyptische Tempel nur in wenigen Abschnitten der altägyptischen Geschichte bedroht. Dämonen und Gespenster aber waren immer präsent und gegen diese hat man zunehmend ein dichtes Netz von Abwehrmaßnahmen entwickelt. Um diese „Gefahren“ geht es in erster Linie in dem Vortrag „Wer oder was schützte einstmals einen altägyptischen Tempel?“, den Prof. Dr. Erich Winter am 2. Juli an der Universität Trier hält.

Abschließend ist die Frage zu klären, ob sich diese apotropäischen, also Dämonen und Geister austreibenden, Schutzmethoden in irgendeiner Form bis ins frühe Christentum hinein verfolgen lassen. Die Ägyptologie Trier lädt zu diesem Vortrag im Rahmen der Reihe „Aspekte altägyptischer Religion“ ein.c

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln