Das Seniorenstudium wird 30 – Infoveranstaltung am 13. März

Jubiläums-Studienführer mit Sonderprogramm

1984 regten Gasthörer an, das wissenschaftliche Weiterbildungsangebot für Erwachsene an der Universität Trier auszuweiten und zu systematisieren. Das war die Geburtsstunde des Seniorenstudiums. Was vor 30 Jahren begann, hat sich zu einem komplexen Programm weiterentwickelt, das rund 500 Bürger regelmäßig in Anspruch nehmen.

„Eigentlich sind es noch viel zu wenige“, meint Michael Hewera von der Koordinierungsstelle für Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Trier. Bei einem Einzugsgebiet, das sich über Trier in die umliegenden Landkreise bis ins Saarland und nach Luxemburg erstreckt, dürften es auch doppelt so viele sein. Im Mittelpunkt des gesamten Programms steht die Gasthörerschaft. Alle Interessierte können – unabhängig von Alter und formalem Bildungsstand – gegen eine geringe Gebühr an einer der rund 1800 regulären Lehrveranstaltungen der Universität pro Semester teilnehmen – insofern Kapazitäten frei sind.

Stark ausgebaut wurde in den vergangenen Jahren das Angebot an Sonderveranstaltungen, die auf die Interessen von „freien“ Studierenden ausgerichtet sind und zusätzlich zu den Veranstaltungen der Fächer gegen ein Entgelt belegt werden können. Das aktuelle Programm legt den Schwerpunkt auf „Das Mittelalter“. Ein besonderes Bildungserlebnis wird die kombinierte Vortrags- und Exkursionsreihe zu „Zeugnissen jüdischen Lebens aus der Trierer Vergangenheit“ sein. Neben Sprach- und EDV-Kursen sind weitere interessante Vorlesungen, Seminare und Exkursionen im Programm.

Der Veranstaltungsbereich „Öffentliche Wissenschaft“ im Seniorenstudium umfasst zahlreiche Informations- und Beratungsangebote, einschließlich der montäglichen Vortragsreihe „Aus Forschung und Lehre der Universität Trier“. Hinzu kommen Lehrveranstaltungen in Kooperation mit anderen Einrichtungen wie eine Fernsehwerkstatt, das Mittwochsforum „Hundert Jahre Erster Weltkrieg“, eine Übung zur „Recherche wissenschaftlicher Fachinformationen“ oder die Ringvorlesung „Auf den Spuren der Kelten“.

Außergewöhnlich und anspruchsvoll ist die bundesweite Online-Ringvorlesung zu „Technik und Lebenswelt“. Sie umfasst sechs Vorträge aus 6 Universitäten, die live in Trier verfolgt werden können. Die Fortsetzung des altersübergreifenden Lernprojekts „Campus der Generationen“ sowie die Neuauflage des Studienbegleitseminars „Lernen und Forschen“ bieten einen ausgezeichneten Einstieg in die wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität. Alle Angebote im Bereich „Öffentliche Wissenschaft“ sind kostenfrei.

Zum 30-jährigen Bestehen des Seniorenstudiums sollen vom 21. bis zum 25. Juli ein Jubiläumsprogramm und eine Jubiläumsfeier realisiert werden, in dem es unter dem Titel „Seniores ante Porta(s)“ um „die Römer“ geht. Zeitgleich startet ein Studierendenaustausch mit anderen deutschen Universitäten.

Alle Informationen zu Gasthörerschaft und Seniorenstudium sind in einem Studienführer zusammengefasst, der zugeschickt wird. Unter der Adresse www.seniorenstudium.uni-trier.de steht die Broschüre im Internet.

Am Donnerstag, 13. März, 16 Uhr, findet eine Informationsveranstaltung zum Seniorenstudium an der Universität Trier statt (C-Gebäude, Raum C 10). Michael Hewera oder Sabine Krein vom Servicebüro Seniorenstudium stehen darüber hinaus für individuelle Auskünfte und Beratungen zur Verfügung (Tel.: 0651/201-3229, -3249, Email: seniorenstudium@uni-trier.de).

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln