Die Bands des Trierer ROCKBUSTER-Vorentscheids – Teil 1

Die LAG Rock & Pop Rheinland-Pfalz e.V. veranstaltet seit 1995 (früher unter Schirmherrschaft von Kurt Beck, nun von Malu Dreyer) jährlich den ROCKBUSTER-Contest. In den Ressorts von Rock- und Popmusik gilt er als bedeutendster Rheinland-Pfälzischer Nachwuchswettbewerb für aufstrebende, heimische Bands. An vier Standorten im Bundesland (Ludwigshafen, Trier, Mainz, Koblenz) treten jeweils fünf Bands gegeneinander an. Die Sieger ziehen direkt in die Endrunde im Herbst ein, die Zweitplatzierten haben bei einer Zwischenrunde noch einmal eine Chance. Beim Final-Event (Ort steht noch nicht fest) warten auf die drei besten Teilnehmer dann attraktive Förderpreise.

5vier.de stellt die Bands vor, die beim Trierer Vorentscheid auftreten, der am Samstag, 18. Mai, ab 20 Uhr in der Tufa stattfinden wird. Los geht es mit den beiden Bands „Sechster Sinn“ und „Nico Mono“.

Beim Finale von einer Fachjury als eine der drei besten Nachwuchsbands ausgezeichnet zu werden, bringt für die talentierten Musiker einige Privilegien mit sich: Ein DVD-Mitschnitt der Final-Auftritte, EP-Produktion, CD-Release, Tour durch Rheinland-Pfalz. Und für eine dieser drei jungen Musikergruppen kommt es sogar noch besser, denn ihr wird ein Auftritt bei Rock am Ring ermöglicht. Anreiz genug also für die fünf Bands des Trierer Vorentscheids, sich in der Tufa am 18. Mai voll ins Zeug zu legen.

Band I: Sechster Sinn

2007 gründete Schlagzeuger Felix Stiglmeier die Band gemeinsam mit Gitarrist Christopher Hoffmann, der inzwischen aber nicht mehr mit dabei ist. Die fünf Jungs (neben Stiglmeier sind es Julian Knippel/Gesang, Carlo Schmidt/Bass, Peter Lamberty/Gitarre und seit 2012 Bjune Palczer/Gitarre) kommen teilweise aus Trier, teilweise aus dem Hunsrück.

„Wir stehen für härteren Rock bis Metal mit deutschen Texten“, erklärt Felix Stiglmeier ihren Musikstil. Als eines der Highlights in der Band-Chronik bezeichnet er einen Auftritt beim Irscher Rockville-Festival 2011 und blickt voraus auf die erste ROCKBUSTER-Teilnahme: „Da sind echt hochkarätige Bands dabei, das wird sicher eine tolle Sache. Unser Ziel ist es, möglichst viele Leute und damit ein neues, breiteres Publikum mit unserer Musik zu erreichen. Natürlich wollen wir auch weiterkommen und beim Finale spielen.“

Band II: Nico Mono

Vor etwa einem Jahr startete Sänger Nicolas Meyer das nach ihm benannte Band-Projekt Nico Mono. „In aktueller Form sind wir erst seit ein paar Wochen zusammen“, erzählt er. Vor Kurzem stieß der neue Schlagzeuger Sebastian Klipp dazu, Bassist Sascha Faust und Leadgitarrist Parwez Paryani komplettieren die klassische Besetzung. „Wir sind alle mehr oder weniger zugezogene Studenten aus Trier und machen Songwriter-Indie-Musik mit sowohl englischen als auch deutschen Texten und Schwerpunkten auf Melodie und Tiefgang“, formuliert Meyer.

Besondere Bühnenerlebnisse hatten Nico Mono bisher mit dem Samstag-Auftritt beim Zurlaubener Uferfest, einem Gig beim Trierer Altstadtfest oder beim Spielen in agesagten Clubs in Köln oder Mannheim. Die Vorfreude auf den ROCKBUSTER (erstes Mal dabei) ist derweil groß: „Wir freuen uns, mit den besten Bands aus der Region auf der Bühne stehen zu dürfen und in der Tufa eine geile Show abzuliefern. Darüber hinaus ist die Teilnahme natürlich auch mit einer Riesen-Motivation verbunden, zum Beispiel in Anbetracht der großen Möglichkeit, bei Rock am Ring spielen zu dürfen. Wir werden auf jeden Fall alles geben und wollen ins Finale“, ist der Sänger voller Tatendrang.

In den nächsten Tagen werden wir euch drei weitere Bands vorstellen, es lohnt sich also noch einmal bei uns reinzuschauen!

 

Weitere Infos zum Rockbuster findet ihr unter www.rockbuster.de oder auf facebook.com/rockbuster.de.

 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln