Die Gladiators überließen den Giants das letzte Viertel

Verkehrte Welt beim Spiel der Trierer in Leverkusen

Mit Kampfesmut und Kampfeslust zogen die Gladiators zum Auswärtsspiel nach Leverkusen. Die Trierer Basketballer standen auf Platz 5 der ProA-Tabelle, und hatten von fünf Saisonspielen drei gewonnen. Bei den Giants mit Tabellenplatz 14 stand nur ein Sieg auf dem Tableau. Nach der gestrigen Begegnung beider Mannschaften hat sich mit dem 66:64 (32:40) für die Giants aus Leverkusen ein weiterer addiert.

Trier / Leverkusen. Headcoach Marco van den Berg begann das erste Viertel mit Kevin Smit, Brandon Spearman, Dwayne Evans, Kilian Dietz und Tim Weber auf dem Parkett. Anders als in den vorangegangenen Spielen, fanden die Moselstädter von Beginn an gut in die Partie und so entwickelte sich ein vor allem eng und hart geführter erster Spielabschnitt in der Smidt Arena in Leverkusen. Nach den ersten zehn Minuten stand ein 19:20 für die Gladiatoren auf der Anzeigetafel.

Zu Beginn des zweiten Viertels tat sich das Team um Top-Scorer Brandon Spearman (16 Punkte) anfangs schwer, steigerte sich dann jedoch immer weiter und übernahm die Kontrolle über das Spielgeschehen. Folgerichtig ging es mit einem Zwischenstand von 32:40 für die Gäste in die Halbzeitpause.

Im dritten Spielabschnitt zeigte vor allem Dwayne Evans mit insgesamt 12 Rebounds eine gute Vorstellung. Leverkusen fand im vorletzten Viertel selten ein Mittel gegen eine gut stehende Defensive der Trierer und so ging es mit einem Vorsprung von elf Punkten (45:56) in die letzte Spielpause.

Betrachtet man die letzten Spiele, hätte nun der beste Spielabschnitt des Teams von Marco van den Berg kommen müssen. Das letzte Viertel war angebrochen – eigentlich das Lieblings-Viertel der Moselstädter. Leider erlebten die Fans an diesem Samstagabend eine „verkehrte Welt“. Den Gladiators fehlte es in den letzten zehn Minuten vor allem von außen an Treffsicherheit und -genauigkeit, wodurch die Leverkusener noch einmal dicht heran kamen. Durch einen 8:0-Lauf glichen die Hausherren zum zwischenzeitlichen 57:57 aus. Nach weiteren Punkten der Trierer sorgte Wayne Kreklow (21 Punkte) auf Seiten der Bayer Giants für eine entscheidende 62:60-Führung, die sich die Leverkusener nicht mehr nehmen ließen.

Am Ende bejubelten die Heimfans ein 66:64 (32:40) ihrer Mannschaft, die das letzte Viertel mit insgesamt 21:8-Punkten für sich entscheiden konnte.

Am kommenden Samstag haben die Gladiators Trier die Möglichkeit, die Niederlage wieder wett zu machen: Dann kommt rent4office Nürnberg in die Arena Trier. Tip-Off ist um 20:00 Uhr.

Scoring:

Brandon Spearman (16 Punkte), Eric Anderson (14), Dwayne Evans (13), Kevin Smit (8), Benedikt Breiling (6), Tim Weber (5), Alexander Engel (1), Kilian Dietz (1), Luca Breu (0), Marian Dahlem (0)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln