Die Kino-Woche: Daddy’s Home 2

Fortsetzung der Hit-Komödie

Wir haben die aufgeräumte Programm-Übersicht für die kommende Kino-Woche. Neustarts, Empfehlungen und was sonst noch so läuft.

Die genauen Spielzeiten der einzelnen Filme gibt’s auf Cinemaxx.de und bei Broadway Trier.

Neustart(s) der Woche:

Daddy’s Home – Mehr Väter, mehr Probleme!

Die wohl ungewöhnlichste Patchwork-Familie Hollywoods ist zurück. Mittlerweile kommen der übervorsichtige Brad (Will Ferrell) und der draufgängerische Dusty (Mark Wahlberg) einigermaßen miteinander aus. Auch die gemeinsame Erziehung der drei Kinder bekommen sie inzwischen gut hin, auch wenn’s an und zu mal einen Seitenhieb gibt.

Doch jetzt steht Weihnachten vor der Tür und die Familie muss den nächsten Härtetest bestehen: Dustys und Brads Väter Mr. Mayron (Mel Gibson) und Mr. Whitaker (John Lithgow) wollen zu Besuch kommen. Dumm nur, dass Brads Vater sogar noch emotionaler ist als sein Sohn und Mr. Mayron ein absoluter Ober-Macho ist.

Unter den vier Männern entbrennt schnell der alles entscheidende Wettkampf, denn nur einer kann über die Feiertage wirklich die Hosen anhaben, oder?

Bo und der Weihnachtsstern

Bo ist ein kleiner, aber tapferer Esel: Tagein tagaus schuftet er in der Dorfmühle. Doch damit soll nun Schluss sein. Bo will endlich ein großes Abenteuer erleben und reißt aus. Auf seiner Flucht trifft er auf die ambitionierte Taube Dave und das Schaf Ruth, das seine Herde sucht.

Das ungewöhnliche Trio findet schnell Anschluss: Neben einer Gruppe exzentrischer Stalltiere machen Bo, Dave und Ruth auch die Bekanntschaft von drei witzigen Kamelen. Diese tragen – zu ihrem eigenen Bedauern – die orientierungslosen Heiligen Drei Könige auf ihrem Rücken.

Gemeinsam folgen alle einem großen Stern am Himmel. Wer hätte gedacht, dass ein kleiner Esel, der sich nach Größerem sehnt, mit ein wenig Mut Teil der bedeutendsten Geschichte aller Zeiten werden würde? Bo sicher nicht. Doch schaffen es der Esel und seine Freunde tatsächlich rechtzeitig bis zur Geburt des Jesus-Kindes?

Weiterhin im CinemaxX im Programm:

  • Augsburger Puppenkiste: Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel
  • Bad Moms 2
  • Aus dem Nichts
  • Coco – Lebendiger als das Leben!
  • Girls Trip
  • Barbie – Die Magie der Delfine
  • Bo und der Weihnachtsstern
  • Happy Deathday
  • Justice League
  • Paddington 2
  • Mord im Orientexpress
  • Hexe Lilli rettet Weihnachten
  • Barbie – Die Magie der Delfine
  • Jigsaw
  • Fack Ju Göhte 3
  • Der kleine Vampir
  • Sneak Preview

Und was hat das Broadway zu bieten?

Burg Schreckenstein 2 – Küssen (nicht) verboten

Wie in jedem Jahr lassen die Teams von Burg Schreckenstein und Rosenfels kaum einen Trick aus, um sich bei den Wettkämpfen am Kapellsee gegenseitig auszubooten. Doch dann passiert ein Unglück: Der Zeppelin des Grafen stürzt ab. Der Graf selbst konnte sich zwar in letzter Minute retten, muss nun aber für ein paar Wochen in ein Sanatorium, zudem ist er nun auch finanziell ruiniert. Vetter Kuno sieht die Rettung darin, die Burg an den chinesischen Unternehmer Wang zu verkaufen. Als indes herauskommt, welche Pläne Wang mit der Burg hat, gilt es, dies schnellstmöglich und um jeden Preis zu verhindern.

Zwischen zwei Leben – The Mountain Between

Nach einem tragischen Flugzeugabsturz in Not geraten, müssen sich zwei Fremde zusammenraufen, um unter extremen Bedingungen in einem abgelegenen, schneebedeckten Gebirge zu überleben. Als die Aussicht auf Hilfe schwindet, wagen sie sich auf einen schreckenerregenden Weg Hunderte von Meilen quer durch die Wildnis, auf dem sie sich gegenseitig fordern durchzuhalten und unerwartete Gefühle füreinander entfachen.

Ansonsten läuft im Broadway:

  • Coco – Lebendiger als das Leben!
  • 120 BPM
  • Der Mann aus dem Eis
  • Hexe Lilli rettet Weihnachten
  • Fikkefuchs
  • Plötzlich Santa
  • Aus dem Nichts
  • Paddington 2
  • Mord im Orient Express
  • Fack Ju Göhte 3

Und was läuft an der Uni? CineAStA!

Neben dem Standard-Programm gibt’s an dieser Stelle auch einen Hinweis auf das wöchentliche Kinoprogramm des CineAStA an der Universität Trier, wo zweimal wöchentlich (Dienstag und Mittwoch) Filme verschiedenster Genres und Epochen gezeigt werden.

Dienstag, 19.12.2017

Wilde Maus

Josef Hader ist ein Phänomen: Österreichs Kabarettist Nummer 1 bespielt nicht nur die größten Bühnen des deutschsprachigen Raums, auch im österreichischen Film hat er mehr als nur seinen Stiefelabdruck hinterlassen. Hader kann scheinbar alles, da war das Regiedebut wohl nur eine Frage der Zeit. Unter Georg (Hader) wird der Boden weggezogen, als ihn sein deutscher (ausgerechnet!) Chef vor die Tür setzt, der Krise in den Printmedien sei Dank. Anstatt alles daran zu setzen, sein Leben wieder in gesicherte Bahnen zu lenken, sinnt er auf Rache.

Der zerkratzte Porsche des Ex-Chefs ist nur der erste von vielen Steinen, die hier hin und her geschmissen werden. Eine Spirale aus Rache und Vergeltungsschlägen entsteht, die seine gut bürgerliche Existenz in den Mahlstrom zu reißen droht. „Wilde Maus“ ist ein pechschwarzes Feuerwerk, von dem sich die durchschnittliche deutsche Komödie gerne mal zwei, drei Scheiben abschneiden sollte.

Im Vorfeld wird der Kurzfilm „Mouse Palace“ gezeigt.

Mittwoch, 20.12.2017

Mein Leben als Zucchini

Das Leben von Zucchini nimmt nach dem plötzlichen Tod seiner Mutter eine dramatische Wende. Er landet in einem Waisenheim voller fremder Kinder. Zuerst kämpft er darum, seinen Platz in dieser oft seltsamen und feindlichen Umgebung zu finden. Doch selbst hier lernt Zucchini neue Freunde kennen, die ihn wieder daran erinnern, wie wichtig es ist zu vertrauen und zu lieben, wenn man auf der Suche nach einer neuen Familie ist.

Ein alberner Titel mit auffälligen Figuren, einer zurückhaltend verfilmten Buchgeschichte von Gilles Paris und einer ausdrucksvollen Stop-Motion-Animation machen den Oscar-nominierten und als Besten Europäischen Animationsfilm 2016 ausgezeichneten Streifen aus. Der Film erfreut die Sinne, auch wenn er dunkle emotionale Tiefen enthält. Regisseur Claude Barras bietet mit seinem ersten Langspielfilm eine Unterhaltung für Junge und Erwachsene an. Den stimmungsvolle Soundtrack komponierte die Songwriterin Sophie Hunger.

Im Vorfeld wird der Kurzfilm „Der kleine Mann in der Tasche“ gezeigt.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln