Dolphins Trier – ohne Chancen gegen Wetzlar

Aber mit Chancen für die Playoffs - die nächsten vier Spiele müssen gewonnen werden

Jetzt wird es eng für die Dolphins und dem Traum von den Playoffs in diesem Jahr: Nach dem verlorenen Spiel gegen den RSV Lahn-Dill in der Arena Trier (54:91) müssen die Trierer Rollstuhl-Basketballer auf Sieg spielen: am nächsten Sonntag in Hannover, beim Heimspiel am 20. Februar gegen München, am 27. Februar gegen Kaiserslautern und beim Nachholspiel am 28. Februar gegen Frankfurt. Nur dann bestehen Chancen für die Playoffs.

Trier. Keine Chance hatten die Doneck Dolphins Trier am Samstagmittag gegen den amtierenden Meister, Pokalsieger und Chanpionsleague-Gewinner aus Wetzlar. Der RSV Lahn-Dill war einfach eine Nummer zu groß für die Trierer, die trotz der Niederlage die Playoffs aus eigener Kraft erreichen können.

Es ist die dritte Niederlage in Folge für die Trierer, die nun schleunigst wieder in die Spur kommen müssen, wollen sie die Playoffs erreichen. „Letzte Woche in Hamburg haben wir richtig schlecht gespielt [ unser Bericht ], gegen den RSV Lahn-Dill war es besser. Leider konnten wir sie nicht wie im Hinspiel ärgern und eine Sensation schaffen“ [ unser Bericht ], so Spielertrainer Dirk Passiwan nach dem Spiel.

Das Spiel selber ist schnell wiedergegeben. Lahn-Dill von Anfang an aggressiv in der Verteidigung und vorne mit fast 100 % Trefferquote in Viertel 1. Passiwan wurde konsequent aus dem Spiel genommen und fand kaum ins Spiel. Auf der anderen Seite waren die schnellen Steve Serio und Michael Paye nicht zu stoppen. (15:24)

„Knackpunkt war dann definitiv das zweite Viertel“, so Passiwan. Nur acht Punkte auf Trierer standen 22 Punkte auf Seiten von Wetzlar entgegen. Zu wenig, um in Schlagdistanz zu bleiben. Vor allem gegen eine Mannschaft, die mit Joe Bestwick noch einen echten Topscorer auf der Bank sitzen hatte.
Der britische Center war nach seiner Einwechslung nicht zu stoppen und konnte insgesamt 24 Punkte erzielen.

„Wir müssen den Fokus jetzt auf Hannover legen. Die stehen mit dem Rücken zur Wand und werden gefährlich sein. Wir müssen uns wieder auf unsere Stärken konzentrieren.“

Mit dem Spiel in Hannover am kommenden Wochenenden starten die Wochen der Wahrheit für die Trierer Dolphins. Hannover, München, Kaiserslautern und das Nachholspiel gegen Frankfurt. Vier Spiele, die die Dolphins unbedingt gewinnen wollen und müssen, wenn der Traum von den Playoffs in diesem Jahr wahr werden soll.

Statistik:
Zuschauer: 350
DONECK Dolphins Trier: Passiwan (18), Dadzite (9), Bellers (12), Ferguson (6), Koltes (2), Ciaplinskas (7), Finger (0), Klein (0), de Jong (0)

Beste Schützen auf Seiten der Gäste waren Joe Bestwick und Steve Serio mit jeweils 24 Punkten.

// Danke an Bastian Lütge, dem Pressesprecher der DONECK Dolphins Trier

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln