Eintracht Trier ist auswärts nicht zu halten!

In vier Minuten wurde das Spiel in Kassel entschieden

Das Spiel KSV Hessen-Kassel gegen SV Eintracht Trier 05 wurde mit 0 : 2 abgepfiffen. Für den Trierer Torschützen Christoph Buchner war sein Tor in der 85. Minute ein geradezu traumhafter Einstand nach zehn Monaten Verletzungsausfall.

Trier / Kassel. Der Wunsch von Peter Rubeck, dem Trainer der Trierer, ging in Erfüllung. Die Eintracht kommt mit etwas „Zählbarem“ zurück nach Trier. Damit ist auch ein die Eintracht mit dem 11. Spieltag zeichnende „Auswärtsregel“ ein weiteres Mal in Erfüllung gegangen: Kein verlorenes Spiel auf fremdem Rasen!

Der Koordinator Medien– und Öffentlichkeitsarbeit bei der Eintracht Trier, Alexander Heinen, verfasste folgende Meldung:

Bombige Schlussphase in Kassel bringt drei Punkte

In der Regionalliga Südwest baut Eintracht Trier seine makellose Auswärtsbilanz weiter aus: auch gegen Hessen Kassel wurde gewonnen – Wieder kassierte die Mannschaft von Trainer Peter Rubeck in der Ferne kein Gegentor. Damit rückt der SVE in der Tabelle mit 23 Punkten auf den fünften Rang vor.

Eintracht Trier im Rampenlicht: Sport1 übertrug die Partie aus dem Kasseler Auestadion live im Fernsehen. Das Spiel sollte ein dem Rahmen würdiges Ende nehmen, denn der SVE zeigte ein großartiges Finish. In einer hart umkämpften Partie wurde die Eintracht erst im zweiten Durchgang richtig wach und konnte durch Tore von Christian Telch und Christoph Buchner drei Punkte mit an die Mosel entführen. Über weite Strecken der Partie ließ die Eintracht nur wenige Torchancen des Gegners zu und stellte damit erneut die Auswärtsstärke unter Beweis.

Im Vergleich zum vergangenen Heimspiel gegen den 1.FC Saarbrücken stellte Trainer Peter Rubeck auf einer Position um. Dennis Gerlinger meldete sich wieder fit und lief auf der gewohnten rechten Seite auf. Robin Garnier musste zunächst nur auf der Bank Platz nehmen. Den verletzten Christoph Anton ersetzte erneut Julian Bidon.

Bei strömenden Regen in Nordhessen erwischten die Hausherren den besseren Start. In der kampfbetonten Partie eroberte Kassel stets flott den Ball und verbuchte deutlich mehr Ballbesitz. Trier hingegen begann abwartend. In der 11. Minute kam der KSV zur ersten Großchance des Spiels. Mike Feigenspan legte auf Tobias Damm ab. Doch sein Schuss fiel eine Nummer zu hoch aus. Trier musste bis zur 30. Minute warten, ehe die Eintracht den ersten Torschuss abfeuerte. Kevin Rauhut hatte einige Probleme mit dem Distanzschuss von Christopher Spang und konnte den Ball erst im Nachfassen festhalten. Nach einer chancenarmen Partie gingen beide Mannschaften torlos in die Kabinen.

Danach änderte sich das Bild zunächst nicht. Stattdessen wurde es ruppig. Shqipon Bektasi ließ sich in der 51. Minute zu einer Tätlichkeit gegen Benedikt Koep hinreißen. Die Aktion war jedoch verdeckt und konnte von Schiedsrichter Pascal Müller nicht gesehen und somit auch nicht geahndet werden. Koep verletzte sich und musste anschließend ausgewechselt werden. Ihn ersetze Daniel Hammel. Fortan wurde Trier mutiger.

Dennis Gerlinger setzte in der 70. Minute die erste Duftmarke ab. Er wurde von Daniel Hammel steil geschickt und scheiterte anschließend an Keeper Rauhut. Die Führung markierte aber ein anderer: Christian Telch trat in der 81.Minute zum Freistoß an. Aus gut 35 Metern setzte der defensive Mittelfeldspieler einen Strahl ab, der unhaltbar in der rechten Torecke einschlug. Vier Minute später stand wieder Telch zum Freistoß bereit. Von der rechten Seite flankte er auf Daniel Hammel, der auf Christoph Buchner weiterleitete. Per Kopf traf der gelernte Innenverteidiger zum 0:2 (85.). Für ihn war es ein besonderes Tor. Am 05.12.2014 stand Buchner gegen den FC Homburg zuletzt auf dem Platz. Seitdem plagten ihn lange Zeit Verletzungssorgen. Nun gelang ihm ein traumhafter Einstand. Es war der Schlusspunkt der Partie.

Auch in der kommenden Woche sind die Moselstädter live im Fernsehen bei Sport1 zu sehen. Am Montag kommt es zum Traditionsduell gegen Kickers Offenbach.

Statistik:

Hessen Kassel: Rauhut – Lorenzoni, Giese (83.Lemke), Welker, Schmik – Pepic, Brill, Becker (83. Dawid) – Bektasi, Feigenspan, Damm (68. Girth)

Eintracht Trier: Keilmann, Hollmann, Fiedler, Dingels, Müller – Gerlinger (77. Garnier), Spang, Telch, Bidon (62. Buchner) – Lienhard – Koep (56. Hammel)

Tore: 0:1 (81.) Telch, 0:2 (85.) Buchner

Schiedsrichter: Pascal Müller

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln