Eintracht Trier: Kulabas bleibt, Pagenburg kommt

Der SV Eintracht Trier 05 gibt zwei Vertragsabschlüsse mit Angreifern bekannt: Der in der Winterpause von Drittligist FC Heidenheim geholte Ahmet Kulabas (23) bleibt den Blau-Schwarz-Weißen erhalten. Als erster Neuzugang steht der frühere Bundesligaspieler Chhunly Pagenburg (24) fest. Beide unterzeichneten Verträge bis 30. Juni 2012.

Ahmed Kulabas bleibt der Eintracht treu.

Hoch erfreut zeigt sich Cheftrainer Roland Seitz über die Verpflichtung der beiden Offensivkräfte: „Ahmet hat mit sieben Treffern in 14 Spielen schon in der Rückrunde seine Qualitäten deutlich unter Beweis gestellt. Wenn er jetzt eine komplette Vorbereitung bei uns durchzieht,

werden wir sicher noch mehr Freude an ihm haben.“ Eigentlich besaß der in Esslingen bei Stuttgart geborene Deutsch-Türke einen Anschlussvertrag in Heidenheim; dieser wurde am heutigen Dienstag in beiderseitigem Einvernehmen nun aufgelöst.

Nachdem er sich gegen Ende der abgelaufenen Saison bereits im Probetraining beim SVE vorgestellt hatte, ist nun auch der Wechsel von Chhunly Pagenburg perfekt. Der gebürtige Nürnberger, dessen etwas exotisch klingender Vorname auf die kambodschanische Herkunft seiner Mutter zurück zu führen ist, stand seit 2009 beim Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt unter Vertrag. Zwischenzeitlich fiel der Stürmer wegen Knieproblemen aus, ist aber jetzt wieder fit.

Für den 1. FC Nürnberg spielte der 1,78 Meter große Akteur in der 2006/07er Saison ein Dutzend Mal in der Bundesliga. In der nachfolgenden Spielzeit schlossen sich sieben Einsätze in der Zweiten Bundesliga für den TSV 1860 München und den Club aus Nürnberg an.

In den Jahren 2004 und ´05 kam Pagenburg außerdem zu sechs Einsätzen in der U19 und der U20-Nationalmannschaft des Deutschen Fußball-Bundes.

„Ich sehe in ihm ein riesengroßes Potenzial. Welch sehr guter Spieler er ist, hat er ja schon vor einigen Jahren in Nürnberg bewiesen“, betont Coach Seitz.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln