Freizeit: Phantom der Oper kommt nach Bitburg

Es ist zwar noch ein bisschen hin, bis am Samstag, 29. Januar 2011, das Phantom der Oper durch die Bitburger Stadthalle schleicht. Doch der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen, und Weihnachten steht vor der Tür.

Zum 100. Geburtstag des Phantoms der Oper von Gaston Leroux wurde das Musik-Produzententeam Köthe/Heck für die Komposition neuer Musik und Texte gewonnen. Die Geschichte spielt in der Pariser Oper. Das Chormädchen Christine (Deborah Sasson) muss für die erkrankte Solistin Carlotta einspringen. Christine singt dabei Puccinis „Oh mio Babbino caro“ klar und fehlerfrei – der Hintergrund: das Phantom hat Christine das perfekte Singen beigebracht und erwartet als Gegenleistung ihre Liebe. Die ist jedoch eher an Graf Raoul de Chagny interessiert. Eine verzwickte Geschichte entsteht: Phantom oder Graf?

Hauchen dem Klassiker neues Leben ein: Deborah Sasson als Christine und Axel Olzinger als maskiertes Phantom (Foto: Pressefoto Phantom der Oper).

Sängerin Deborah Sasson aus Boston (Preisträgerin des Echo Klassik) leiht Christine ihre Sopranstimme, Axel Olzinger (Darsteller aus „Grease“ und „Tanz der Vampire“) zieht die Phantommaske an. Zusammen mit anderen Darstellern aus Deutschland und Österreich entsteht so eine Mischung aus schaurig-schönen Szenen, festlichen Elementen und frischen Gags, garniert mit Bühnenillusionen und Spezialeffekten.

Karten gibt’s im Vorverkauf ab 44,10 Euro inklusive aller Gebühren (an der Abendkasse ab 46 Euro) in Bitburg bei Tourist-Info, Kulturgemeinschaft, Lotto im Toom, Trierischer Volksfreund und Wochenspiegel sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter der Ticket-Hotline (0651) 7199-996. Einlass ist am Samstag, 29. Januar 2011, um 19 Uhr, Bühne frei heißt es ab 20 Uhr.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln