Gutes tun – und darüber sprechen

Übergabe der neuen Leuchtreklame für das Theater Trier

Am Mittwoch, 30. Oktober, um 15 Uhr übergab Erwin Kellendonk, Geschäftsführer der Euroline, S.à r.l. die neue Leuchtreklame des Theaters dem Kulturdezernenten, Thomas Egger, sowie dem Intendanten des Theaters Trier, Gerhard Weber.

P1100427

Die neue Lichtwerbung am Eingangsbereich zum Theater wurde von der Firma Euroline S.à r.l. gesponsert. In seiner Ansprache bedankte sich Thomas Egger, Kulturdezernent der Stadt Trier, bei dem Unternehmer Erwin Kellendonk für dessen „unternehmerisches Engagement“. „Sehr schön“ sei die Leuchtreklame geworden, die den Eingangsbereich des Theaters aufwerte. Egger betonte auch, wie wichtig es sei, über das Gute, das man tue, auch zu sprechen.

P1100430

v.l.n.r. Kulturdezernent Thomas Egger, Unternehmer Erwin Kellendonk u. Intendant Gerhard Weber

Das tat der gebürtige Trierer Kellendonk, dem es ein „inneres Bedürfnis“ gewesen sei, dem Theater zu helfen – und als Werbetechniker gerade angesichts des alten Schriftzugs, von dem am Tag der Übergabe nichts mehr zu sehen war. Kellendonk betrachtete sein Engagement nicht als einzigartig. Er sei sicher, dass es auch andere Unternehmer gäbe, die bereit wären, im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu helfen.

Auch Intendant Gerhard Weber zeigte sich sehr erfreut darüber, dass die Firma Euroline mit ihrem Angebot auf das Theater zugekommen war.

Die neue Leuchtreklame kann mehr als sie darf. So könnte sie in jeder beliebigen Farbe leuchten – doch die Werbesatzungs-Ordnung, in deren Geltungsbereich sie laut Egger fällt, ließe nur neutrale Beleuchtung zu. Daher werde das Theater in Zukunft in „Unschuldsweiß“ erstrahlen, so Weber. Der Intendant sah die Sache gelassen: man hätte andernfalls ohnehin Probleme gehabt, sich auf eine Farbe zu einigen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln