Diefflener Torfabrik gastiert an der Mosel

Paulus sieht SVE gut gerüstet

Am morgigen Samstag gastiert mit dem FV Diefflen der aktuelle Tabellenführer der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar im Moselstadion. In den ersten drei Partien, die die Gäste allesamt gewinnen konnten, erzielten die offensivstarken Saarländer satte 12 Treffer. Trotz der Angriffslust des FVD glaubt Eintracht Trier Trainer Daniel Paulus aber an einen Heimsieg seines Teams. Positive Neuigkeiten gibt es unterdessen auch von der Personalfront.

 

5:0, 4:0 und 3:2 – die Ergebnisse des FV Diefflen im bisherigen Saisonverlauf lesen sich durchaus beeindruckend. Auch in der vergangenen Saison, die die Saarländer als Aufsteiger auf Rang 10 der Tabelle beenden konnten, gehörte das Team des Spielertrainer-Duos Michael Müller und Thomas Hofer bereits zu den offensivstärksten Mannschaften in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. 87 Treffer gelangen dem erfahrenen Team – für alleine 54 davon zeichnete sich das Sturmduo Poß/Haase verantwortlich. „Die beiden gehören zum Besten, was die Oberliga in Sachen Angreifern zu bieten hat. Da müssen wir von Beginn an hellwach sein, gut stehen und konsequent nach hinten arbeiten“, weiß auch SVE-Coach Daniel Paulus um die Stärken der Gäste. Obwohl der FV Diefflen auf den ersten Blick nicht unbedingt zu den klangvollsten Namen gehört, warnt der 37-Jährige vor den Offensivqualitäten der Gäste: „Ich erwarte ein ganz schweres Spiel, sie stehen aktuell nicht umsonst da oben. Diefflen hat den Kern seiner Mannschaft schon lange beisammen, entsprechend eingespielt sind sie auch. Dazu verfügen sie über eine Menge Erfahrung.“

 

Auf Seiten des SVE gibt es unterdessen Grund zum Aufatmen, lichtet sich doch langsam aber sicher das Lazarett in der Hintermannschaft. Eintracht-Urgestein Michael Dingels trainiert seit zwei Wochen wieder voll mit der Mannschaft und ist laut Paulus zumindest eine Option für den Kader. Auch die ersten Eindrücke von Neuzugang Adam Bouzid sind durchweg positiv, wie der Übungsleiter betont: „Man sieht sofort, dass er uns mit seiner Ruhe und Erfahrung weiterhelfen kann. Er wird auf alle Fälle im Kader stehen.“ Einen Einsatz des Franzosen ließ der Coach aber noch offen, eine Entscheidung über die endgültige Formation fällt erst nach dem Abschlusstraining. Für das Heimspiel gegen Diefflen noch keine Option, dafür aber immerhin im Mannschaftstraining wieder mit dabei ist auch Abwehr-Routinier Josef Cinar, der seinen Kreuzbandanriss auskuriert hat. Sportlich sieht Trainer Paulus sein Team aber dennoch gut gerüstet und mit einer klaren Marschroute ausgestattet: „Es handelt sich um ein Heimspiel, da wollen wir vor unseren Fans natürlich gewinnen! Für uns wäre es wichtig, auch mal in Führung zu gehen und nicht immer einem Rückstand hinterherzulaufen. Insgesamt müssen wir einfach zusehen, dass wir den Kampf annehmen, gut umschalten und vorne noch zielstrebiger agieren, als zuletzt. Wenn wir dann hinten keine Böcke schießen, können wir Diefflen große Probleme bereiten und das Spiel gewinnen.“

 

Anstoß der Partie im Moselstadion zwischen Eintracht Trier und dem FV Diefflen ist am Samstag um 14 Uhr.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln