Hilfe mein Büro macht mich krank!

5 Tipps wie man seinen Arbeitsalltag erleichtert

Stress im Büro, psychischer Druck, ein verspannter Körper. Das Büro dürfte wohl das Gegenteil vom Entspannungsurlaub schlechthin sein. Mit diesen Tipps können Sie sich das Leben auch im Büro etwas erleichtern.

1. Muskelverspannungen. Was hilft?

Jeder kennt es: Man sitzt den ganzen Tag im Büro, starrt auf seinen Bildschirm vor sich, hat vermutlich einen ganz tollen, super teuren Bürosessel und trotzdem plagen sie einen: Verspannungen, Blockierungen bis hin zum Bandscheibenvorfall.
Denn kein noch so teurer Sitzt schützt vorm falschen Sitzen, einer monotonen Haltung und zu wenig Bewegung.

Was dagegen tun:

Im Büro:

  • Gehen, Stehen, Sitzen immer im Wechsel. Einfach einmal öfter aufstehen, sich strecken, ein paar Schritte gehen.
  • In manchen Berufen ist man gezwungen, immer dieselbe Arbeitsbewegung zu machen. Auch hier einfach mal die Zeit nehmen und dem Körper die Möglichkeit geben sich anders zu bewegen.
  • Die Hand auf den Bauch legen und bewusst einatmen. Löst Verspannungen und macht den Kopf frei durch bewusste Sauerstoffzufuhr.
  • Ein guter, weicher Untergrund wie beispielsweise Teppich kann helfen. In manchen Büros ist Teppich vorhanden, wenn nicht, dann selbst eine weiche Unterlage unter den Schreibtisch legen.

Zuhause:

  • Meditation, Yoga, Tai Chi, Qigong, Atemübungen lösen den Stress. Diese Übungen müssen allerdings erst erlernt werden.
  • Einfacher und direkt umsetzbar ist die Bewegung an Luft durch Sport oder einfach ein Spaziergang.
  • Vitamin D Spiegel optimieren: Sonne ist wichtig und schützt vor Erkrankungen
  • Elektrolythaushalt ausgleichen beispielsweise durch Magnesium, wirkt entspannend
  • Vor dem Schlafengehn: kein aufregendes Buch lesen, welches das Adrenalin steigen lässt und auch einen hellen Flatscreen wie Fernsehen oder Tablet etc. vermeiden

2. Hilfe Psychische Erkrankungen und Stress. Was tun?

Burnout, Depression, Essstörung, Leistungsverlust werden zu einem immer größeren Thema in unserer Gesellschaft. Möglichst viel schaffen in möglichst geringer Zeit, ist das Arbeitsmotto. Doch der Druck ist für viele Menschen einfach zu groß. Was kann man also gegen den psychischen Stress unternehmen?

Was dagegen tun:

Dreiwöchige Antistresskur mit Schüsslersalze (alle 3 parallel):

  • 5 (Ka-phos): Nervensalz, drei Tabletten morgens
  • 3 (Ferrum-phos): Immunsystemsalz, drei Tabletten mittags
  • 7 (Mag-phos): Entspannungssalz, drei Tabletten abends

(das Salz Nr. 7 hilft den Damen während ihrer Periode ebenfalls gegen Unterleibsschmerzen)

Stress vermeiden durch:

  • auch mal nein sagen, wenn der Druck zu hoch wird.
  • Privaten Stress vermeiden. Wenn auf der Arbeit bereits viel Stress herrscht, braucht man die private Ruhe als Rückzugsort

3. Den Arbeitsplatz richtig gestalten, ist die halbe Miete:

  • Gute Sauerstoffversorgung: Öfter lüften oder auch eine Sauerstoffspendende Blume hinstellen
  • Störende Lärm und Lichtquellen reduzieren. Diese fördern nur Kopfschmerzen
  • Augenmuskel verändern. Ständig auf den Bildschirm vor sich starren macht die Augen schnell müde oder führt zu Kopfschmerzen. Zur Entspannung der Augenmuskeln ab und zu einmal in die Ferne schauen oder ein imaginäres Unendlichkeitszeichen (∞) mit den Augen nachzeichnen
  • Ebenfalls wichtig ist ein aufgeräumter Arbeitsplatz. Das steigert die Effektivität
  • Öle wie Eukalyptus, Lavendel in kleinen Flaschen aufstellen. Das schafft eine Wohlfühlatmosphäre
  • Gegen Elektrosmog helfen Rosenquarz oder Geräte, die diesem entgegenwirken (z.B.: Vivo Base Home)

 

4. Täglich viel Trinken. Aber was?

  • 30 ml pro 1 kg Körpergewicht. Demnach müsste man bei einem Körpergewicht von 60 kg mindestens 1800 ml trinken, also 1,8 Liter
  • Morgens nach Aufstehen auf nüchternen Magen ein lauwarmes Glas Wasser mit Zitrone, das bringt den Motor in Schwung und stärkt das Immunsystem
  • Wasser naturell aus Glasflasche oder Tee sind am besten ( zb. Melissentee, Rooibostee, Grüntee gegen Stress; Ingwer, Guarana und Mate sind die pflanzlichen Kaffees die pushen)
  • Energy- und Softdrinks oder Kaffee vermeiden. Diese pushen nur auf kurze Dauer, aber die Müdigkeit kommt umso schlimmer in der nächsten Stunde.

5. Was tun gegen häufige Erkrankungen:

Die drei goldenen regeln: Viel Schlaf, viel frische Luft, viel Lachen

Ebenfalls hilfreich:

  • Hände oft waschen oder desinfizieren. Vor allem auf dem Arbeitsplatz oder wenn man öffentliche Verkehrsmittel nutzt
  • Ding wie Tastaturen, Schalter usw., die viele Menschen häufig im Büro berühren ab und zu desinfizieren

Immunsystem stärken durch:

  • basische Kräutertees (mittags und abends)
  • Algentabletten erhöhen die Mineralzufuhr
  • Vitamin C, E, A, Zink, Selen, Omega 3 FS durch ausgewogene Ernährung stärken
  • Mahlzeiten würzen mit Ingwer, Zimt, Kümmel, Oregano, Cayennepfeffer. Diese wirken antientzündlich und antibakteriell
  • Viel Gemüse und Obst. Für die Smoothiefans raten wir für den Smoothie am Morgen: 2/3 Gemüse, 1/3 Obst

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln