Immovesta Dolphins: Tabellenführer zu Gast – Trier klarer Außenseiter gegen „Weltpokalsiegerbesieger“!

Am 13. Spieltag der RBBL steht für den Rollstuhlbasketball-Bundesligist Immovesta Dolphins Trier ein schweres Heimspiel bevor. Sie müssen sich gegen den Deutschen Vizemeister und momentanen Tabellenführers der Bundesliga, den RSC-Rollis Zwickau, beweisen. Für die Zuschauer wird es eine spannende Partie.

Mit dem Publikum noch stärker: die Immovesta Dolphins Trier (es fehlt Dirk Herrmann), Foto: Immovesta Dolphins Trier

`Eine mehr als schwere Aufgabe`, konstatiert Dolphins-Coach Dirk Passiwan, `aber wir sind gewillt, auch diese Herausforderung anzunehmen und versuchen, ähnlich wie im Hinspiel (86:94), mit einer anständigen Leistung zu bestehen. Wenn unser Publikum uns wieder zahlreich und laut als 6. Mann unterstützt, wird das auch klappen. `

Die Trierer, bisher mit fünf Siegen und sechs Niederlagen auf Platz 6 der Tabelle, mussten zuletzt eine Niederlage gegen München einstecken. Es wird keine leichte Restsaison, auch aufgrund ihres dezimierten Kaders. Die Play-Off-Plätze rücken in immer weitere Ferne, sind jedoch noch nicht ausgeschlossen. (Jedenfalls dürfte es mehr als schwer werden, um noch einmal in Nähe der Play-Off-Plätze zu gelangen, was aber nicht ausgeschlossen erscheint.)

Um dieses Ziel zu erreichen, kann man Siege gegen Mannschaften dieses Kalibers nicht erwarten. Aber: wie hoch der Stellenwert der Trierer mittlerweile auch bei den Top-Teams anzusiedeln ist, belegt allein die Tatsache, dass diese Teams, wenn es gegen Trier geht, nicht bei entsprechendem Spielstand zurück stecken und den Bankspielern mehr Spielzeiten gewähren. Dies ist auch am Samstag nicht von den Rollis aus Zwickau in Trier zu erwarten, zumal sie das für sie unerwartete schwere Heimspiel gegen die Dolphins vom Herbst letzten Jahres noch in Erinnerung haben werden!

Bei dem Gegner handelt es sich um ein europäisches Topteam, das in diesem Jahr national wie auch international erfolgreich sein will! Mit den polnischen Nationalspielern Piotr Luszynski (auch Spielertrainer), Krysztof Bandura und Flügelspieler Marcin Balcerowski, dem tschechischen Internationalen Rostislav Pohlmann, den Nationalspielern Raimundis Beginskis und Diana Diadzite (Litauen) sowie dem US-Amerikaner Bryce Doody steht den Immovesta Dolphins ein Star-Ensemble gegenüber, das nur schwer zu besiegen sein wird.

Und wie gut das Team aus Sachsen ist, bewiesen sie in den letzten Jahren mit Deutschen Meisterschaften und Pokal-Siegen. Als Krönung können sie zahlreiche Teilnahmen an der Champions-League (augenblickliche Nr. 2 in Europa) vorweisen. In dieser  Saison liegt Zwickau zurzeit auf Platz 1 der nationalen Tabelle. Selbst das absolute Topteam aus Lahn-Dill, der amtierende Weltpokalsieger 2010, wurde am letzten Hinrunden-Spieltag besiegt!

Da bleibt den Dolphins eigentlich nur das Bemühen um Schadensbegrenzung gegen dieses international erfahrene und eingespielte Team. „Hauptsächlich Teams wie Lahn-Dill und Zwickau sind zurzeit noch weit von unseren eigenen Möglichkeiten sowohl personell wie auch finanziell entfernt und spielen in der RBBL in einer eigenen Liga“, weiß auch Dolphins-Manager Otmar Passiwan, der sich aber sicher ist, dass das heimische Team wieder alles geben wird. „Und die Gegner, gegen die wir wieder punkten müssen, kommen dann auch wieder“, blickt Passiwan Senior bereits auf die nächste Aufgabe gegen Augsburg in einer Woche zu Hause voraus.

Immovesta DolphinsTrier (Aufgebot):
Ewertz, Feser, Herrmann, Klein, Koltes, McLachlan, Müller, Passiwan und Schmitz

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln