Keine Punkte für SV Mehring

Lob aus Hauenstein

Auch das Lob des 1990er Weltmeisters und aktuellen SC-Hauenstein-Trainers Jürgen Kohler konnte dessen Kollegen Frank Meeth nicht positiv stimmen: „Was hilft es, wenn Jürgen sagt, wir hätten sie ganz schön geärgert – und stehen am Ende mit leeren Hände da“, sagte der Coach des SV Mehring nach der knappen 0:1-Niederlage am Samstag Nachmittag im Wasgau.


Mehring. Unterm Strich habe man „mehr als unglücklich verloren“, ärgerte sich Meeth. Der Spitzenreiter der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar verpasste allerdings bereits in der sechsten Minute die frühe Führung: Einen von Marcel Selmane an Armin Jusufi verschuldeten Elfmeter donnerte Nico Hillenbrand an die Latte des von Philipp Basquit gehüteten Tores. Knapp eine Woche nach seiner Auswechslung in der zweiten Hälfte der Partie gegen den FK 03 Pirmasens II (1:4) war beim Schlussmann eine Prellung des Wadenbeinköpfchens wieder ausgeheilt.

In der Folge hatte Hauenstein zwar wie erwartet ein Plus an Ballbesitz, kam aber zunächst nur durch den Kopfball von Daniel Klück zu einer Möglichkeit. Der gleiche Akteur war dann auch auf der anderen Seite an einer wichtigen Szene beteiligt. Nach seinen allzu harten und nach Mehringer Ansicht unfairen Einsteigen im eigenen Strafraum gegen Marc Mees musste der Gäste-Angreifer zwar verletzt ausgewechselt werden, die Pfeife von Schiedsrichter Manuel Reichardt blieb aber stumm. „Selbst die Hauensteiner hatten hier mit einem Elfer gerechnet“, berichtet Frank Meeth. Für Mees kam ohne großes Warmmachen Jan Brandscheid aufs Spielfeld. Mehring wirkte kurz vor dem Seitenwechsel etwas ungeordnet. Das nutzte der amtierende Oberliga-Vizemeister eiskalt aus, indem er einen Angriff der Gäste abfing und in Person von Hillenbarnd das 1:0 markierte (44.).
In der zweiten Hälfte tat sich hüben wie drüben nicht mehr allzu viel. Den hoch gelobten Hauensteinern fiel kaum etwas Konstruktives ein; Mehring indes machte mal wieder zu wenig nach ruhenden Bällen. „Es waren sieben, acht Ecken und einige Freistöße aus dem Halbfeld dabei. Hier müssen wir endlich mehr Gefahr erzeugen“, fordert Coach Meeth erneut.
Erst gegen Ende, als sein Team alles nach vorne warf, hatte Hauenstein durch Jesper Brechtel (80.) und Dominic Altmeier (85.) gute Möglichkeiten; beide Male rettete Basquit glänzend.
„Ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf machen. Sie haben auch nach den 120 Minuten Pokalminuten am Mittwoch in Manderscheid läuferisch und kämpferisch alles gegeben, standen hinten sicher. Leider hat in der Vorwärtsbewegung hier und da der letzte Pass gefehlt“, so Meeth abschließend.
Nächste Aufgabe: Sonntag, 13. September, 15 Uhr, auf der Lay gegen die SpVgg Eintracht Glas-Chemie Wirges. Die Westerwälder hatten nach nur zwei Punkten aus den ersten sechs Spielen und dem Pokal-Aus am Mittwoch bei Bezirksligist VfB Linz (0:2) den erst zur neuen Saison verpflichteten Trainer Jörg Bach wieder geschasst. Unter Interimstrainer Thomas Arzbach gelang am Samstag immerhin ein 1:1 gegen das Spitzenteam SV Gonsenheim.
Aufstellung SV Mehring in Hauenstein: Basquit – Selmane, Petry, Kohl, Heinz  – Meyer, Klein – Diederich, Schmitt (78. Aliu) – Willems, Mees (43. Brandscheid)
Foto: Archivfoto

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln