Kreisliga A: Nach dem 0:8 – Mattheis holt Punkt gegen Ehrang

Aus Feyen berichtet
Andreas Gniffke

Es war ungemütlich. Sehr ungemütlich. Dauerregen hatte den Hartplatz in Feyen in eine matschige Seenlandschaft verwandelt. Dem Gastgeber aus Mattheis schien dies aber entgegenzukommen und die Mannschaft von Trainer Franz-Josef Blang schaffte ein respektables 0:0 gegen den Favoriten aus Ehrang.

Foto: Hier noch Staub in Kürenz, heute Matsch in Feyen: Der Platz war nach Dauerregen in katastrophalem Zustand

Der Stachel des 0:8 der Süd-Trierer in Morscheid am vergangenen Sonntag saß bei Franz-Josef Blang noch tief: „Das war ein echter Schock und heute kommt ein ähnliches Kaliber auf uns zu.“ Nach überragendem Selbstvertrauen hört sich dies beileibe nicht an, dennoch begann seine Mannschaft auf dem für Fußball nur bedingt geeigneten Platz durchaus engagiert und kämpfte sich beherzt in das Spiel hinein. Blang hatte seine Startformation auf fünf Positionen verändert, mit Steven Alten und Falk Rasmus Lopper standen zwei Langzeitverletzte erstmals wieder in der Anfangsformation der Gastgeber. Torchancen sprangen bei den Bemühungen allerdings nur bedingt heraus, Ehrang war das gefährlichere zweier harmloser Teams. Bereits in der fünften Minute scheiterte Frank Peter, der jüngere der beiden Thömmes Brüder, mit einem Torschuss im Anschluss an einen Freistoß von Sebastian Roos. Nur eine Minute später vergab nach einer Ecke der aufgerückte Kapitän Michael Dierkes eine gute Einschussgelegenheit. Das war es dann aber erst einmal mit der Offensivherrlichkeit auf dem Platz, das Spiel verlagerte sich weitestgehend auf einen Streifen zwanzig Meter rechts und links der Mittellinie. Kurz vor der Pause dann doch noch einmal etwas Aufregung. Christian Dres verursachte eine völlig unnötige Ecke für Ehrang. Torwart Marc Hormesch verschätzte sich und flog am Ball vorbei, doch kein Stürmer konnte aus der Einladung Kapital schlagen. So ging es mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Kabinen.

Die SG Ehrang kam deutlich druckvoller in die zweite Halbzeit und drängte die Gastgeber weit in die eigene Hälfte. Es dauerte neun Minuten, bis nach einem Foul an Frank Peter Thömmes sein Bruder Rudi den fälligen Freistoß beherzt aufs Tor hämmerte. Marc Hormesch konnte aber parieren. In der 58. Minute dann der schönste Angriff des Spiels: Frank Peter Thömmes und der eingewechselte Maximilian Lieser sahen sich urplötzlich nur noch einem Verteidiger gegenüber, Thömmes schob den Ball zu Lieser, der den Ball aus kurzer Distanz jedoch knallhart direkt auf den Torwart schoss. Die Gastgeber verlegten sich in dieser Phase aufs Kontern, was angesichts der schlechten Platzverhältnisse oftmals und logischerweise auf Zufall beruhte. Dennoch bekamen sie in der 76. Minute ihre große Chance, die jedoch von einer riesigen Pfütze vor Torwart Stefan Gerten zunichte gemacht wurde. Kurz vor dem Ende hatte aber auch der Gast noch das Siegtor auf dem Fuß. Quer durch ein Gewimmel im Mattheiser Strafraum kam der Ball zu Frank Peter Thömmes, der jedoch wenige Meter vor dem Tor knapp an der Vorlage vorbeirutschte. Ein Sieg wäre zu diesem Zeitpunkt auch nicht mehr verdient gewesen. Zwar hatte Ehrang über die gesamten 90 Minuten die besseren Torchancen, Mattheis verdiente sich den Punkt jedoch durch aufopferungsvollen Kampf und eine insgesamt solide Defensivleistung.

Foto: Präsentierte sich heute wieder als verschworene Einheit: Die DJK St. Matthias-Trier

STIMMEN:

Franz-Josef Blang (DJK St. Matthias-Trier):
„Der Punkt ist hochverdient. Ich bin vor allem mit der kämpferischen Leistung meiner Mannschaft voll und ganz zufrieden. Vielleicht war das 0:8 am Sonntag gar nicht so schlecht, um die Jungs mal aufzuwecken. Wir hatten zwar auch unsere Torchancen, aber es hat nicht sollen sein. Nach der heutigen Leistung bin ich aber sehr optimistisch, dass wir unsere Punkte noch holen werden, vor allem weil in den nächsten Wochen Mannschaften kommen, wo wir uns auf Augenhöhe sehen. Auch das Lazarett lichtet sich, so dass wir hoffentlich bald wieder in Bestbesetzung antreten können.“

Markus Huwer (SG Ehrang):
„Im Moment überwiegt einfach die Enttäuschung. Irgendwie hat die Einstellung gefehlt, auch auf so einem Platz alles zu geben. Wir waren letztendlich nicht druckvoll genug, dann kommt so ein Ergebnis heraus. Ich hatte meine Mannschaft vor dem Spiel extra gewarnt: Wir spielen gegen einen Gegner der gerade 8:0 verloren hat und die entsprechend gefährlich sind. Scheinbar hat das aber keiner ernst genommen.“

STATISTIK

DJK St. Matthias-Trier:
Hormesch, Thiel, C. Dres, Ende, Greif, Schneider, Friedrich (ab 68. Blasius), Schirmer (ab 90. Frohnen), Alten, Lopper (ab 90. Feltes), Bader

SG Ehrang:
Gerten, Lauterbach, Dierkes, Jutz (ab 67. Maes), Wolff, Huwer, Omayrat, R. Thömmes, Roos, Zunker (ab 45. Lieser), F.P. Thömmes

SCHIEDSRICHTER: Jörg Strothmann (Wellen)

Fotos: Anna Lena Bauer, Andreas Gniffke

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln