Letztes Testspiel für Eintracht Trier vor Belek – Wer verstärkt den SVE?

Letzte Partie vor dem Trainingslager gegen Wiesbach - Transferfenster schließt morgen um 18 Uhr

Von Benedikt Rupp

Am Freitag bestreitet die Eintracht das nächste Testspiel gegen den saarländischen Oberligisten Hertha Wiesbach – zugleich auch die letzte Partie ehe am Sonntag der Flieger nach Belek in die Türkei geht. Dort wird der SVE für sieben Tage seine Zelte aufschlagen, und die Vorbereitung auf die Rückrunde intensivieren. Doch wer wird am Sonntag alles im Flugzeug sitzen? Wer wird die Eintracht in der Rückrunde verstärken? Das Transferfenster ist noch bis morgen um 18 Uhr geöffnet. Die Spannung steigt…

20140128 Testspiel DJK St. Matthias - Eintracht Trier, Foto: 5vier.de

Testspieler von RW Oberhausen, Ken Asaeda, könnte ab morgen für die Eintracht kicken.

Weiterer Test im Saarland

Nachdem das Team von Trainer Roland Seitz vor knapp zwei Wochen bereits beim saarländischen Drittligisten SV Elversberg (0:0) angetreten war, reist der SVE zum zweiten Mal ins benachbarte Saarland. Dieses Mal geht es zum klassentieferen Oberligisten FC Hertha Wiesbach, der als Aufsteiger aus der Saarlandliga nach der Hinrunde auf einem guten neunten Tabellenplatz rangiert.

Nach dem Aufstieg im Sommer starteten die Wiesbacher zunächst sehr gut in die neue Spielzeit der Oberliga Rheinland-Pfalz/ Saar. Die Mannschaft von Coach Helmut Berg gewann zwei der ersten drei Partien. Doch in den nächsten sechs Spielen musste die Hertha viel Lehrgeld zahlen, denn diese sechs Begegnungen wurden allesamt verloren. Mit sechs Punkten nach bereits neun Partien steckte Wiesbach tief im Tabellenkeller fest. Mitte September folgte dann aber der entscheidende Sieg, der die Wende in der Hinserie einläuten sollte. Der FCH gewann sein Heimspiel gegen Alemannia Waldalgesheim mit 3:2 und konnte sich von da an immer mehr stabilisieren.

20140128 Testspiel DJK St. Matthias - Eintracht Trier, Foto: 5vier.de

Auch er ein Kandidat für eine Verpflichtung: Ex-Löwe Sandro Kaiser.

Konnten die Wiesbacher aus den ersten zehn Saisonspielen nur neun Punkte ergattern, so waren es in den nächsten zehn bereits hervorragende 19 Zähler (fünf Siege, vier Remis). Hinzu kamen drei Siege im Saarlandpokal. Nur noch einmal musste die Berg-Elf eine Niederlage hinnehmen. An Allerheiligen verloren die Saarländer gegen den SC Idar-Oberstein mit 1:3. Vor allem hervorzuheben sind die beiden Siege der Wiesbacher vor der Winterpause, vor der bereits zwei Spiele in der Rückrunde bestritten wurden. Beim Saar-Rivalen SV Röchling Völklingen fuhren die Berg-Schützlinge einen ungefährdeten 3:0-Erfolg ein. Beim SV Mehring gab es ein ebenso klares Ergebnis. 4:1 lautete dort der Endstand für die Hertha.

Für unsere Eintracht wird es also ein Testspiel gegen einen Gegner, der momentan in guter Verfassung zu sein scheint. Bevor es am Sonntag ins Trainingslager nach Belek geht, will die Seitz-Truppe aber in der Vorbereitung weiter ohne Niederlage bleiben. Die Partie wird am Freitag, um 19 Uhr, auf dem Kunstrasen des „Prowin-Stadion am Wallenborn“ unweit von Eppelborn angepfiffen.

Asaeda, de Vriese, Kaiser – oder doch ein anderer?

Wenn die Eintracht am Freitag um 19 Uhr im Testspiel beim Saar-Klub FC Hertha Wiesbach den Rasen betritt, ist das Transferfenster bereits seit einer Stunde geschlossen. Die Verantwortlichen des SVE haben also noch gut 27 Stunden Zeit, um die ein oder andere Verstärkung für die Rückrunde aus dem Hut zu zaubern.

20140128 Testspiel DJK St. Matthias - Eintracht Trier, Foto: 5vier.de

Der Belgier Emmerik de Vriese käme ablösefrei.

In der vergangenen Woche haben sich mehrere Akteure im Dress mit der Porta Nigra auf der Brust vorgestellt, sodass einige Namen für eine Verpflichtung in Frage kommen könnten. Einen guten Eindruck hat der Deutsch-Japaner Ken Asaeda im Testspiel gegen die DJK St. Matthias gemacht. Der flexible Mittelfeldakteur stand gegen den Kreisligisten die kompletten 90 Minuten auf dem Feld und erzielte in der 22. Minute das zwischenzeitliche 3:0. Der 30-jährige machte auch nach seinem Tor auf sich aufmerksam. Er beackerte in der ersten Hälfte die rechte Mittelfeldseite und war an einigen Eintracht-Kombinationen beteiligt. In Halbzeit zwei zeigte er seine Fähigkeiten im defensiven Mittelfeld. Asaeda steht derzeit noch bei RW Oberhausen unter Vertrag.

Ein weiterer Kandidat für einen Transfer zur Eintracht ist der Belgier Emmerik de Vriese. Der 28-jährige war der Überraschungsakteur beim Testspiel in Feyen. De Vriese spielte über die volle Distanz im linken offensiven Mittelfeld und steuerte zwei Treffer zum 7:0-Testspielerfolg gegen St. Matthias bei. Dem derzeit vereinslosen Testspieler, der im Falle eines Transfers ablösefrei zu haben wäre, sah man aber in einigen Szenen die fehlende Spielpraxis an. Man hatte den Eindruck, dass ihm die Bindung zum Spiel zu fehlen schien.

Auch Sandro Kaiser, der vor ein paar Jahren in der zweiten Liga für 1860 München und Arminia Bielefeld kickte, spielte am Dienstag in Feyen vor. Er wurde in der zweiten Hälfte eingewechselt und machte direkt auf sich aufmerksam. Der 24-jährige zeigte einige gute Aktionen und trug sich auch in die Torschützenliste ein. Kaiser war aufgrund einer Leistenoperation im Jahr 2012 lange außer Gefecht gesetzt und musste sich wieder zurückkämpfen. Einen weiteren Schritt auf seinem Weg zurück ins Profigeschäft könnte der Mittelfeldakteur bei der Eintracht machen.

Der neueste Probespieler beim SVE soll Kushtrim Lushtaku sein. Der 24-jährige Rechtsaußen weilt seit Mittwoch im Training bei den Moselstädtern. Der Mann aus dem Kosovo spielt aktuell für den West-Regionalligisten Fortuna Köln und absolvierte dort sechs Begegnungen. Zuvor war Lushtaku in der ersten schwedischen Liga für Örebro SK aktiv. Für die Schweden bestritt er 33 Spiele und eine Partie in der Euro-League-Qualifikation.

Einige Spieler stehen also im Raum. Spannung ist auf jeden Fall bis morgen um 18 Uhr geboten. Wer wird die Eintracht verstärken? Asaeda, de Vriese, Kaiser, Lushtaku – oder doch ein anderer?

5vier.de bleibt dran und wird direkt berichten, sobald ein Transfer in trockenen Tüchern ist…

Restliche Liga-Spiele terminiert – Eintracht startet samstags

Nach interner Abstimmung am gestrigen Mittwoch in Walldorf bei Heidelberg und anschließender Prüfung durch die Sicherheitsbehörden stehen nun die exakten Terminierungen der Regionalliga-Südwest-Partien fest.

Los geht es am Samstag, 22. Februar, 14 Uhr, im heimischen Moselstadion gegen den SVN Zweibrücken. Zum folgenden Auswärtsspiel beim 1. FC Kaiserslautern II muss unser Team eine Woche später, freitags um 19 Uhr, auf dem Betzenberg antreten.

So sieht der Spielplan im Überblick aus:

  • Samstag, 22.02.14, 14 Uhr, Eintracht Trier – SVN Zweibrücken
  • Freitag, 28.02.14, 19 Uhr, 1. FC Kaiserslautern II – Eintracht Trier
  • Freitag, 07.03.14, 19 Uhr, Eintracht Trier – SC Pfullendorf
  • Sonntag, 16.03.14, 14 Uhr, TuS Koblenz – Eintracht Trier
  • Freitag, 21.03.14, 19 Uhr, Eintracht Trier – Wormatia Worms
  • Dienstag, 25.03.14, 19 Uhr, 1899 Hoffenheim II – Eintracht Trier
  • Samstag, 29.03.14, 14 Uhr, Eintracht Trier – KSV Baunatal
  • Samstag, 05.04.14, 14 Uhr, Waldhof Mannheim – Eintracht Trier
  • Samstag, 12.04.14, 14 Uhr, Eintracht Trier – SSV Ulm
  • Donnerstag, 17.04.14, 19 Uhr, SG Sonnenhof Großaspach – Eintracht Trier
  • Samstag, 26.04.14, 14 Uhr, Eintracht Trier – FSV Mainz 05 II
  • Samstag, 03.05.14, 14 Uhr, Eintracht Frankfurt II – Eintracht Trier
  • Freitag, 09.05.14, 19 Uhr, Eintracht Trier – Kickers Offenbach
  • Samstag, 17.05.14, 14 Uhr, FC 08 Homburg – Eintracht Trier
  • Samstag, 24.05.14, 14 Uhr, Eintracht Trier – SC Freiburg II

(red)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln