Mehring lässt Zweifler verstummen – SVE II wahrt Minimalchance

Zusammenfassung: 30. Spieltag Rheinlandliga

Vorhang auf für den 30. Spieltag und 27 Tore. Bereits am Freitag eröffnete der FSV gegen Mülheim-Kärlich den Spieltag und rückte durch einen 3:0-Erfolg auf den vierten Platz vor. Mehring sicherte am Samstag mit einem 7:0-Heimsieg über Bad Breisig die Tabellenführung und ließ nach der 0:2-Niederlage gegen Verfolger FCK alle Zweifler verstummen. Allerdings legte auch Karbach gegen Schweich mit 1:0 nach und liegt nach wie vor lediglich ein Punkt hinter dem SVM. Im Kellerduell bezwang der SVE II den Konkurrent aus Konz und wahrt die Minimalchance auf den Klassenverbleib. Morbach kam in Koblenz zu einem ordentlichen 0:0-Punktgewinn. 5vier fasst den Spieltag im Überblick zusammen.

SG Mülheim-Kärlich – FSV Trier-Tarforst 0:3 (0:0)

Tarforst setzt ein Ausrufezeichen! Der 3:0-Erfolg in Mülheim war nach einer starken zweiten Halbzeit absolut gerechtfertigt und sichert den Höhenkickern vorerst Platz vier in der Tabelle. Im Vorfeld wurde von vielen Seiten vor der Offensivmachinerie der SG gewarnt, die im Schnitt fast drei Treffer pro Partie erzielt. Für die Gastgeber jedoch, die auf einige wichtige Stammkräfte verzichten mussten (u.a. fehlten Wiersch, Kaes und Hillen) und deshalb personell geschwächt in die Partie gingen, gab es gegen die kompakte FSV Defensive oftmals kein Durchkommen.

In Halbzeit eins tasteten sich beide Teams vorwiegend ab, was zu wenigen Torszenen führte. Tarforst-Coach Patrick Zöllner analysierte treffend: „Mülheim-Kärlich ist ohne ein paar wichtige Leistungsträger angetreten und hat bereits am Mittwoch ein Spiel absolviert. Wir haben unser Ziel unter den ersten fünf im Auge und sind auch dementsprechend konzentriert das spiel angegangen. Die erste Hälfte war dabei noch sehr ausgeglichen.“

Nach der Kabinenansprache fand seine Mannschaft dann auch dank „konditioneller Vorteile“ besser ins Spiel. Mit einer Vielzahl an gefährlichen Eckstößen verschafften sich die Trierer ein Chancenplus und drängten die Hausherren in die eigene Hälfte. Dominik Lays Aluminiumtreffer nach einer Standardsituation verhinderte noch die Führung, wenig später war es dann soweit. Florian Weirich, der Führende der mannschaftsinternen Torjägerliste, umkurvte den Schlussmann der SG und schob aus spitzem Winkel zum 1:0 ein (63.).

Bis zur Entscheidung verstrichen noch einige Minuten, die knapp 100 Zuschauer wurden dann jedoch von Patrik Kasels sehenswertem Distanzkracher für die Wartezeit entschädigt (80.). Kasel war es auch, der zusammen mit André Thielen für den Schlusspunkt sorgte. Vor dem Kasten legte der Stürmer quer und bediente seinen Teamkameraden zum 3:0-Endstand (88.). Nach der Partie zeigte sich Zöllner mit dem zurückgewonnenen vierten Platz und der Leistung seiner Elf hochzufrieden: „Ein verdienter Sieg und wieder einmal haben wir zu null gespielt. Ich bin vollends zufrieden und zuversichtlich, dass wir unser Ziel am Ende der Saison erreichen werden.“

+++++

SV Mehring – SG Bad Breisig 7:0 (1:0)

Erwin Bradasch wird weiter schmerzlich vermisst.

Hatten einigen vor der Partie noch gewissen Zweifel bezüglich der Verteidigung der Tabellenführung, ließ Mehring wie so oft in dieser Saison die Leistung auf dem Platz sprechen und mindestens für den 30. Spieltag alle Kritiker verstummen. Von Anfang an ging die Meeth-Truppe konzentriert zu Werke und setzte die Forderungen des Trainers vor allem im zweiten Abschnitt perfekt um. Gerade einmal zehn Minuten dauerte es, da brachte Gustav Schulz – der mit Marcel Selmane für Meyer und Mees in die Startelf rotiert war – den Tabellenführer bereits mit 1:0 in Führung. Anschließend dominierte der SVM zwar die Partie, tat sich jedoch schwer einen weiteren Treffer nachzulegen.

Nach Wiederanpfiff überschlugen sich dann die Ereignisse. Zunächst versuchten die Gäste aus dem Kurort vor allem durch Fouls den Mehringer Spielfluss zu stören und handelten sich früh eine gelbe Karte ein. Am Ende zückte Referee Ingo Kreutz gleich sechs Mal den gelben Karton – alle für Spieler der SG Bad Breisig. Die gewünschte Wirkung der körperlichen Präsenz blieb jedoch aus. Im Gegenteil. Knapp eine Stunde war gespielt, da legte Matija Jankulica mit seinem Treffer zum 2:0 nach (64.). Es war die Einleitung für den Mehringer Torrausch im Schlussakkord. Alle fünf Minuten schlug es nun im Gästetor ein. Marc Willems (69.) und erneut Jankulica (74.) markierten noch ihre Saisontreffer 20 und 15.

Nur wenige Minuten vor Jankulicas Doppelpack, durfte dann auch Meliani Saim noch einmal ran und der beste Joker der Liga drückte der Partie noch einmal richtig seinen Stempel auf. Gerade einmal elf Minuten benötigte der Stürmer, um sein Torekonto auf 16 Treffer hochzuschrauben (79./83./90.). Die nun beste Offensive der Liga spielte sich wieder einmal in einen Rausch. Mit den drei bereits erwähnten Offensivkräften tummeln sich gleich drei Angreifer in der Top fünf der Torjägerliste. Bei soviel geballter Durchschlagskraft verstummen auf der Lay auch die letzen Zweifler.

+++++

TuS Koblenz II – SV Morbach 0:0 (0:0)

Der Tabellensiebte zu Gast beim Tabellenachten. So lautete das Duell am Deutschen Eck zumindest nach der Rückrundentabelle. Rainer Nalbach und seine Mannschaft traten die Anreise aus dem Hunsrück an, „um etwas mitzunehmen und den Klassenerhalt endlich festzumachen“, so der SVM-Coach im Vorfeld der Partie. Und seine Mannschaft hielt Wort.

Gegen den Dritten der Tabelle, der mit einem Sieg weiter sieben Punkte hinter Platz zwei geblieben wäre, zeigte man eine spielerisch und kämpferisch sehr ansehnlichen Partie. Erneut zeigte das Team sich von seiner besten Seite und hätte alleine durch Florian Galles Torchancen im ersten Spielabschnitt gleich mehrmals in Führung gehen können. Doch auch die Koblenzer hielten munter mit und so blieb die Partie lange offen.

Dennoch blieb es am Ende bei einem Zähler. Für die Hunsrücker ein durchaus beachtliches Ergebnis und mehr als verdient. Vier Spiele verbleiben, in denen den Morbachern wohl ein weiteres Remis genügt, um den Klassenerhalt zu sichern. Einziger Wehrmutstropfen: Dominik Kranz musste nach 35 Minuten verletzungsbedingt vom Platz.

+++++

SV Konz – SV Eintracht Trier II 0:2 (:)

Das Abstiegsgespenst geht um an der Mosel. Sowohl in Trier, als auch in Konz. Ein Derby, in dem vor allem die Gäste die Chance auf den Klassenerhalt fast nur mit einem Sieg aufrecht erhalten konnten, entwickelte sich zu einer einseitigen Partie, die von den Konzern bestimmt wurde. Doch erneut war die Elf von Alex Stieg vom Pech verfolgt und ließ zahlreiche Torchancen liegen.

Wenn nicht gerade der beste Mann der Zwoten, Torhüter Dominik Thömmes parierte, scheiterte der Aufsteiger am Lattengebälk. So kam es, dass die rund 250 Zuschauer, die einzigen beiden nennenswerten Offensivaktionen der Trierer im Tor des SV einschlagen sahen. Bruno Gomis (78.) und Besart Aliu (80.) wahrten mit den beiden Treffern zehn Minuten vor Abpfiff die Minimalchance auf den Klassenerhalt und stellten den Anschluss zu Schweich (drei Punkte Rückstand) her.

Zudem hat der SVE II noch ein Nachholspiel gegen die TuS Koblenz II. Konz hingegen steht nun nur noch zwei Punkte vor Trier und muss sich in den letzten Wochen vor allem Kritik wegen der ungenutzten Chancen gefallen lassen. Der Dreikampf um den Klassenverbleib bleibt also spannend.

+++++

TuS Mosella Schweich – FC Karbach 0:1 (0:1)

Der Krimi am Winzerkeller gegen den Tabellenzweiten hätte den Schweichern beinahe einen Punkt beschert, Schiedsrichter Mario Schmidt zeigte nach 84. Minuten auf den Punkt. Patrick Quary schnappte sich beim Spielstand von 0:1 die Kugel und wollte sie für den Keeper unhaltbar unter den Querbalken donnern. Leider, aus Sicht der Gastgeber, scheiterte er jedoch am Aluminium und ging so mit seiner Mannschaft nach einer couragierten Leistung leer aus.

Bullay-Zell - FSV Tarforst

Dirk Fengler konnte mehr als zufrieden mit der Leistung seiner Mosella gegen Karbach sein. Foto: Archiv

Obwohl der FCK nach einer halben Stunde durch Torjäger Enrico Köppen in Führung ging, boten die Mosella-Kicker dem Gegner die Stirn und zwangen den Schlussmann des Mehring-Verfolgers zu einigen Glanzparaden. Von Karbachs gewohntem Offensivspiel war wenig zu sehen. Viele lange Bälle, kaum Ideen. Dirk Fengler hatte seine Truppe bestens auf den Favoriten eingestellt. Beeindruckend, wie man den Gegner zu vielen Fehlpässen zwang und das Spitzenteam in der gegnerischen Hälfte beschäftigte. Wie knapp es am Ende war zeigten auch die beiden Platzverweise der Gäste (Gelb-Rote Karte: Philipp Flaßhaar und David Eberhardt (78., 90.), deren Defensive in der Schlussphase zu schwimmen begann.

Doch letztendlich genügte den Gästen mit viel Dusel die 1:0-Führung, um am Ende die Heimfahrt mit drei Punkten im Gepäck anzutreten. Für Schweich bleibt die Tabellensituation unverändert. Allerdings punktete die Konkurrenz aus Oberwinter und Trier und könnte nun das Feld noch einmal von hinten aufrollen. Kyllburg setzt sich durch den 1:0-Erfolg am Samstag in Mayen ab, Mendig bleibt mit fünf Zählern Vorsprung auf Schlagdistanz.

Der 30. Spieltag

  • SG Malberg – Spfr Eisbachtal 2:2
  • SG Kyllburg – TuS Mayen 1:0
  • FV Engers – TuS RW Koblenz 4:0
  • TuS Oberwinter – SG Mendig 4:0

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln