Musical Award am Theater Trier

Jesus Christ Superstar

Erstmals wird es am Theater Trier einen Musical Award geben. Regisseure müssen Konzept für Jesus Christ Superstar vorlegen. Aufgabe wird es sein, eine neue Lesart zu finden.

Foto: Theater Trier
Foto: Theater Trier

Trier. Fünf neue Musicals präsentiert das Theater Trier in der ersten Spielzeit unter dem neuen Intendanten Karl M. Sibelius. Darunter sind Publikumslieblinge wie RENT, JESUS CHRIST SUPERSTAR und JEKYLL & HYDE in einer neuen Version. Hinzu kommen PETER PAN, SWEENEY TODD und zum Auftakt der Spielzeit am 11. September einmalig das Ein-Mann-Stück ALLES BLEIBT ANDERS, bei dem Intendant Sibelius selbst auf der Bühne stehen wird. Um das Musical-Genre zu stärken, hat das Theater Trier nun auch den ersten MUSICAL AWARD TRIER für Regie und Bühnengestaltung ausgeschrieben.

Nur wenige junge Regisseure wählen für die Abschlussinszenierung ihres Studiums ein Musical aus. Das Theater Trier macht es sich daher zur Aufgabe, neue Denkansätze für alle Sparten des Theaters zu fördern. Eine junge Regisseurin oder ein junger Regisseur und deren Teams erhalten daher die Möglichkeit, ihr eigenes, frisches Konzept für JESUS CHRIST SUPERSTAR umzusetzen – unter professionellen Bedingungen. Dieses Werk bedeutet eine besondere Herausforderung für ein Kreativteam, steht es doch in der Spannung zwischen dem religiösen Inhalt des Buches von Tim Rice und der weltbekannten Unterhaltungsmusik des Komponisten Andrew Lloyd Webber. Die Aufgabe für die Teilnehmer lautet, eine neue Lesart für die Rockoper zu finden. Dies ist der neue Musical Award in Trier.

Das Bewerbungsverfahren für den Musical Award ist in zwei Phasen unterteilt. Zunächst bewerben die Regisseurinnen und Regisseure sich schriftlich. Voraussetzung: Die Teilnehmer sind nicht älter als 35 Jahre. Bis zum 30. September 2015 können sie eine Konzeptionsskizze, künstlerische Lebensläufe und ein Motivationsschreiben per E-Mail an sibelius@teatrier.de schicken.

Eine Fachjury wählt drei bis fünf Kandidaten aus, die zur zweiten Runde nach Trier eingeladen werden. Vor der Jury und eventuell auch vor Publikum stellen die Regisseure dann ihr Konzept in einem 30-minürtigen Beitrag vor. Das Gewinnerteam darf sein Konzept anschließend in Absprache mit der Theaterleitung auf die Bühne bringen, entweder am Theater am Augustinerhof oder im Walzwerk Trier, einer Fabrikhalle, die voraussichtlich als neuer Spielort hinzukommen wird. Premiere des Stückes ist am 2. Juli im kommenden Jahr.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln