Nachfolger gesucht

Börse für regionale Unternehmen

Unternehmensbörse Trier-Eifel-Mosel-Hunsrück geht an den Start. Initiatoren sprechen von einzigartiger Plattform, die für den Mittelstand in der Region geschaffen wurde, von den Sparkassen der Region sowie den Kammern.

Foto: Sparkasse Trier
Der Startbuzzer ist gedrückt (v.l.n.r.): Rainer Nickels – Vorstandsmitglied der KSK Bitburg-Prüm, Dietmar Pitzen – Vorstandsvorsitzender der KSK Vulkaneifel, Dr. Manfred Bitter – Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Trier, Günther Passek – Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Trier, Edmund Schermann – Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mittelmosel – Eifel Mosel Hunsrück, Dr. Jan Glockauer – Hauptgeschäftsführer der IHK Trier. Foto: Sparkasse Trier

Trier/Region. Der wohlverdiente Ruhestand steht an, aber kein Unternehmensnachfolger ist in Sicht? Da ist guter Rat gefragt, wer hilft?
Wer immer ein Unternehmen anbietet, sucht oder gewinnbringend investieren möchte – für den bietet die Unternehmensbörse Trier-Eifel-Mosel-Hunsrück das ideale Portal, den geeigneten Geschäftspartner zu finden.
Zum offiziellen Start der neuen Unternehmensbörse Trier-Eifel-Mosel-Hunsrück am 1. Juli stellten die Vorstände aller vier beteiligten Sparkassen der Region die virtuelle Plattform der Öffentlichkeit vor. IHK und HWK als wichtige und starke, regionale Partner begleiten das Projekt aktiv und wurden bei der Auftaktveranstaltung durch den IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Jan Glockauer und den HWK-Hauptgeschäftsführer Dr. Manfred Bitter vertreten.
Für den Mittelstand sind Unternehmensnachfolgen und Existenzgründungen Faktoren von besonderer Bedeutung. Nach Schätzungen des Institutes für Mittelstandsforschung steht im Zeitraum von 2014 bis 2018 bundesweit in rund 135.000 Familienunternehmen die Übergabe an, davon 6.200 allein in Rheinland-Pfalz. In diesem Zeitraum sind ca. 2 Mio. Beschäftigte von der Übergabe betroffen.
In den Sparkassen sind nach wie vor Neugründungen die häufigste Gründungsform, die Zahl der Unternehmensübernahmen steigt jedoch seit Jahren an. Etwa ein Drittel der Unternehmer beginnen dabei erst relativ spät mit der Nachfolgesuche, nämlich durchschnittlich weniger als drei Jahre vor der geplanten Übergabe. Zu beobachten ist, dass die klassische Unternehmensnachfolge innerhalb der Familie häufig nicht mehr dem Lebensstil und den Vorstellungen der Nachkommen entspricht, was die Suche nach einem Nachfolger von außen erforderlich macht. Das Internet stellt hierfür ein immer wichtigeres Kommunikationsmedium dar.

In diesem Kontext entstand auch die Unternehmensbörse Trier-Eifel-Mosel-Hunsrück in Zusammenarbeit aller vier Sparkassen der Region auf Basis des bereits bestehenden, erfolgreichen Konzepts der Sparkasse Saarbrücken. Als leistungsstarke Online-Plattform geht sie nun an den Start. Ein integriertes Modul, die „Nachfolgebörse“, bietet Unterstützung beim Zusammenführen von Firmenübergebern und -übernehmern im Internet. Sie hilft sowohl Firmenchefs, die sich in jahrelanger Arbeit ein erfolgreiches Unternehmen aufgebaut haben, ihr Lebenswerk gezielt in verlässliche Hände weiterzugeben, als auch Gründern, die auf der Suche nach einem zu übernehmenden Unternehmen sind. Daneben vernetzt die „Investoren-/Managementbörse“ potenzielle Investoren sowie engagierte Unternehmer auf Gewinn bringende Art miteinander. Das mögliche Engagement reicht hier von Beteiligungen über Neugründungen und Spin Offs bis hin zum Kauf eines Unternehmens. Die Dienstleistung wird für Kunden der beteiligten Sparkassen kostenlos zur Verfügung gestellt.
Damit streben die beteiligten Häuser eine möglichst frühzeitige Sensibilisierung der Unternehmer für das Thema Nachfolge und Notfallplanung an. Auch die Sicherstellung der „Übergabefähigkeit“ der zu übergebenden Unternehmen ist ein wichtiger Faktor bei der Beratung und Begleitung betroffener Firmeninhaber. Starke regionale Partner sind dabei auch die beiden Kammern. Die Unternehmensbörse steht nicht in Konkurrenz zu bestehenden Börsen, sondern ist mit ihrem starken regionalen Bezug als optimale Ergänzung zu werten.
Die Unternehmensbörse Trier-Eifel-Mosel-Hunsrück mit ihrem breitgefächerten Leistungsspektrum für Unternehmer, Nachfolger und Investoren bietet somit dem Mittelstand in der Region eine einzigartige Plattform der Interaktion. Zu finden ist sie über die Internetpräsenzen der einzelnen Sparkassen der Region Trier oder direkt hier.

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln