Nachrichten: Saisoneffekt bei der Jugendarbeitslosigkeit

Es ist der Sommer, der wie in jedem Jahr die Arbeitslosenzahlen im Juli ansteigen lässt. 10.452 Menschen in der Region sind arbeitslos, die Arbeitslosenquote liegt damit bei 3,9 Prozent.

Bei Meldungen über Arbeitsmarkt als ARTIKELBILD verwendenNicht Euro- und Griechenlandkrise bestimmen die aktuelle Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt. Es ist vielmehr der Sommer, der wie in jedem Jahr die Arbeitslosenzahlen im Juli ansteigen lässt. Ganz besonders betroffen sind davon auch in diesem Jahr wieder die Jugendlichen unter 25 Jahren. Während die allgemeine Arbeitslosenquote um 0,3 Prozentpunkte gestiegen ist, stieg die Quote bei den Jugendlichen um ein Prozent.

Diese Situation ist nicht ungewöhnlich, denn dieser Effekt tritt in der Regel in jedem Sommer ein. Ursache hierfür ist vor allem die Beendigung von Ausbildungsverhältnissen in den vergangenen Monaten. Die Jugendlichen suchen nun nach einem Arbeitsplatz oder warten auf den Beginn des Studiums im Herbst. Sollten keine größeren wirtschaftlichen Probleme auftreten, baut sich diese saisonale Arbeitslosigkeit zum Herbst hin wieder ab.

Vergleicht man die Arbeitslosenzahlen dieses Monats mit denen des Juli 2011, sieht man kaum Veränderungen. Schon seit Beginn des Jahres sind es überwiegend saisonale Effekte, die für Bewegungen am Arbeitsmarkt sorgen, positive wie negative Reaktionen auf wirtschaftliche Entwicklungen sind nicht zu erkennen.

Ein Zeichen für die aktuelle Ruhe auf dem Arbeitsmarkt ist die Situation bei den offenen Stellen. Seit Jahresbeginn wurden rund 950 Arbeitsplätze weniger registriert als noch vor einem Jahr. Gesucht werden weiterhin vor allem qualifizierte Kräfte im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im Elektrobereich. Diese Wirtschaftszweige haben schon seit längerem einen hohen Bedarf, der kurzfristig nicht durch die auf dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehenden Personen gedeckt werden kann.

In den Endspurt geht aktuell der Ausbildungsmarkt. Die ersten Ausbildungsgänge beginnen bereits im August, ein großer Teil aber erst im September. 848 Ausbildungsstellen stehen den noch 691 suchenden Bewerbern zurzeit zur Verfügung. Im August gilt es noch möglichst viele der vorhandenen Ausbildungsstellen zu besetzen und für jeden der Jugendlichen einen passenden Ausbildungsbetrieb zu finden.

Die Daten im Einzelnen

  • Bestand an Arbeitslosen: In der Region Trier sind 10.453 Personen arbeitslos, 680 mehr als noch vor einem Monat und 184 mehr als im Juli 2011.
  • Arbeitslosenquote: Die Arbeitslosenquote ist von 3,6 Prozent im Juni auf 3,9 Prozent gestiegen. Vor einem Jahr lag die Quote ebenfalls bei 3,9 Prozent.
  • Stellenangebote: Im Juli wurden dem gemeinsamen Arbeitgeberservice von Agentur für Arbeit und Jobcentern 1.015 neue Arbeitsstellen gemeldet, 42 mehr als noch im Juni aber im Vergleich zum Vorjahr 75 weniger. Seit Jahresbeginn wurden 7.100 offene Arbeitsstellen registriert, 958 weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Aktuell stehen den Bewerbern 2.761 offene Arbeitsstellen zur Verfügung, 504 weniger als im Juli der vergangenen Jahres.
  • Jugendliche Arbeitslose (15-24 Jahre): Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen ist um 381 Personen gegenüber dem Juni auf nunmehr 1.636 gestiegen. Im Vorjahr lag die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen noch um 33 niedriger. Die Arbeitslosenquote der Jugendlichen ist innerhalb eines Monats von 3,6 auf 3,9 Prozent gestiegen und liegt damit auf dem gleichen Wert wie vor einem Jahr.
  • Ältere arbeitslose Personen: In der Altersgruppe 50plus ist die Arbeitslosigkeit im Juli um 77 Personen auf 3.118 Männer und Frauen gestiegen. Im Vorjahr waren in dieser Altersgruppen noch 27 Personen weniger arbeitslos. Die Arbeitslosenquote in dieser Altersgruppe ist von 3,8 auf 3,9 Prozent gestiegen, im Vorjahr lag sie noch bei 4,1 Prozent.
  • Männer und Frauen: Der Anteil der Frauen an den Arbeitslosen beträgt 48,1 Prozent, 51,9 Prozent sind Männer.
  • Ausbildungsmarkt: Seit Oktober letzten Jahres haben die Betriebe der Region 3.600 Ausbildungsplätze beim gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit und der Jobcenter angemeldet, 204 mehr als im Vergleichszeitraum des letzten Jahres. Gleichzeitig haben sich mit 3.341 Schülerinnen und Schülern aber auch 396 Jugendliche mehr gemeldet. Aktuell stehen 691 noch suchenden Jugendlichen 848 offene Ausbildungsstellen zur Verfügung. Das sind 111 Stellen weniger aber auch 112 noch suchende Jugendliche mehr.

 

 

 

 

 

 

Blick in die Region

Stadt Trier

In der Stadt Trier ist die Arbeitslosenzahl mit 3.082 Personen wieder, wie im Vorjahr, über die Dreitausendermarke gestiegen. Im Vormonat waren in der Stadt 128 Männer und Frauen weniger arbeitslos, im Juli des vergangenen Jahres gab es sechs arbeitslose Personen mehr.

Die Arbeitslosenquote ist von 5,5 Prozent auf 5,7 Prozent gestiegen. Sie liegt damit knapp über der Quote von 5,6 Prozent des Vorjahres.

Landkreis Trier-Saarburg

Im einwohnerstarken Landkreis Trier-Saarburg ist die Arbeitslosenzahl im Juli um 144 Personen auf nunmehr 2.635 Arbeitslose gestiegen, vor einem Jahr waren es noch 116 Arbeitslose weniger.

Die Arbeitslosenquote ist von 3,2 Prozent im Juni auf 3,4 Prozent gestiegen. Im vergangenen Jahr lag sie bei 3,3 Prozent.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln