Oberliga: Positive Vorzeichen begleiten Spiele von Salmrohr und Mehring

Auf dem Papier sind die Chancen hoch, dass sowohl der FSV Salmrohr, wie auch der SV Mehring am Samstag siegreich den Platz verlassen wird.

Die heimstarken und auf Platz zwei angesiedelten  Salmrohrer empfangen schließlich den noch sieglosen Aufsteiger aus Pfeddersheim. Mehring, das zuletzt zu Hause gegen Elversberg II mit 0:7 unterging, kann beim Gastspiel in Neunkirchen seine gute Zwischenbilanz auf fremden Plätzen in die Waagschale werfen.

Muss sich wohl zunächst mit einem Platz auf der Bank begnügen: Johannes Kühne.

Salmrohr: Trainer verschwendet (noch) keinen Gedanken an den Hit

Das Rheinlandpokalspiel am Dienstag beim Mosel-A-Ligisten SG Buchholz/Manderscheid/Hasborn brachte dem FSV Salmrohr nach torloser erster Hälfte durch das 3:0 nicht nur den Einzug in die dritte Runde, sondern Coach Patrick Klyk auch eine wichtige Erkenntnis: Der etatmäßige Leistungsträger Alex Adrian, der gut eine Stunde lang mitwirken durfte, braucht nach auskurierten muskulären Problemen wohl noch etwas Zeit, um wieder in die Startformation rücken zu können. Und auch der in Manderscheid nach studienbedingtem Auslandsaufenthalt erstmals wieder mitspielende defensive Mittelfeldmann Johannes Kühne dürfte am Samstag, ab 15.30 Uhr, im Heimspiel gegen den Aufsteiger TSG Pfeddersheim noch nicht von Beginn an auflaufen –  vor allem deshalb, weil „Daniel Schraps anstelle von Johannes seine Sache sehr gut gemacht hat und ich dann der Letzte bin, der so etwas nicht honoriert“, wie Patrick Klyk klar stellt.

Das voraussichtliche Spitzenspiel beim aktuellen Tabellenführer  FK 03 Pirmasens eine Woche später juckt den FSV-Trainer (noch) nicht im Geringsten: „Das ist Zukunftsmusik. Das Spiel steht zwar auf dem Plan, momentan zählt für uns aber einzig und allein das Duell mit Pfeddersheim.“

Wie schwer es ist, gegen kampfstarke, defensiv orientierte Mannschaft anzurennen, erfuhren die derzeit auf Position zwei notierten Salmrohrer am vergangenen Samstag, als es trotz klarer Überlegenheit beim Pfeddersheimer Mitaufsteiger SC Halberg Brebach gerade mal zu einem 2:1 reichte. Auch diesmal stellt FSV-Trainer Klyk seine Schützlinge auf einen Kontrahenten ein, der vor allem auf Torsicherung bedacht sein wird. Lücken in der Hintermannschaft der Wormser Vorstädter verrät aber die hohe Anzahl von Gegentreffen (15 in sieben Spielen).

Offensivmann Tobias Baier wird wegen eines weiterhin angeschwollenen Fußes indes keinen Beitrag dazu leisten können, den sechsten Sieg im achten Saisonspiel einzufahren.

 SV Mehring: Kein Selbstvertrauen im Pokal getankt

Verpasst hat es der SV Mehring im Pokal, sich nach dem desaströsen 0:7 gegen die SV 07 Elversberg II am vergangenen Sonntag frisches Selbstvertrauen zu holen: Beim drei Klassen tiefer angesiedelten Mosel-A-Ligisten SV Zeltingen-Rachtig mühte sich das Team von Trainer Michael Schmitt am Mittwoch zu einem 2:1-Erfolg – den Achmed Boussi mit seinem zweiten Treffer in der 90. Minute noch dazu erst sehr spät sicher stellte.

Mehr Stabilität müssen Tobias Lorig & Co. jetzt wieder in der Abwehr zeigen.

„Wir konnten froh sein, das Ding überhaupt gewonnen zu haben. Insgesamt ist es uns in Zeltingen nicht gelungen, die richtige Einstellung an den Tag zu legen“, musste der Mehringer Übungsleiter einräumen, dem am Sonntag zuvor besonders eines sauer aufgestoßen ist: „in den letzten zwölf Minuten haben wir vier Tore kassiert und uns abschlachten lassen. So etwas darf nicht mehr passieren.“

Trotzdem hat er den Blick aufs Ganze nicht verloren: „Es ist sicherlich nicht alles so schlecht, wie es die beiden letzten Ergebnisse von uns aussagen.“ Aus den bisherigen sieben Spielen hat sein Team sieben Zähler geholt. Was ihn vor dem Match am Samstag, ab 14.30 Uhr, bei der nur zwei Plätze besser auf Position neun notierten Neunkircher Borussia optimistisch stimmt, ist nicht nur die gute Auswärtsbilanz (Dem 3:1 in Köllerbach und dem 3:0 in Mechtersheim steht mit dem 0:1 eine noch dazu unglückliche Niederlage beim Topteam in Zweibrücken gegenüber), sondern auch die außergewöhnlichen Umstände: „Wir spielen jetzt in einem ganz besonderen Stadion bei einem absoluten Traditionsverein. Das ist für viele meiner Jungs ein echtes Highlight.“

Die Zeit des Nachdenkens ist vorbei: Samstag will Trainer Michael Schmitt mit dem SV Mehring in die Erfolgsspur zurück kehren.

Das ruhmreiche Ellenfeld, in dem es in den sechziger Jahren sogar Bundesliga-Fußball zu bewundern gab, hat der Borussia in der laufenden Saison nur wenig geholfen, wie ein Heimpunkt aus drei Spielen belegt.

Gewohnt zugeknöpft gibt sich Michael Schmitt bei der Antwort auf die Frage, wer am Samstag zwischen den Pfosten steht – inzwischen ist auch der letztjährige Stammkeeper Thomas Hank wieder fit und hat nach auskurierter Ellenbogenverletzung und erfolgter Operation am Sonntag beim SV Mehring III (7:1 in der C-Klasse gegen die SG Post/Pallien aus Trier) und am Mittwoch im Pokalmatch Spielpraxis sammeln können. „Mit Thomas, Dimo Wache, Philipp Rommelfanger, Maurice Schmotz und Dennis Kauhausen kommen grundsätzlich fünf Torleute in Frage“, gibt der SVM-Coach vielsagend zu verstehen. Gleichwohl lässt er durchblicken: „Wenn Dimo Wache fit ist, wird er auch spielen.“ Nach einem Arbeitsunfall muss André Weinberg mit Oberschenkel-Beschwerden weiter pausieren.

 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln