Viel Aufwand, wenig Ertrag – Mehring und Salmrohr ohne Sieg

Unentschieden in Roßbach, Niederlage in Betzdorf

Von Stephen Weber

Sieglos in der Fremde. Sowohl der FSV Salmrohr, als auch der SV Mehring vermochten es am Samstag nicht, ihre Auswärtsduelle erfolgreich zu gestalten. Salmrohr kam gegen Roßbach/Verscheid nicht über 1:1-Unentschieden hinaus, während sich Mehring gegen Betzdorf mit 0:1 geschlagen geben musste.

SV Roßbach/Verscheid – FSV Salmrohr 1:1 (1:1)

Robin Mertinitz im Laufduell (Foto: Stephen Weber)

Robin Mertinitz im Laufduell (Foto: Stephen Weber)

Da war mehr drin. Der FSV Salmrohr reiste am Samstag mit nur einem Punkt in der Mappe aus Roßbach ab. Hinter der Mannschaft lag eine Begegnung, in der sie mehrfach die Möglichkeit hatte, das Ergebnis zu ihren Gunsten zu entscheiden. Coach Uwe Schüller war verstimmt über das Resultat: „Das Spiel steht unter der Überschrift: Zwei Punkte verloren. Wir hatten allein in der ersten Halbzeit fünf große Chancen, um den Siegtreffer zu markieren.“

Zunächst verlief alles nach Plan für die Gäste. Robin Mertinitz vollstreckte nach einer gelungenen Einzelaktion zum frühen 1:0 seiner Farben (11.). Doch danach vergaß der Tabellenzweite, einen weiteren Einschuss nachzulegen. „Wir waren spielerisch in der ersten Halbzeit sehr dominant, haben gut gepresst und den Gegner zugestellt. Leider kam er dann mit seiner einzigen Chance zum Ausgleich“, bedauerte Schüller. Gordon Addai drehte einen Freistoß aus dem Halbfeld vorbei an Freund und Feind und konnte beobachten, wie der Ball zum überraschenden Einstand neben dem Pfosten einschlug (31.).

In der zweiten Halbzeit wurden die Niederschläge stärker und der Platz somit deutlich schwerer zu bespielen, weshalb die Salmrohrer zu weniger Offensivaktionen kamen und sich nach 90 Minuten mit einem 1:1-Unentschieden begnügen mussten. Ein Punktgewinn in der Fremde, über den sich niemand so recht freuen mochte. „Ich kann der Mannschaft eigentlich nur vorwerfen, dass sie ihre Chancen nicht genutzt hat. Fußballerisch war das ansonsten ein starker Auftritt“, bilanzierte Schüller.

SG 06 Betzdorf – SV Mehring 1:0 (0:0)

SV Mehring, Dino Toppmöller. Foto von Sebastian Schwarz

Coach Dino Toppmöller bleibt optimistisch (Foto: Sebastian Schwarz)

„Täglich grüßt das Murmeltier….“ Damit startete Dino Toppmöller, Spielertrainer des SV Mehring, seine Analyse nach der 0:1-Niederlage am Samstag bei der Sportgemeinschaft 06 Betzdorf. Im neunten sieglosen Auswärtsspiel der laufenden Saison bezog der SVM die achte Pleite. Wiederum bescheinigte Toppmöller seinem Team aber eine gute Leistung: „Wir hatten ein klares Chancenplus und mussten nach dem Rückstand in der 67. Minute eigentlich auf jeden Fall noch mindestens einmal treffen. Das spricht für die Moral der Truppe. Positiv war außerdem, dass wir in der Defensive fast nichts zugelassen haben.“

Ärgerlich aus Mehringer Sicht zweifelsohne die Entstehungsgeschichte des Tor des Tages in der 67. Minute: Innenverteidiger Andreas Hesslein wollte den Ball aus der Gefahrenzone befördern, schoss aber seinen Teamkollegen Johannes Diederich an. Von dessen Rücken prallte die Kugel Fabian Stein vor die Füße, der sich nicht zwei Mal bitten und ließ und Keeper Philipp Basquit zum 1:0 überwand. „Betzdorf hätte auch in 100 Jahren noch kein Tor gemacht. Andererseits spricht das aber für ihre Effektivität. Irgendwo war es klar, dass der das Match verliert, der den ersten Fehler macht“, sagte Dino Toppmöller weiter.

Coach Toppmöller sieht trotz der zehnten Saisonniederlage klare Fortschritte: „Unsere Abwehr hat zuletzt einen stabilen Eindruck gemacht. In den beiden jüngsten Begegnungen gegen Völklingen (2:0) und nun in Betzdorf haben wir nur einen Treffer kassiert. Wenn wir so weiter machen, werden wir noch vor der Winterpause zu einigen Punkten kommen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln