Viele Fragen beim FSV Salmrohr – Auch nach der Sitzung

Mitgliederversammlung bestätigt kommissarischen Vorstand

Von Stephen Weber (Text & Fotos)

Der FSV Salmrohr steuert auch nach der außerordentlichen Mitgliederversammlung einer ungewissen Zukunft entgegen. Ein neuer Vorstandsvorsitzender wurde nicht gewählt, stattdessen werden Christian Rauen und Thomas Kröffges den Vereins bis Mai/Juni kommissarisch dirigieren. Zusätzlich lässt ein finanzielles Loch in der Vereinskasse viele Fragen offen.

20140117_202457Groß war das Interesse an der außerordentlichen Mitgliederversammlung des FSV Salmrohr am Freitagabend. Das Bürgerhaus am Vereinsgelände war mit über 150 Besuchern bis auf den letzten Platz gefüllt und gebannt erwarteten die Anwesenden, wie sich der FSV nach dem Ausscheiden von Helmut Meeth Anfang Dezember neu positionieren möchte.

Bei der anschließenden Abstimmung der 101 wahlberechtigten Mitglieder wurde kein neuer Vorstandsvorsitzende des Vereins gewählt. Der Posten bleibt bis zur nächsten Mitgliederversammlung im Mai/Juni vakant. Vielmehr werden bis dahin – 5Vier berichtete im Vorfeld – der zweite Vorstandsvorsitzende Christian Rauen und Geschäftsführer Thomas Kröffges die administrative Lücke kommissarisch ausfüllen, wie die Mitglieder per Handzeichen bestätigten. Interessant: Gleich elf Spieler der ersten Mannschaft enthielten sich der Abstimmung.

Meeth beklagt mangelnde Unterstützung

20140117_200952
Helmut Meeth bei der Begründung seines Rücktritts

Spannend wurde es beim Tagespunkt der Kassenprüfung, den Kröffges den Besuchern vorstellte. Dort wurde bilanziert, dass der Verein durch das Ausscheiden Meeths eine ungedeckte Summe von ca. 250 000 Euro aufzuweisen hat. Jedoch sollen 100 000 Euro nachträglich von Meeth übernommen werden, um den Betrieb in der aktuellen Spielzeit weitgehend zu sichern. Der frühere Gönner könnte sich auch eine weitere Zusammenarbeit als Hauptsponsor mit 50 000 Euro pro Saison für die kommende Spielzeit vorstellen, „insofern ein Wille zur strukturellen Änderung erkennbar sei“, wie Meeth bestätigt.

Der zurückgetretene Präsident selbst nutzte an diesem Abend die Bühne und ergriff das Wort, um den Anwesenden seine Beweggründe für den Rücktritt in der Adventszeit zu erläutern: „Ich möchte einige Dinge korrigieren, die in der jüngsten Zeit verbreitet wurden. Es war nicht so, dass ich nach sechseinhalb Jahren sagte, dass ich jetzt einfach aufhöre. Eher war es in den vergangenen Jahren so, dass ich mich immer wieder über die fehlende Unterstützung und Einsatzbereitschaft im Verein beklagte. Bereits 2011 wollte ich aus diesem Grund meinen Posten niederlegen, weil ich bei vielen keinen Willen sah, Sachen zu ändern und anzupacken. Doch ich ließ mich damals umstimmen.“

Mit seinem Rücktritt wollte der frühere Präsident nun ein Zeichen setzen, den Vorstand wachrütteln: „Wenn sich durch meinen Rücktritt etwas ändert, würde mich das wahnsinnig erfreuen, weil mein Herz weiterhin an dem Verein hängt. Doch unter den aktuellen Bedingungen sah ich für mich keine Perspektive mehr, da mir der Ehrgeiz zu regionalen Kooperationen und zur Veränderung der Strukturen oftmals fehlte.“

Zukunft offen

Eine weitere spannende Frage war die sportliche Zukunft des Klubs, die allerdings an diesem Abend weitgehend unbeantwortet blieb. Ehrenpräsident Peter Rauen sagte zwar zunächst: „Wir haben in Gesprächen tragfähige Lösungen gefunden unter der Wahrung der sportlichen Ambitionen.“ Ergänzte jedoch im Anschluss: „Es geht in den kommenden Wochen darum, Lösungen zu finden, damit der große Name FSV Salmrohr weiterlebt.“ Wahrscheinlich ist, dass der Kader der ersten Mannschaft für die kommende Saison finanziell entlastet und vermehrt auf Nachwuchsarbeit gesetzt wird.

Das neue Führungsduo Rauen und Kröffges wird deshalb in den kommenden zwei bis drei Wochen Gespräche mit den Trainern und den Spielern führen. Denn trotz der vielen Fragezeichen möchte Salmrohr, laut Peter Rauen, „am Ziel Meisterschaft festhalten. Das sind wir Helmut Meeth schuldig, der hier in den vergangenen Jahren viel aufgebaut hat.“ Wie die Planung über die Saison hinaus aussieht, ist indes noch offen: „Wir kalkulieren erst einmal bis zum 30. Juni 2014. Selbstverständlich wollen wir auch danach so hoch wie möglich spielen“, betonte Kröffges auf Nachfrage.

Stichworte:

Kommentare (18)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. wurstulli sagt:

    Nochmal…!
    @ erstaunt er.
    Das Thema ist der FSV Salmrohr, der Bericht im Volksfreund zu Mehring interiesiert hier nicht …!
    Der Bericht über Salmrohr schon eher.. und der Optimismus des Vizepräsidenten muss man doch hinterfragen..!! Der schläft noch weil man kann nur träumen wenn man schläft 🙂 …. Wenn man schon den Antrag beim DFB für die Regionalliga stellt sollte man sich doch da schon im Vorfeld erkundigen wie man ganz … schoen leise in die Kreisliga kommt !
    Wie kann man behaubt so was träumen..? Wenn man seit Tagen schlaflose Nächte hat !

  2. erstaunter sagt:

    @hp-lu
    Normalerweise sollte man Deinen Text einfach unkommentiert lassen und nur belächeln. Dennoch möchte ich Dich Fragen, was genau Du damit meinst, das sich der SV Mehring den Aufstieg erkämpft hat. Wieviele Mehringer haben denn dabei mitgewirkt? Und die anderen Spieler haben das natürlich ganz umsonst gemacht? Klar, die Spieler sind aus Luxemburg nur wegen dem schönen Sportplatz und der tollen Trainingsbedingungen nach Mehring gewechselt..! Du sagst, die Liga wurde nicht erkauft? Wenn du das wirklich so meinst, dann tust du mir leid! Echt unglaublich. Aber wenn es dich Glücklich macht, dann soll es mir recht sein. Hoffe nur, das du nicht irgendwann von der realität eingeholt wirst. Schau dir mal heute den Volksfreund an und lese den Bericht über Euren doch so toll geführten Verein. Habe seit dem SV Klausen keine so schlechte Aussendarstellung mehr gelesen und was mit denen wurde, das kann jeder in der B-Liga Mosel nachschauen…!Dabei dabei die waren auch dabei…

  3. Hp-lu sagt:

    In Mehring muss ja keiner träumen weil alle zu dem stehen was das Team erkämpft hat mit einem unglaublichem Siegeswillen!! die Liga wurde sich erkämpft….. und nicht erkauft …!!!! Erst dann kam eine Vielzahl von Sponsoren und Kleinsponsoren und ermöglichte dem SV Mehring die Vision Oberliga mal in Angriff zu nehmen.. Das muss ist nicht das Ziel… dabei dabei..mir sind halt dabei …

  4. Peter Pan sagt:

    @wurstulli. Bevor Mehring die zweite Macht hinter Eintracht Trier wird, läuft die Mosel lieber statt Richtung Koblenz, zurück zu den Vogesen.

  5. Benny sagt:

    @wurstulli, hinter Deiner Maske kann sich nur ein verbohrter Mehringer verbergen. Deine Grammatik ist zudem einzigartig. Das mit der Nummer 2 hinter der Eintracht ist ja wohl nicht Dein Ernst. Einen gut funktionierenden Vorstand gibt es weder in Mehring noch in Salmrohr. Nur wird Salmrohr sich konsulititieren und für den SVM werden die Lichter ausgehen. Noch feuern die 2 Schwergewichte die Kohle in den Verein, jedoch ist das auch nur noch eine Frage der Zeit. Das Beispiel Meeth hat den beiden sicherlich auch die Augen geöffnet. In der Hackordnung werden die Moselaner immer hinter den Salmtalern bleiben. Tradition verpflichtet!

  6. erstaunter sagt:

    @wurstulli
    meinst du das echt ernst was du da schreibst? 2. Macht hinter Eintracht Trier? Gut funktionierender Vorstand? Kann einfach nicht glauben, das du das ernst meinst! Sollte dem doch so sein, dann wünsche ich Dir sehr, das Du noch lange träumen kannst…“psst….nicht wecken…wurstulli schläft noch“…! Nix für ungut Wurstulli, wünsche dir das Dein Verein die Kurve bekommt. Aber so wird das nix!

  7. wurstulli sagt:

    Warum kommt ihr immer vom Thema ab?
    Hier ging es doch um das Thema Salmrohr und das fehlende Geld zur Finanzierung der laufenden Saison.
    Warum kommt immer der SV Mehring hier ins Spiel, der Verein der noch ein gut funktionierender Verein ist mit
    einem Vorstand der zusammen hält und eben mal so in unserer Region nun mal sich hinter der Eintracht als neue zweite Macht hervorbringt. In Salmrohr sind zu viele Fehler passiert und das nur weil der Restvorstand ein Blendermeeht allein gelassen hat.Vielleicht liegt das auch nur daran weil auf der Tribüne des Verbands Gemeinde Stadion in Worten steht ,, Psssst…leise lüften… “ ( der Vorstand schläft)….

  8. erstaunter sagt:

    @S.Feller: Danke, das endlich mal einer weiss worüber er spricht und weder alles mit der Vereinsbrille betrachtet noch naiv ist!Bist einer der wenigen, die realistisch betrachten und auch mit Weitblick an dieses Thema rangehen. Klar, wir werden die kommerzialisierung in den unteren Klassen nicht verhindern können. Aber man sollte zumindest darüber reden um auch andere mit einzubeziehen und wach zu rütteln. Keine Frage, das in der Oberliga bei diesem Auwand eine entsprechende Entschädigung gezahlt wird ist normal. Dennoch sollte es nicht als normal abgetan werden wenn man von einem Etat in Mehring von 250.000 Euro spricht…das ist wahnsinn! Dieses Geld, welches in den beiden Oberligajahren investiert wurde, wäre eine unglaubliche Basis gewesen eine Infrastrucktur zu schaffen um tatsächlich nachhaltig ein Wort mit zu reden. Aber die Zeit fehlt halt….!Schade..

  9. wurstulli sagt:

    Erstaunter du hast im großen und ganzen recht. Aber man sieht doch jetzt das es ohne den Zusammenhalt eines ganzen Vereines und eines guten Vorstandes nicht auf Dauer gut geht.Alleinherrscher und Selbstdarsteller scheitern meistens. Solche, auch wenns …hier… immer heißt da sind Egoisten am Werk giebts in Mehring nicht.!! Dann zieht man besser vorher die Notbremse und ist mit dem erreichten zufrieden. In Mehring gehts weiter weil alle dahinter stehen, welche Liga ist egal. In Salmrohr ist der Vorstand gefordert…. nur sie alleine haben die Bringschuld !! oder wer entlastet diesen Vorstand?

  10. S.Feller sagt:

    @erstauner.
    Natürlich hast du mit der Etatlücke von bis zu Saisonende von 250.000 € recht.
    Der FSV hat hierdurch ein geschätztes Etat von über 500.000 € jährlich. Die Mehringer 250.000 und mehr.
    Ob es sinnvoll ist, müssen beide Vereine für sich selbst entscheiden.
    Nur sollten sie nicht um Mitleid betteln, wenn irgendwann ( vielleicht schon im Sommer ) die Reise in die Unterklassigkeit beginnt bzw. ihr sportlicher Untergang nichts mehr im Wege steht. Finanziell kann die Abendteuerreise Oberliga langfristig sehr teuer sein.

  11. erstaunter sagt:

    @ S.Feller: Der Etat ist wohl um einiges höher als die von Dir geschriebenen 250.000 Euro. Dem FSV fehlen, laut Kassenbericht vom 17.01.2014, ca. 292.000 Euro für die Zeit von Dez. 2013 bis Mai 2014…! D.h. die Fa. Meeth hat wohl 250.000 Euro investiert und diese fehlen ab sofort…!!!!!
    100.000 Euro zahlt Meeth wohl nochmal und ca. 45.000 Euro werden noch über andere Einnahmen generiert. D.h. es fehelne 150.000 Euro bis Saisonende…!Die Summe die du genannt hast, also 250tsd Euro, ist wohl der Etat vom SV Mehring.Aber das wollte ja hier keiner glauben.

  12. wurstulli sagt:

    Das Ziel Regionalliga gab der grosse ehemalige Präsident und Hauptsponsor vor Jahren schon vor! Bloß das kostet und ist leider in Salmrohr in ganz große Ferne gerückt und nicht mehr zu finanzieren. Das Ziel bleibt , Herzblut kann man aber nur aus einer Truppe raus holen wenn die Prämien und die Zukunftausichten vorhanden sind und das ganze Dorf als Verein dahinter steht. Das ist bei euch nicht gegeben !! Und die meisten Spieler werden das nicht mehr hinnehmen! Der grosse Verein von frueher das grosse Ehrenamt und Bereitschaft der alten Salrohrer Bürger ist schon seit Jahren erloschen!!! träum weiter.. Insider 🙂

  13. S.Feller sagt:

    Ob jetzt Salmrohr oder Mehring, ist erstmal egal.
    Für die Fußballregion ist es toll, das neben der Eintracht aus Trier zwei Vereine, den Saarländern und Koblenzern versuchen zu zeigen, dass auch hier Fußball gespielt wird.
    Obwohl beide Vereine recht Unterschiedlich sind haben beide eines Gemeinsam, die Abhängigkeit eines großen bzw. zweier Geldgeber.
    Vom Etat her sind Salmrohr und Mehring dicht zusammen, wie man in der Presse liest. Es ist schon wahnsinnig das hier 250.000€ ausgegeben werden. ( Salmrohr mit Jugend)
    Wenn einer abspringt wie in Salmrohr (Meeth), oder vielleicht mal in Mehring,dann bricht das ganze Kartenhäuschen zusammen.
    Nur sind die Salmrohrer bezüglich ihrer intensiveren Jugendarbeit besser aufgestellt,
    nicht wie Mehring die aus Lizenzgründen eine A-Jugend unter Ihrem Namen vertreiben müssen. Früher SG Mittelmosel ( Leiwen, Pölich, Mehring etc.).
    Beide wären in der Rheinlandliga Finanziell besser aufgestellt, und könnten Derbys gegen
    Badem Gindorf, Tarforst, Schweich, Morbach bestreiten.
    Nur sollten beide aufpassen, dass sie nicht bald Bezirksliga oder tiefer ( Klausen, Ehrang, VFL Trier,Hermeskeil, Prüm) spielen.
    Die Mehringer zweite ist schon stark gebeutelt, da sie ja die Abgänge der ersten aus Ihrem Team ersetzen müssen.

  14. erstaunter sagt:

    krass! „eine Unterdeckung von 250.000 Euro nach dem Ausscheiden Meeth´s“…! Hammer, dann können ja nur die Lichter ausgehen…sehr schade um diesen Verein! Aber wie sollen die denn diese Lücke schliessen? Und da ist für die Oberligaplanung. Was wäre denn erst in der Regionalliga? Denke mit den 50.000 Euro von Meeth und dem ein oder aneren regional Kleinsponsor ist dann die Rheinlandliga die absolute Obergrenze…! Sehr sehr schade…! Denn im Gegensatz zu Mehring ist in Salmrohr Tradition und auch ein Stadion, das Oberliganiveau hat…mindestens! Ziehe meinen Hut vor Mannschaften wie Schweich in der Rheinlandliga oder Föhren in der Bezirksliga. Dort wird mit ganz bescheidenen Mitteln gearbeitet und trotzdem Erfolg ganz ohne Geld. Meinen Respekt!Schade, das dies absolute Einzelfälle sind.

  15. Fan sagt:

    Der SVM steht zwar mit viel Geld unten drin, man muss aber beachten das Leistungsträger lange fehlten und der FSV spielte bisher wirklich mit Herzblut, aber das Geld ist ja auch noch gelaufen ohne das ein solcher Ausgang zu erwarten war! Also abwarten und wetten das der FSV dann doch nicht mehr mit so viel Herzblut spielen wird! Welcher Spieler kommt freiwillig einige km angefahren und soll dann auf Geld verzichten? Das machen doch nur diese die der Region angehören und das ist beim FSV schon lange nicht mehr der Fall! Wir können uns wohl darauf einstellen das wir bald wieder viele Derbys zu sehen bekommen in unserer Verbandsliga! Immerhin etwas positives für die Zuschauer in unserer Region!

  16. Insider sagt:

    Wurstulli ist der Hammer, jetzt zeigt er auch noch seine poetische Seite, der Kerl hat ungeahnte Fähigkeiten, nur vom regionalen Fußball hat keine Ahnung und davon viel! Und das man nur mit Geld, was anscheinend beim SVM noch vorhanden ist, keine Oberliga halten kann, belegt die Situation in Mehring eindeutig. In Salmrohr steht eine tolle Truppe auf dem Platz, die mit viel Herzblut weiterhin das Ziel „Aufstieg in die Regionalliga“ verfolgen wird. Das ist einer der vielen Unterschiede zum Retortenbaby der Oberliga. Wetten daß?????

  17. wurstulli sagt:

    Genau so siehts aus! Wenn sich 11 Spieler schon enthalten bei Abstimmungen brauch auch keiner auf solche zu bauen,auch kein Rauen!! Geld ist das einzige was zählt und das fehlt !!!

  18. Nachdenker sagt:

    Das war es dann mit dem FSV Salmrohr. Die können froh sein, wenn die nächstes Jahr wenigstens in der Verbandsliga antreten. Die Spieler werden sich geschlossen vom Acker machen. Schade nur für die meisten das in Mehring auch nichts mehr zu holen ist.

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln