Eintracht Trier verpflichtet Narciso Lubasa

Beim SV Eintracht Trier 05 geht es jetzt Schlag auf Schlag: Am heutigen Montag Mittag hat Spieler Nummer 13 für die kommende Saison in der Regionalliga Südwest unterschrieben: Der 23-jährige Deutsch-Angolaner Narciso Lubasa band sich bis 30. Juni 2013 an den SVE.

Der beidfüßige und im Mittelfeld auf beiden Außenbahnen und in der Zentrale verwendbare 1,86-Meter-Mann kommt von Alemannia Aachen. Für die Kaiserstädter absolvierte er in den vergangenen drei Jahren 65 Einsätze in der U23, die bis dato in der fünftklassigen NRW-Liga an den Start ging, nach dem Abstieg der ersten Mannschaft nun aber in die Mittelrheinliga zurück gestuft wird. Lubasa trainierte nicht nur über einen längeren Zeitraum regelmäßig bei den Zweitligaprofis mit, sondern kam in den beiden zurück liegenden Spielzeiten auch zu vier Einsätzen.

„Ich habe sehr gute Gespräche mit Geschäftsstellenleiter Dirk Jacobs und Cheftrainer Roland Seitz geführt. Er hat mir die Gewissheit gegeben, dass ich in seiner neuen Mannschaft eine gute Rolle spielen kann. Mein Ziel ist es, mich jetzt auch in der Regionalliga durchzubeißen und so oft wie möglich zu spielen“, betont Lubasa.

Coach Seitz freut sich auf „einen weiteren Spieler, der in unser Anforderungsprofil passt: Er ist jung, entwicklungsfähig und talentiert, verfügt aber aufgrund der Trainingseinheiten in der Zweitligamannschaft und den Spielen auch schon über einen gewissen Erfahrungsschatz“.

Im Alter von zwei Jahren verließ Narciso Lubasa mit seinen Eltern wegen der politischen Unruhen die südwestafrikanische Heimat. Die Familie fand im Aachener Raum ein neues Zuhause. Als Jugendlicher durchlief Lubasa verschiedene Stationen, ehe er über Viktoria Arnoldsweiler 2009 an den Tivoli wechselte.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln