Regionalliga Südwest: Der 19. Spieltag

U.a. bleibt Saarbrücken Verfolger Nummer eins?

Bleibt Saarbrücken Verfolger Nummer eins?

 

Nach dem Remis im Saar-Derby, erkämpfte sich der 1. FC Saarbrücken unter der Woche drei Punkte gegen den TSV Steinbach. Nun geht es für den Tabellenzweiten (fünf Punkte Rückstand auf Elversberg) zum Spiel nach Kassel. „Wir treffen auf eine Mannschaft, die sehr unbequem sein kann, die sehr kampfstark ist, die jederzeit in der Lage ist, einem das Leben richtig schwer zu machen.“, so FCS-Coach Lottner, der im Duell gegen die Löwen auf den gelbgesperrten Chrappan verzichten muss.

 

Bei Hessen Kassel stehen nach ihrer Gelbsperre wieder Innenverteidiger Henrik Giese und Außenverteidiger Tim Brandner zur Verfügung. Auch Nicolai Lorenzoni hat sich nach langer Verletzungspause zurück gemeldet und kam am Mittwoch bei der 1:3-Niederlage in Walldorf immerhin zu einem Kurzeinsatz.

 

Ulm empfängt Walldorf

 

Der SSV Ulm 1846 Fußball empfängt am Samstag (ab 14:00 Uhr) das Team von Astoria Walldorf. Gegen den Tabellenvierzehnten und „DFB-Pokalschreck“ wollen die Spatzen ihre aktuelle Erfolgsserie ausbauen. SSV-Trainer Stephan Baierl erwartet aber keine leichte Aufgabe: „Wenn die einen guten Tag erwischen, ist das eine Mannschaft, die bei uns etwas mitnehmen will.“ Nach den jüngsten Erfolgserlebnissen gegen Stuttgart (4:2) und Worms (2:1) gehen die SSV-Kicker ihrerseits mit entsprechend viel Selbstvertrauen in die Begegnung. „Wir wollen die englische Woche mit einem positiven Erlebnis beenden und das letzte Spiel der Vorrunde mit einem Erfolg gut für uns abschließen“, unterstreicht Baierl die Entschlossenheit seiner Mannschaft.

 

Die Astoria, deren erklärtes Ziel der Klassenerhalt ist, konnte sich durch den 3:1-Erfolg gegen Hessen Kassel am Mittwoch vorerst etwas Luft im Tabellenkeller verschaffen und steht momentan auf Rang vierzehn.

 

 

Steinbach fordert Pirmasens

 

Der TSV Steinbach ist eines der Überraschungsteams in der laufenden Saison. Mit nur einer Niederlage in den letzten elf Saisonspielen schaffte es der Aufsteiger aus dem Jahr 2015, sich in der Spitzengruppe der Regionalliga Südwest festzusetzen. Am vergangenen Dienstag gab es nach langer Zeit mal wieder nichts zu feiern für die Steinbacher: Mit 1:2 unterlag man auswärts dem 1. FC Saarbrücken.

 

TSV-Trainer Matthias Mink erwartet eine schwere Partie gegen Pirmasens: „Unser Gegner weiß, wie dominant wir zu Hause aufgetreten sind und wird auf Konter setzen. Es könnte deshalb ein Geduldsspiel werden, aber wir wollen unsere Serie daheim beibehalten.“

 

Nach dem 3:1-Erfolg bei der U23 des 1. FC Kaiserslautern war das 1:0 gegen den FC 08 Homburg der zweite Sieg in Folge für die Mannschaft von Trainer Peter Tretter, welche sich somit wieder etwas mehr Luft im Kampf um den Klassenerhalt in der Regionalliga Südwest verschaffen konnte. Momentan ist Rang elf die tabellarische Heimat der Pirmasenser.

 

Teutonen wollen Auswärtsfluch besiegen

 

Die vergebenen Punkte aus den Spielen gegen den 1. FC Saarbrücken, als der FC 08 Homburg nach einer 3:1-Führung in der Nachspielzeit noch den 3:3-Ausgleich hinnehmen musste und bei der 0:1-Auswärtsniederlage am Dienstag beim FK Pirmasens, taten am Donnerstagnachmittag bei Homburger Trainern und Spielern noch weh. „Nach dem Spielverlauf hätten wir beide Spiele gewinnen müssen“, so der kurze Rückblick von Angelo Vaccaro, der voraussichtlich auch diesmal zusammen mit Co-Trainer Pascal Bach Cheftrainer Jens Kiefer auf der Bank vertreten wird. „Ich gehe davon aus, dass Watzenborn sich nicht so defensiv verhält, wie zuletzt der FK Pirmasens. Watzenborn-Steinberg wird auch in der Offensive zu beachten sein“, meint Vaccaro, der auf Mittelfeldspieler Timo Cecen verzichten muss (fünfte Gelbe Karte). Dafür steht nach abgelaufener Sperre Christian Lensch wieder zur Verfügung.

 

Der Aufsteiger aus Watzenborn verlor zuletzt sein Heimspiel 0:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern II und rangiert aktuell auf Tabellenplatz 17. Auswärts ist das Copado-Team in dieser Spielzeit noch immer ohne Sieg.

 

Trier reist nach Mannheim

 

Zur letzten Partie der Hinrunde erwartet der SV Waldhof Mannheim am Samstag (ab 13:55 Uhr live im SWR Fernsehen) Eintracht Trier im Carl-Benz-Stadion. „Trier hat ein gutes Spiel gegen den Ball und ein großer Trumpf ist ihre mannschaftliche Geschlossenheit“, sagt SVW-Angreifer Benedikt Koep, der bis zur letzten Saison noch selbst für die Trierer auf Torejagd ging.

 

„Wir wissen über die Qualität vom Waldhof. Auch in diesem Jahr stellen sie eine Topmannschaft, die aufsteigen möchte“, beschreibt Eintracht-Coach Corrochano den Gegner. „Sie haben sehr erfahrene Spieler, wie zum Beispiel Michael Fink, und insgesamt werden sie uns viel abverlangen. Aber auch meine Mannschaft bringt fußballerische Qualität mit und wir werden dagegenhalten.“

 

Hoffenheimer U23 in Degerloch

 

Mit einem deutlichen 4:1-Auswärtserfolg traten die Stuttgarter Kickers am Feiertag die Heimreise aus Trier an. Nach dem Erfolg im Landespokal war es bereits der zweite Sieg der Schwaben unter U23-Coach Dieter Märkle, die in der Tabelle auf Rang neun stehen.

 

Die TSG, die weiterhin die beste Offensive der Liga stellt, kam am Dienstagabend nicht über ein 1:1-Remis gegen die Offenbacher Kickers hinaus. Momentan ist der dritte Tabellenplatz die sportliche Heimat der Wildersinn-Truppe.

 

Koblenz erwartet Wormatia Worms

 

Eine klare Niederlage kassierte die TuS am vergangenen Spieltag, 0:3 hieß es am Ende gegen die Zweitvertretung des VfB Stuttgart aus Koblenzer Sicht. Damit bleiben die Sander-Jungs mit 19 Punkten gefährlich nah an den möglichen Abstiegsrängen.

 

Worms liegt in der Tabelle zwei Plätze vor den Koblenzern auf dem zehnten Rang. Mit erst 15 Gegentreffern stellen die Nibelungenstädter hinter Spitzenreiter Elversberg (8) und Mannheim (11) die drittbeste Hintermannschaft der Liga. Auf der anderen Seite gehört der VfR mit lediglich 16 erzielten Toren aber auch zu den offensivschwächsten Teams. Unter der Woche musste sich die Wormatia vor eigenem Publikum dem Aufsteiger SSV Ulm 1846 Fußball mit 1:2 geschlagen geben. Auswärts fuhr Worms in acht Spielen erst einen Dreier ein (3 Unentschieden, 4 Niederlagen).

 

OFC gegen VfB II

 

Nach der Niederlage in Koblenz holte die Reck-Truppe unter der Woche einen Punkt beim Topteam aus Hoffenheim (1:1). In der Tabelle stehen die Offenbacher mit sechzehn Zählern momentan auf dem 15. Tabellenplatz, mit einem Dreier gegen das Brustring-Team würde der OFC den Tabellendreizehnten überholen und unter Umständen erstmals in dieser Saison die Abstiegszone verlassen.

 

Die U23 der Schwaben siegte zuletzt 3:0 gegen die TuS Koblenz und sicherte sich drei weitere wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Im Falle einer Niederlage könnte die Mannschaft von Trainer Gunkel auf Rang 17 fallen.


 

Kellerduell am Betzenberg

 

Einen „zähen Kampf“ bot der Tabellenletzte FC Nöttingen unter der Woche im Heimspiel gegen Spitzenreiter Elversberg. Erst kurz vor Ende der Partie konnte die SVE den Treffer zum 0:2-Endstand erzielen.

Das nächste Spiel für die Badener steht am Sonntag (ab 14:00 Uhr) beim  1. FC Kaiserslautern II an. Die zweite Mannschaft des pfälzischen Zweitligisten (acht Punkte aus neun Heimspielen) liegt drei Plätze, aber auch nur drei Punkte vor Schlusslicht Nöttingen, das auswärts weiterhin ohne jeden Punktgewinn ist. Mit einem Sieg im Fritz-Walter-Stadion wären die Lila-Weißen also punktgleich mit den Roten Teufeln.

 

 

Samstag, 05. November, 14:00 Uhr

 

SSV Ulm 1846 Fußball FC-Astoria Walldorf  
Hessen Kassel 1. FC Saarbrücken  
TSV Steinbach FK Pirmasens  
FC 08 Homburg Teutonia Watzenb.-Steinb.  
Waldhof Mannheim Eintracht Trier  
Stuttgarter Kickers TSG Hoffenheim II  

 

Sonntag, 06. November, 14:00 Uhr

 

TuS Koblenz Wormatia Worms  
Kickers Offenbach VfB Stuttgart II  
1. FC Kaiserslautern II FC Nöttingen  

 

Spielfrei: SV Elversberg

 


 

Die aktuelle Tabelle der Regionalliga Südwest:

 

Pl. Verein Spiele G U V Tore Diff. Pkt.
1. SV Elversberg 18 12 6 1 30:8 22 39
2. 1. FC Saarbrücken 17 10 4 3 30:20 10 34
3. TSG Hoffenheim II 17 9 5 3 40:15 25 32
4. Waldhof Mannheim 17 9 5 3 24:11 13 32
5. TSV Steinbach 17 9 4 4 29:18 11 31
6. Hessen Kassel 17 7 4 6 20:23 -3 25
7. SSV Ulm 1846 Fußball (N) 17 7 3 7 28:25 3 24
8. FC 08 Homburg 17 7 2 8 17:21 -4 23
9. Stuttgarter Kickers (A) 17 5 7 5 28:25 3 22
10. Wormatia Worms 17 5 6 6 16:15 1 21
11. FK Pirmasens 17 6 3 8 18:29 -11 21
12. TuS Koblenz (N) 17 5 4 8 14:18 -4 19
13. VfB Stuttgart II (A) 17 5 4 8 23:31 -8 19
14. FC-Astoria Walldorf 17 5 4 8 18:26 -8 19
15. *Kickers Offenbach 17 6 7 4 20:17 3 16
16. 1. FC Kaiserslautern II 17 4 4 9 22:30 -8 16
17. Teutonia Watzenb.-Steinb. (N) 17 4 4 9 16:26 -10 16
18. Eintracht Trier 17 4 3 10 21:27 -6 15
19. FC Nöttingen (N) 17 4 1 12 19:48 -29 13

* Die Offenbacher Fußball Club Kickers 1901 GmbH hat am 25.05.2016 Insolvenzantrag beim Amtsgericht Offenbach
gestellt. Gemäß § 6 Nr.6 der DFB-Spielordnung wurden den Offenbacher Kickers daher neun Gewinnpunkte für die
Saison 2016/2017 aberkannt.

 

Regionalliga Südwest Splitter

 

Die Termine der Regionalliga Südwest-Vereine im Landespokal:

 

Datum Spielpaarung Landespokal Runde
09.11.16, 19:00 Uhr Spvgg. Quierschied – FC 08 Homburg Saarland Achtelfinale
09.11.16, 19:00 Uhr FSV Jägersburg – SV Elversberg Saarland Achtelfinale
09.11.16, 19:00 Uhr TuS Steinbach – 1. FC Saarbrücken Saarland Achtelfinale
09.11.16, 19:30 Uhr FV Engers – Eintracht Trier Rheinland Viertelfinale
09.11.16, 19:30 Uhr Spfr. Eisbachtal – TuS Koblenz Rheinland Viertelfinale
23.11.16, 19:00 Uhr TSV Steinbach – FSV Frankfurt Hessen Viertelfinale
10.12.16, 13:00 Uhr FV Ravensburg – SSV Ulm 1846 Fußball Württemberg Achtelfinale
Noch nicht terminiert FC Nöttingen – FC-Astoria Walldorf Baden Halbfinale
Noch nicht terminiert N.N. – Stuttgarter Kickers Württemberg Viertelfinale
Noch nicht terminiert SG HD-Kirchheim – Waldhof Mannheim Baden Halbfinale
25.05.17 N.N. – Wormatia Worms Südwest Finale

 

Spielberechtigung für Kosuke Kinoshita: Der 22-jährige Japaner kam vom SC Freiburg zum FC 08 Homburg und unterzeichnete einen Vertrag bis Saisonende. Da seine Arbeitsgenehmigung allerdings abgelaufen war – er war mehrere Wochen vereinslos – mussten jetzt wieder einige Behördengänge, Anträge und Telefonate absolviert werden. Theoretisch kann Kinoshita bereits beim kommenden Spiel am Samstag, 5. November 2016 gegen den SC-Teutonia Watzenborn-Steinberg im Waldstadion auflaufen. Sportvorstand Angelo Vaccaro: „Wir freuen uns sehr, dass Kosuke jetzt die Spielgenehmigung von der Regionalliga erhalten hat. Er ist ein Stürmer, der bereits gezeigt hat, dass er in dieser Liga Tore schießen kann. Er hat die letzten Wochen bereits gut mittrainiert und ist in die Mannschaft integriert. Daher hoffen wir, dass er uns in der Offensive schon bald weiterhelfen wird.“

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln