SV Mehring: 62-Meter-Tor von Ting landet in der ARD-Sportschau

Von Florian Schlecht

Rafael van der Vaart, Marco Reus, Szabolcs Huszti: Sebastian Ting vom SV Mehring misst sich bis zum 20. Oktober mit den Bundesliga-Stars im Rennen um das „Tor des Monats“. In Neunkirchen traf der 23-Jährige durch einen traumhaften Weitschuss.

Sebastian Ting (links) steht zur Abstimmung für das „Tor des Monats“. Foto: SV Mehring

Am Sonntag saß Sebastian Ting mit seinen Mannschaftskollegen im Bus und freute sich auf der Rückfahrt über das 1:1 des SV Mehring bei Arminia Ludwigshafen. Eine SMS von seinem Onkel unterbrach prompt die Unterhaltungen über das Geschehen in der Oberliga. „Er hat mir geschrieben, dass ich gerade in der ARD-Sportschau gezeigt wurde“, war der 23-Jährige ganz überrascht. Und plötzlich war Ting das Gesprächsthema Nummer eins. Denn der Amateurspieler darf neben Bundesliga-Stars wie Rafael van der Vaart, Szabolcs Huszti und Marco Reus davon träumen, die Medaille zum „Tor des Monats“ zu erhalten. Bis zum 20. Oktober läuft noch die Abstimmung der Sportschau. „Wer sind meine Rivalen, die kenne ich nicht?“, scherzt Ting, der selber verblüfft darüber ist, in der prominenten Auswahl vertreten zu sein. „Das ist für einen Oberliga-Kicker wie mich doch ein viel schöneres Gefühl als für einen Reus, der da im Jahr bestimmt mit fünf, sechs Toren vertreten sein wird.“

Ting gelang sein Kunststück mit einem 62-Meter-Treffer bei Borussia Neunkirchen. Nach dem Führungstreffer des Ligarivalen gab es Anstoß für Mehring. „Der Ball kam zu mir, der Torwart hat noch etwas gefeiert und stand weit vor dem Kasten. Ich habe hochgeschaut und einfach mal mein Glück probiert.“ Im hohen Bogen landete das Leder zum 1:1 im Netz. Ganz zum Erstaunen des Schützen. „Ich habe aus der Ferne erst selber nicht gesehen, ob es wirklich ein Tor war.“ Als der Mittelfeldspieler die Gewissheit hatte, war die Freude groß. „Das war sicher das außergewöhnlichste Tor meines Lebens.“ Am Ende unterlag seine Mannschaft zwar mit 1:2, aber für Ting hatte der Weitschuss ein Nachspiel. „Das saarländische Fernsehen war glücklicherweise vor Ort. Wer den Treffer aber bei der ARD angemeldet hat, weiß ich gar nicht. Es sind einige Zufälle zusammengekommen.“

In der Familie, dem Freundeskreis und der Mannschaft wird nun kräftig mobilisiert, damit Ting die Abstimmung gewinnt, von der Fußballer träumen. Er selber geht die Sache locker an. „Ich bin gar nicht bei Facebook, von mir kommt also nichts. Ich bin schon froh, dass ich es bis hierhin geschafft habe.“ Die Tore der namhaften Konkurrenz hat er sich auch angesehen. Sein Favorit ist ein Mittelfeldspieler von Hannover 96. „Mir gefällt das Tor von Huszti, der in der Schlussminute zum Sieg getroffen hat. Das ist nicht so leicht zu überwinden.“

Probieren will es Ting, der die Jugend von Eintracht Trier durchlief, mit reichlich Unterstützung trotzdem. Immerhin gelingt auch ein Treffer aus 62 Metern nicht jeden Tag. „Ein paar Mal habe ich das schon probiert, es ging aber immer in die Hose“, lacht er. Nicht so in Neunkirchen, auch wenn ihn die Niederlage nach seinem Kunstschuss immer noch ärgert. „Wenn wir nach 34 Spielen mit Mehring den Klassenerhalt haben, werde ich mich über das Tor wahrscheinlich noch mehr freuen“, meint er bescheiden. Für Gesprächsstoff hat der freche Versuch aber jetzt schon gesorgt.

+++So kann abgestimmt werden+++

Bis zum 20. Oktober (19 Uhr) läuft noch die Abstimmung zum „Tor des Monats“. Abgestimmt werden kann für das Tor von Sebastian Ting via Internet auf der Homepage der ARD-Sportschau. Telefonisch ist das Voting ebenfalls möglich (laut Veranstalter 14 Cent pro Anruf, mobil maximal 42 Cent pro Minute). Die Nummer ist im Falle von Sebastian Ting die 01371-369004.

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Nicole Schmitz sagt:

    Hey Sebastian
    Glückwunsch zu dem tollen Tor
    Hoffe du gewinnst
    Ich mobilisiere auch schon
    Super du schaffst das 🙂
    Lg Nicole

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln