SV Mehring: „Ich habe die sechs Derby-Punkte eigentlich fest eingeplant“

Andreas Hesslein und Markus Schottes kehren am Freitag mit dem SV Mehring zum FSV Salmrohr zurück

Wiedersehen im Doppelpack: Erst im Sommer zog es Andreas Hesslein und Markus Schottes vom FSV Salmrohr zum SV Mehring. Doch der Spielplangestalter der Fußball-Oberliga führt die getrennten Wege schnell wieder zusammen. Bereits zum Auftakt am Freitag gibt es das Derby (19 Uhr) – und das Duo will die alten Kollegen kräftig ärgern.

SV Mehring. Mannschaftsbild 2013/14
Der SV Mehring will mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Foto: Verein

„Die pure Vorfreude.“ Das war der Gemütszustand von Andreas Hesslein, als er vom Spielplan in der Fußball-Oberliga erfuhr. Das Derby beim FSV Salmrohr gleich zum Auftakt zu haben – der Gedanke gefiel dem 1,90-Meter-Verteidiger des SV Mehring. Immerhin hat er erst im Sommer die Seiten gewechselt und kann so gleich die alten Kollegen kräftig ärgern. „Salmrohr hat spielerisch wieder die beste Mannschaft. Ob sie das Quäntchen Glück haben, diesmal am Ende ganz oben zu stehen, wird man sehen.“ Ein Wiedersehen gibt es auch für Markus Schottes, den es mit Hesslein zusammen an die Lay zog. „Ich habe in Salmrohr noch extrem viele Freunde. Das ist ein schöner Nebeneffekt, auch wenn es sportlich sicher leichtere Aufgaben gibt“, sagt der Flügelspieler.

Sportlich will Mehring aber als Außenseiter für eine Derby-Überraschung sorgen. „Wichtig ist in dem Spiel vor allem, dass jeder Spieler für den anderen rennt und sich gegenseitig unterstützt“, sagt Hesslein. Der Trainer, „der schon an einer Taktik bastelt“, war für ihn der wesentliche Grund für den Wechsel. „Ich wollte mich noch einmal weiterentwickeln und bin der Meinung, dass das unter Dino Toppmöller besser klappt. Ich halte fußballerisch und menschlich viel von ihm. Er schenkt mir das Vertrauen, hält große Stücke auf mich und baut mich als Abwehrchef auf.“

Schottes wäre dagegen nach eigenen Angaben gerne in Salmrohr geblieben. „Bis zuletzt habe ich geplant, dort zu bleiben. Aber irgendwie haben einige Verantwortliche das dann nicht mehr so gesehen. Ich bin dankbar, dass Mehring mir die Chance gegeben hat, weiter in der Region Fußball zu spielen.“ Nachtreten will „Schotti“ nicht. Doch für ihn ist klar: „Wir sind alle heiß. Es sind noch ein paar Dinge zu klären.“

Die Offensive glänzte zuletzt

Die Vorbereitung in Mehring konnten beide Spieler nutzen, um sich wieder in Form zu bringen. Andreas Hesslein fiel fast die komplette Rückrunde wegen Komplikationen nach einer Fußoperation aus. Markus Schottes warfen eine Meniskusverletzung und später eine Lungenentzündung zurück. Mit den Fortschritten in den jüngsten Wochen ist das Duo zufrieden, auch wenn noch die letzte Spielpraxis fehlt. „Schotti ist so gut drauf wie lange nicht mehr“, schwärmt Hesslein von den Eindrücken, die er von seinem Mitspieler gesammelt hat. „Für mich war es wichtig, eine komplette Vorbereitung durchzuspielen. Ich gehe fest davon aus, dass ich schon in der Startelf stehen werde.“

Das Ziel, das der Innenverteidiger für die Mannschaft benennt, ist zurückhaltend formuliert. „Wir wollen möglichst früh nichts mit dem Abstieg zu tun haben.“ Die Ergebnisse in den Testspielen zeigten das Potenzial. Beim heimischen Estrich-Schlag-Cup fuhr der SV Mehring den Titel-Hattrick ein, zuletzt glänzte die Offensive gegen den Saar-Verbandsligisten VfB Theley (10:2) und den luxemburgischen Erstligisten CS Grevenmacher (4:2). Schottes hebt aber warnend den Zeigefinger vor dem Derby. „Defensiv haben wir noch zu viel zugelassen. Salmrohr hat die Stärken in der Offensive, um uns dafür zu bestrafen.“

Passieren soll das nach dem Wunsch von Andreas Hesslein nicht. Der Verteidiger geht ehrgeizig in die 90 Minuten beim Lokalrivalen. „Die sechs Punkte habe ich in den beiden Derbys der Saison eigentlich fest für uns eingeplant.“

Stichworte:

Kommentare (2)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Gerd sagt:

    Hallo Rainer, kann Deine Meinung nur bestätigen. Beim SVM gehören 23 Spieler zum Oberligakader was sicherlich nicht bedeutet, daß diese Kicker auch Oberliganiveau besitzen. Aber beim SV Mehring ist vieles anders als bei anderen Vereinen. Unsere Prognose wird sich schnell bestätigen und dann bricht wieder Panik aus und es werden erneut Notkäufe getätigt. Nur irgendwann versiegt die Euroquelle auch beim SVM. Mein Heimatverein SV Klausen läßt schön
    grüssen.

  2. rainer sagt:

    wenn man mit 5 oberligaspielern gegen die a-jugend des sv tr-ehrang 5:4 gewinnt dann mal gute n8

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln