Theater – Akt 1 – Saarbrücken

Bertold Brecht darf nicht fehlen

In einer kleinen, feinen Serie stellt 5vier die Theater in Trier, Saarbrücken und Luxemburg vor. Auftakt heute macht das Theater in der Hauptstadt des Saarlandes.

Saarbrücken. Das Saarländische Staatstheater (www.theater-saarbrücken.de ) wird noch zwei Jahre geleitet von der Generalintendantin Dagmar Schlingmann. – In Ihrem Büro gab sie 5vier.de eine Einführung in das anstehende Programm der Spielzeit 2015/16.

Fremd in der Welt

Das SST wird seine Spielzeit 2015/16 mit 26 Premieren, zwei Festivals und 10 Wiederaufnahmen unter dem Motto „Fremd in der Welt“ zelebrieren. Dagmar Schlingmann konkretisiert das Motto mit folgendem Hinweis: „Wir untersuchen mit vielen Produktionen die ins Wanken gekommene Beziehung des Einzelnen zu seiner Welt. Ein Thema, das nicht nur die Flüchtlingsproblematik aufgreift, sondern auch das Sich-Nicht-Mehr-Zurechtfinden in einer immer komplizierter werdenden Welt!.“

Die Spielzeiteröffnung des 3-Sparten-Hauses gliedert sich – und auch hier beweist sich die Liebe von der Intendantin zu den Stücken von Bertold Brecht:

_ Oper: Am 19. September findet im Staatstheater die Premiere von Wolfgang Amadeus Mozarts „Don Giovanni“ statt

_ Schauspiel: An gleich drei Tagen in Folge feiert man in Saarbrücken die Premiere von Klaus Gehres „Titanic“ in der „Sparte 4“ (Eisenbahnstraße 32) am 24. September, der Premiere von Joël Pommerats „Die Wiedervereinigung der beiden Koreas“ in der Alten Feuerwache am 25. September und Bertolt Brechts „Leben des Galilei“ im Staatstheater am 26. September.

_ Ballett: Das Tanzstück „Hora“ von Ohad Naharin feiert Premiere am 15. Oktober im Staatstheater

_ Konzert: Das Promenadenkonzert zum Spielzeitauftakt findet open air am 13. September auf dem Tbilisser Platz statt.

saarbrücken_theater_Schlingmann_byBjoernHickmann042

Von Saarbrücken nach Braunschweig

Die Zusammenstellung der Spielzeit und die angekündigten Premieren machen Saarbrücken auch in der 10. Saison von Dagmar Schlingmann zu einem Magnet für Kulturinteressierte. – In der Spielzeit 2008/2009 wurde das Theater vom Verband der Deutschen Theaterverlage für das „Beste Opernprogramm“ ausgezeichnet.

Im Juli dieses Jahres wurde es offiziell: Die Generalintendantin wechselt nach der Saison 2016/2017 zum Staatstheater Braunschweig.

Der saarländische Kulturminister Ulrich Commerçon formulierte dazu:
„Die Verpflichtung von Dagmar Schlingmann in Braunschweig zeigt, welches Ansehen sich das Saarländische Staatstheater unter ihrer Leitung in der deutschen Theaterwelt erarbeitet hat. Das Saarland ist Frau Schlingmann bereits heute zu großem Dank verpflichtet. Sie hat das Theater seit 2006 nach unruhiger Zeit stabilisiert und ihm eine neue Entwicklungsperspektive gegeben. Ein Wechsel nach über einem Jahrzehnt ist im Kulturbetrieb ein völlig normaler Vorgang. Für Abschiedsworte ist es aber ohnehin zu früh, da die Generalintendantin auch in den kommenden zwei Jahren ihre Aufgabe in Saarbrücken in vollem Umfang wahrnehmen wird.

Ich freue mich auf weitere zwei Jahre erfolgreicher Zusammenarbeit, in denen wir noch viel gemeinsam vorhaben. Mein Glückwunsch gilt dem Land Niedersachsen und dem Braunschweiger Publikum, das eine großartige Generalintendantin gewinnt.“

Fotos: Staatstheater Saarbrücken / Marco Kany (Nachtaufnahme)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln