Theater Trier: Jeder ist seines Glückes Schmied – Spielzeit 2013/14

Auftakt zur Spielzeit 2013/14

Unter dem Motto “Glück – Spielen” startet das Theater Trier am Sonntag, 1. September, in die nächste Spielzeit und bietet auch diesmal wieder ein spannendes Programm. Besucher des traditionsreichen Drei-Sparten-Hauses können sich auf einige Erst- sowie Jubiläumsaufführungen, Wiederaufnahmen, ein großes Theaterspektakel und vieles mehr freuen.

Foto: 5vier.de
Foto: 5vier.de

Das Theater Trier kann auf eine ereignisreiche und vor allem nervenaufreibende Spielzeit 2012/2013 zurückblicken (5vier.de berichtete).

Obwohl dem Theater von der Beratungsfirma ICG attestiert wurde, dass es hinsichtlich Einsparungen alles getan habe, was es tun konnte und darüber hinaus, „effizient“, „effektiv“ sowie „publikumswirksam“ sei, war die Zukunft des Theaters lange ungewiss. Mit einer Online Petition sowie verschiedenen Aktionen richtete es sich auf und wurde seines Glückes eigener Schmied – vorerst.

Ein bunter September

Den Auftakt in die neue Saison machen direkt mehrere Highlights. So gibt es am 1. September die Wiederaufnahme von Shakespeares Ein Sommernachtstraum (A Midnightsummer Night´s Dream), die im Innenhof des Kurfürstlichen Palais zu sehen sein wird.

Am 7. und 8. September „geht“ das Theater in die Stadt. An beiden Tagen wird der Kornmarkt zu einer Kulisse eines großen Theaterfestivals, das von über hundert Beteiligten aller Sparten gemeinsam mit dem Opernchor und dem Philharmonischen Orchester der Stadt Trier gestaltet wird. So sind unter anderem neben einer Kurzfassung von Wolfgang Amadeus Mozarts Oper Die Zauberflöte, eine Trierer Hamlet-Version auch einige Lovesongs des Tanztheaters geplant.

Anlässlich des 200. Geburtsjahres von Giuseppe Verdi feiert das Theater Trier mit einer Neuinszenierung der Oper Rigoletto dann am 14. September eine Aufsehen erregende Premiere, die von Bruno Berger-Gorski inszeniert und zudem in italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln aufgeführt wird.

Hierbei handelt es sich jedoch nicht um die einzige Premiere, die Theatergänger in diesem Monat zu sehen bekommen. Das Schauspiel wartet mit Die Leiden des Jungen Werther (24. September), Der Nackte Wahnsinn (28. September) sowie der musikalischen Komödie Theo Lingen – Komiker aus Versehen (29. September) auf.

Ein Programm, sie zu binden

Der Spielplan des Theaters verspricht für das Publikum aber noch mehr Schmankerl. Mit Orfeo ed Euridice (24. Mai 2014), anlässlich dem 300. Geburtstag von Christoph Willibald Gluck, der Operette Die Fledermaus (2. November 2013) – unter der Regie von K.D. Köhler – oder der deutschen Erstaufführung von Howard Shores Oper The Fly (dt. Die Fliege am 18. Januar 2014) kommen Opern-Fans ganz auf ihre Kosten.

Sehenswert werden mit Sicherheit auch Georg Büchners Dantons Tod in Ergänzung mit dem Stück Leonce und Lena (14. Dezember) sowie Glaube, Liebe, Hoffnung (3. Mai 2014) sein, die in Kooperation mit dem Théâtre Municipal in Esch sur Alzette (Luxemburg) aufgeführt werden.

Für spaßige Momente sowie Bauchschmerzen dürften unter anderem Albert Lortzings Der Wildschütz (15. März 2014) und die Komödie Das Sparschwein (21. Juni 2014) sorgen. Obgleich dem “Schauspiel” zugeteilt, wird es in Hair (22. Februar 2014) – welches von Intendant Gerhard Weber inszeniert wird – und dem Dschungelbuch (13. November) recht musikalisch zu gehen.

In der Sparte “Tanz” wird Chefchoreograf Sven Grützmacher zwei Produktionen präsentieren, die den Zuschauer in recht unterschiedliche Welten entführt. In Winterreise (12. Oktober) setzt er mit einer „eindringlichen Choreographie und expressiven Bildern“ Franz Schubers berühmten Liederzyklus „Winterreise“ in Szene, während In 80 Mouseclicks um die Welt (12. April 2014) – in Anlehnung an den bekannten Roman von Jules Vernes – das Publikum auf eine verrückte und abenteuerliche Reise mitgenommen wird. Musikalische Untermalung findet das Tanztheaterstück mit Liedern von den “Prinzen”.

Konzerte en masse

Und natürlich darf das Philharmonische Orchester diese Saison nicht fehlen. Konzertliebhaber können sich wieder auf acht Sinfoniekonzerte, die beliebten Reihen Weltmusik, Klassik um elf und Familyclassics freuen. Denn Musik macht bekanntlich glücklich.

5vier.de freut sich auf die kommende Spielzeit und wird für euch selbstverständlich wieder vor Ort sein.

Der aktuelle Spielplan sowie weitere Informationen können entweder auf der Seite des Trierer Theaters oder dem Spielzeitheft entnommen werden.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln