Trier gewinnt und Saarbrücken und Mannheim

Regionalliga Südwest

Eintracht Trier beweist die diesjährige Auswärtsstärke auch beim Gastspiel in  Walldorf. Im Saarbrücker Stadtderby gewinnt der 1. FC Saarbrücken und Ex-Eintracht-Coach Jens Kiefer liegt im Krankenhaus. Die Meldungen des siebten Spieltags in der Regionalliga Südwest.

Der  SV Eintracht Trier hat erneut seine Auswärtsstärke unter Beweis gestellt: Das 1:0 (0:0) beim FC-Astoria Walldorf war für die Mannschaft von Trainer Peter Rubeck im vierten Spiel auf fremden Plätzen auch der vierte Sieg ( 7:0 Toren). Nur noch zwei Zähler trennen die Trierer vom zweiten Tabellenplatz. Den entscheidenden Treffer in Walldorf erzielte Christoph Anton (51.) kurz nach der Pause. „Wir haben erst nach dem 0:1 angefangen, Fußball zu spielen“, ärgerte sich Astoria-Trainer Matthias Born. „In der zweiten Halbzeit konnten wir nur noch verteidigen. Der Mannschaft stecken zwei sehr anstrengende Wochen in den Knochen. Dazu waren einige Spieler unter der Woche krank. Doch wir haben leidenschaftlich verteidigt und um den Sieg gekämpft“, sagte ein ein zufriedener Eintracht-Coach Rubeck.

Das Video können wir freundlicher Unterstützung Regionalliga Südwest bereitstellen.

Sieg und erstes Gegentor für 1. FC Saarbücken

Das erste Saarbrücker Stadtderby seit 44 Jahren entschied der Favorit für sich. Aufstiegsaspirant 1. FC Saarbrücken setzte sich am Freitag 3:1 (1:0) gegen den Neuling SV Saar 05 durch. Die Mannschaft von FCS-Trainer Falko Götz blieb auch im siebten Saisonspiel ohne Niederlage.

Vor 5.332 Zuschauern im Ludwigsparkstadion brachte Solomon Okoronkwo (10.) die Gastgeber 1:0 in Führung. Nach der Pause erhöhte Felix Luz (64.) auf 2:0, doch ausgerechnet Felix Dausend (74.) sorgte gegen seinen Ex-Klub mit dem Anschlusstreffer noch einmal für Spannung. Für FCS-Schlussmann David Hohs war es das erste Gegentor in dieser Saison nach exakt 614 Minuten. Kurz vor Schluss machte erneut Luz (90.) alles klar.

Für den weiterhin sieglosen SV Saar 05 Saarbücken war es die sechste Niederlage im siebten Spiel. Das Team von Trainer Timon Seibert bleibt damit auf dem letzten Tabellenplatz.

Ganz anders die Situation in Mannheim: Der SV Waldhof Mannheim hat mit dem 3:0 (1:0)-Auswärtserfolg beim Aufsteiger Bahlinger SC die Tabellenführung übernommen. Für die Gäste waren vor 2.315 Besuchern Jannik Sommer (23./90.+2) und Philipp Förster (79.) erfolgreich. Für Waldhof, der jetzt zwei Punkte vor den ärgsten Verfolgern Kickers Offenbach, 1. FC Saarbrücken und SV 07 Elversberg rangiert, war es bereits der sechste Dreier in Folge. Seit fünf Partien oder exakt 523 Minuten musste die Mannschaft von SVWM-Trainer Kenan Kocak keinen Gegentreffer mehr hinnehmen.

Der Liga-Neuling aus Bahlingen wartet nun mittlerweile seit sechs Spieltagen auf einen Sieg (fünf Niederlagen, ein Remis) und rutscht damit in die Abstiegszone ab. Lediglich am 1. Spieltag gegen den Mitaufsteiger TSV Steinbach konnten die Südbadener bislang einen Sieg landen. Die Partie begann erst mit 15 Minuten Verspätung, weil Schiedsrichterin Katrin Rafalski bei ihrer Anreise in einen Stau geraten war.

Trainer Kiefer in der Klinik – Homburg Remis

Schock für den FC 08 Homburg: Vor dem 1:1 (1:0) gegen die SpVgg Neckarelz am 7. Spieltag war FCH-Trainer Jens Kiefer in einen Autounfall verwickelt. Der 40-jährige Fußballlehrer erlitt mehrere Prellungen und ein Schädel-Hirn-Trauma. Er musste vorerst zur weiteren Beobachtung in der Uniklinik Homburg bleiben. Für Kiefer übernahm Co-Trainer Pascal Bach gegen Neckarelz die Leitung.

Auf dem Platz sah es dann zunächst danach aus, als ob die Saarländer auch ohne ihren Cheftrainer einen Sieg einfahren könnten. FCH-Stürmer Kai Hesse (14.) war für die frühe 1:0-Führung verantwortlich. Zu Beginn der zweiten Hälfte egalisierte jedoch Angreifer Abedin Krasniqi (50.) für Neckarelz das Ergebnis und sicherte den Gästen noch einen Punkt.

Ex-Bundesligist Homburg wartet weiter auf den ersten Heimsieg in dieser Saison. Drei Unentschieden und eine Niederlage stehen zu Buche. Neckarelz gewann keines der vergangenen fünf Spiele und bleibt in der Gefahrenzone.

Jens Kiefer wurde am Sonntagvormittag aus dem Krankenhaus entlassen und befindet sich auf dem Weg der Besserung. Ob er am Dienstagabend im Saarland-Pokalspiel beim SV Friedrichweiler schon wieder an der Seitenlinie steht, ist allerdings noch unklar.

Elversberg stürzt Kassel von Platz eins

Die SV 07 Elversberg entschied das Spitzenspiel beim KSV Hessen Kassel für sich und stürzte die Gastgeber von der Spitze. Vor 3.589 Zuschauern setzten sich die von Ex-Profi Michael Wiesinger trainierten Saarländer 1:0 (0:0) durch.

Außenstürmer Maximilian Oesterhelweg (75.), Zugang vom Drittligisten VfR Aalen, trug sich bei seinem Debüt auf Anhieb in die Torschützenliste ein und führte die SVE zum Sieg. Damit zog Elversberg in der Tabelle an Kassel vorbei, rangiert jetzt auf Platz vier. Der KSV rutschte auf den fünften Rang ab.

Offenbach dreht Spiel gegen Spielberg

Der aktuelle Meister Kickers Offenbach gewann gegen Aufsteiger SV Spielberg 2:1 (0:1) und rückte auf den zweiten Tabellenplatz vor. Der Liganeuling war vor 6.010 Zuschauern am Bieberer Berg zunächst durch Alexander Schoch (4.) frühzeitig in Führung gegangen. Erst nach der Halbzeit konnte der OFC die Begegnung noch zu seinen Gunsten drehen. Der erst kurz zuvor eingewechselte Steven von der Burg (68.) und Martin Röser (81.) machten den fünften dreifachen Punktgewinn der Offenbacher in Serie perfekt. Für Spielberg war es die dritte Niederlage hintereinander.

Ex-Profi Benjamin Auer lässt Pirmasens jubeln

Einen Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenverbleib landete der FK Pirmasens mit dem 2:0 (1:0) beim direkten Konkurrenten SC Freiburg II. Der frühere Bundesliga-Stürmer Benjamin Auer (3./88.) ließ die Gäste zweimal jubeln. Zuvor hatte der FKP vier Niederlagen hintereinander kassiert.

Die Freiburger U 23 muss dagegen weiterhin auf den ersten Saisonsieg warten. Mit nur zwei Punkten rangieren die Breisgauer auf dem vorletzten Tabellenplatz. Weil Pirmasens wegen eines Staus verspätet in Freiburg eingetroffen war, wurde die Partie erst mit 15 Minuten Verzögerung angepfiffen.

U 23-Duell endet torlos

Der 1. FC Kaiserslautern II und die U 23 der TSG 1889 Hoffenheim trennten sich torlos 0:0. Die „Roten Teufel“ bleiben damit vor heimischem Publikum ungeschlagen. Bislang gab es im Fritz-Walter-Stadion am Betzenberg zwei Siege und zwei Unentschieden.

Steinbach wartet weiter auf den ersten Heimsieg

Aufsteiger TSV Steinbach konnte beim 2:2 (1:0) gegen den VfR Wormatia Worms eine zweimalige Führung nicht in den erhofften Heimsieg ummünzen. Masatoshi Hamanaka (45.) und Moritz Göttel (64.) waren vor 1.321 Zuschauern für den TSV erfolgreich, Florian Treske (53.) und der eingewechselte Fatih Köksal (90.) glichen jeweils für Worms aus. Die Wormatia wartet seit vier Partien auf einen dreifachen Punktgewinn.

 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln