Wohnung und Wirtschaft

Gute Bilanz

 Mehr als 20 Millionen Euro wurden durch die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) in Trier und Trier-Saarburg im vergangenen Jahr gefördert. Die Gelder flossen in die Förderung von Wohnraum sowie in die Wirtschaftsförderung.

Grafik:  Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz
Grafik: Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz

Trier. Die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) hat das vergangene Förderjahr abgeschlossen und bilanziert. In Trier und Trier-Saarburg wurden mehr als 20 Millionen Euro investiert. In Trier waren es 2014 laut ISB 10,8 Millionen Euro. Der Landkreis konnte sich gar über ein paar hunderttausend Euro mehr in der Wohn- und Wirtschaftsförderung freuen, hier wurden insgesamt 11 Millionen investiert.

„Im Jahr 2014 hat die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) mit 10,8 Millionen Euro gewerbliche, kommunale und private Kunden in der Stadt Trier gefördert“, erklärte Finanzstaatssekretär Salvatore Barbaro bei der Vorlage der Bilanz der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB). Laut Staatssekretär wurden in der Wirtschaftsförderung 48 Anträge in Höhe von 4,1 Millionen Euro zugesagt. In Arbeitsplätzen ausgedrückt, würden diese Investitionen etwa 14 neue Arbeitsplätze schaffen und  271 Arbeitsplätze sichern. Mit einem Volumen von rund 6,7 Millionen Euro ermöglichte die Förderbank des Landes die Schaffung und Modernisierung von 104 Wohneinheiten im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung.

Im Landkreis Trier-Saarburg waren es laut Staatssekretär Barbaro elf Millionen, die im vergangenen Jahr gezahlt worden. Hiervon wurden in der Wirtschaftsförderung 79 Anträge in Höhe von 8,0 Millionen Euro zugesagt. „Es konnten etwa 73 Arbeitsplätze neu geschaffen und 603 gesichert werden“, erklärte Barbaro und sprach über die Baufinanzierung. Mit einem Volumen von rund 3,0 Millionen Euro ermöglichte die Förderbank im zurückliegenden Jahr  die Schaffung und Modernisierung von 45 Wohneinheiten im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung.

Mit einer Fördersumme von 3,35 Milliarden Euro förderte die ISB im Jahr 2014 mit insgesamt 3.344 Zusagen Unternehmen, Kommunen und Privatpersonen in Rheinland-Pfalz. Damit konnte die ISB das Fördervolumen um 39,6 Prozent im Vergleich zu 2,40 Milliarden Euro im Vorjahr steigern.

Im Bereich der Wirtschaftsförderung stieg das Fördervolumen im Berichtsjahr auf 3,28 Milliarden Euro (im Jahr 2013: 2,33 Mrd. Euro) an – bei einem leichten Rückgang von 2.416 Zusagen (im Vorjahr 3.337). „Mit dieser Summe gewährte die ISB im vergangenen Jahr zinsgünstige Darlehen, Zuschüsse sowie Gewährleistungen an mittelständische Unternehmen und beteiligte sich mittels verschiedener Tochtergesellschafen im VC-Geschäft an jungen Firmen. Mit unseren Förderprogrammen stärken wir zielgerichtet Unternehmen in Rheinland-Pfalz“, erklärte Ulrich Dexheimer, Sprecher des Vorstandes der ISB. Mit der punktgenauen Förderung von Unternehmen des Mittelstandes und der Kommunen schaffte die ISB im Bilanzjahr 2014 1.360 Dauerarbeitsplätze und sicherte weitere 17.217.

Im Segment der Wohnraumförderung blieb das Volumen fast konstant: Mit einer Fördersumme von über 66,9 Millionen Euro schloss die ISB im Jahr 2014 1.183 Verträge ab; im Jahr 2013 bilanzierte die ISB 2.331 Zusagen in Höhe von 69,7 Millionen Euro.

Über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB): Die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) ist das Förderinstitut des Landes Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz. Sie ist zuständig für die Wirtschafts- und Wohnraumförderung in Rheinland-Pfalz. Die ISB ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Die Bank ist verantwortlich für die Förderung des Mittelstandes und der Kommunen sowie die Umsetzung der Programme der sozialen Wohnraumförderung.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln