„Zeit der Kannibalen“ – Film und Vortrag

Ist Karl Marx heute noch aktuell?

Ist Karl Marx noch aktuell?

Stephan Siemens, Philosoph und Gründer der Initiative „Meine Zeit ist mein Leben“, analysiert in seinem Vortrag „Das unternehmerische Wir – im  Sinne von Marx?“ wie Teams in Unternehmen in ihrer Selbst-Kontrolle, Selbst-Ökonomisierung und Selbst-Rationalisierung funktionieren. Gesteuert wird die „Ich-Wir-Struktur“ als neue Organisationsform der Arbeit auch weiterhin „von oben“. Die indirekte Steuerung bleibt jedoch unbewusst. Umso deutlicher sind ihre Auswirkungen, z. B. Burnout und überlange Arbeitszeiten.

Arbeitnehmer*innen im 21. Jahrhundert bringen sich dank besserer Schul- und Ausbildung in „ihrem“ Unternehmen mit Wissen und Kreativität ein. Organisiert als teilautonome Unternehmenseinheiten übernehmen sie im „Team“ sogar Verantwortung für Produktionsziele und deren Ausführung. Lässt sich die neue Organisationsform der Arbeit dann noch mit Marx denken – erkennen – aneignen? Ist Marx‘ Begriff der „Entfremdung“ als Fremdbestimmung, Vereinzelung des Arbeitenden überhaupt noch aktuell?

Als Einstieg in die Thematik zeigt der Film „Zeit der Kannibalen“ den Überlebenskampf dreier Unternehmensberater in „ihrer“ Company als bitterböses „Kammerspiel der Kapitalisten“.

Der Film wird um 18.15 Uhr präsentiert, ab 20 Uhr folgt der Vortrag von Stephan Siemens. Der Eintritt zur Veranstaltung im Museum Karl-Marx-Haus ist frei. Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen erforderlich.

 

Infos und Anmeldung beim Veranstalter:

Friedrich-Ebert-Stiftung / Museum Karl-Marx-Haus

Ansprechpartnerin: Margret Dietzen

Brückenstraße 10  54290 Trier

Email: info.trier@fes.de

Tel.: 0651-970680

Fax: 0651-97068140

www.fes.de/Karl-Marx-Haus

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln