Ende des Winters am Arbeitsmarkt naht

13.136 Menschen in der Region Trier sind arbeitslos, die Quote steigt leicht auf 4,8 Prozent

Nachdem die Arbeitslosigkeit im Januar stark angestiegen war, klettert sie im Februar nur noch leicht nach oben. Am Arbeitsmarkt lassen sich erste Anzeichen für ein milderes Klima erkennen. Denn nicht nur die Zahl der Arbeitslosenmeldungen ist zurückgegangen, sondern die Nachfrage nach Fachkräften ist gestiegen. Aktuell sind in der Region 13.136 Männer und Frauen arbeitslos. Die Quote beträgt 4,8 Prozent.

Bei Meldungen über Arbeitsmarkt als ARTIKELBILD verwenden„Im letzten Monat mussten sich wesentlich weniger Menschen arbeitslos melden als im Januar“, berichtet Heribert Wilhelmi, Leiter der Trierer Arbeitsagentur. „Gleichzeitig haben mit 1.048 Männern und Frauen wieder deutlich mehr Menschen einen neuen Job gefunden. Das ist ein gutes Zeichen für die nahende Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt.“ Dennoch war im Januar die Arbeitslosigkeit in der Region so sprunghaft angestiegen, dass sich die positive Entwicklung im Februar noch nicht in einem Rückgang der Arbeitslosenquote bemerkbar macht.

Dabei fällt die Entwicklung innerhalb der Regionen des Arbeitsagenturbezirks Trier sehr unterschiedlich aus. In der Stadt Trier, im Kreis Bernkastel-Wittlich und in der Vulkaneifel hat der jahreszeitlich bedingte Aufschwung bereits eingesetzt. Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist im Vergleich zum Januar gesunken. „Im Eifelkreis Bitburg-Prüm und im Kreis Trier-Saarburg lässt das Frühjahrserwachen allerdings noch auf sich warten“, erklärt Robert Gilles, Geschäftsstellenleiter der Agentur für Arbeit in der Eifel. „Hier ist die Arbeitslosigkeit in den letzten Wochen weiter angestiegen. Insbesondere die Beschäftigten aus Saisonbetrieben in der Gastronomie und auf dem Bau warten noch auf eine Wiedereinstellung nach der Winterpause.“

Dass arbeitsuchende Menschen in naher Zukunft mit einer zunehmenden Dynamik am regionalen Arbeitsmarkt rechnen können, zeigt ein Blick auf die Fachkräftenachfrage. Diese hat bereits stark angezogen. Alleine in den letzten vier Wochen haben regionale Unternehmen 1.083 neue Stellenangebote bei der Agentur für Arbeit gemeldet. Das sind 424 mehr als im Januar und 124 mehr als ein Jahr zuvor. Insgesamt 2.430 Jobangebote stehen interessierten Bewerbern derzeit zur Auswahl. Besonders gut sind die Jobchancen im Verarbeitenden Gewerbe und im Handel mit jeweils 283 offenen Stellen, im Gastgewerbe mit 303 Stellenangeboten, im Gesundheits- und Sozialwesen mit 321 freien Arbeitsplätzen und in der Zeitarbeit mit 552 Stellenausschreibungen.

Die Daten im Einzelnen

  • Bestand an Arbeitslosen und Bewegungsdaten: Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist im Februar nur leicht um 59 Personen gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr ist sie um 201 Personen nach oben geklettert. Aktuell sind 13.136 Männer und Frauen in der Region Trier ohne Beschäftigung. In den letzten vier Wochen mussten sich 3.105 Personen neu oder erneut arbeitslos melden. 3.046 Männer und Frauen konnten hingegen ihre Arbeitslosigkeit beenden. 1.048 Personen haben eine neue Stelle gefunden oder sich selbständig gemacht. Andere nehmen aktuell an einer Weiterbildung teil, befinden sich in einer von Arbeitsagentur oder Jobcenter geförderten Beschäftigung oder suchen aus anderen – meist persönlichen – Gründen nicht mehr nach einer Arbeitsstelle.
  • Arbeitslosenquote: Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 4,8 Prozent. Damit liegt sie nur leicht über dem Januar- und dem Vorjahresniveau. Zu beiden Zeitpunkten betrug die Arbeitslosenquote 4,7 Prozent und lag damit 0,1 Prozentpunkte niedriger als heute.
  • Stellenangebote: Dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und der Jobcenter wurden im Februar 1.083 Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 424 mehr als einen Monat zuvor. In den letzten Wochen wurden insbesondere aus dem Verarbeitenden Gewerbe (113), dem Handel (111), der Gastronomie (125) und der Zeitarbeit (320) verstärkt Stellenangebote ausgeschrieben. Aktuell stehen arbeitsuchenden Menschen in der Region 2.430 freie Jobs zur Verfügung – 245 mehr als im letzten Monat, allerdings 106 weniger als ein Jahr zuvor.
  • Personengruppen – jugendliche und ältere Arbeitslose, Frauen und Männer: Aktuell sind 7.474 Männer und 5.662 Frauen in der Region arbeitslos. Bei allen Personengruppen, bis auf die der älteren Langzeitarbeitslosen, ist saisonbedingt die Arbeitslosigkeit nochmals angestiegen. Der Anstieg ist jedoch sehr moderat ausgefallen: Im Vergleich zum Januar sind 13 Männer, 46 Frauen, 93 Jüngere und 28 Ausländer mehr arbeitslos. Der Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit ist auf die Ausbildungsabsolventen zurückzuführen, die sich nach erfolgreichem Abschluss der dreieinhalbjährigen Ausbildungsgänge arbeitslos melden und ab sofort dem Arbeitsmarkt als Fachkräfte zur Verfügung stehen.
  • Eine überraschend positive Entwicklung haben die über 50-jährigen Langzeitarbeitslosen hingelegt, die von den Jobcentern betreut werden. Obwohl sie es bekanntermaßen schwer haben, nach längerer Arbeitslosigkeit und mit steigendem Alter, eine neue Stelle zu finden, haben 38 unter ihnen im letzten Monat den Weg aus der Arbeitslosigkeit gefunden. „Sicherlich löst diese aktuelle Entwicklung keine Trendwende aus“, sie bestätige jedoch, „dass das Engagement in diese Menschen und die vielseitigen Initiativen der Jobcenter ihre Wirkung zeigen“, so Heribert Wilhelmi.

Blick in die einzelnen Regionen

  • Stadt Trier: Die Arbeitslosenquote in der Stadt Trier ist im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte gefallen und liegt aktuell bei 5,9 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Stadt ihre Arbeitslosenquote jedoch noch stärker, nämlich um 0,4 Prozentpunkte, senken. In der Moselmetropole sind derzeit 3.241 Menschen ohne Job. Das sind 42 Personen weniger als im Januar und 136 weniger als ein Jahr zuvor. Insgesamt 782 Triererinnen und Trierer mussten sich im letzten Monat arbeitslos melden, 268 weniger als noch im Januar. 823 haben hingegen den Weg aus der Arbeitslosigkeit gefunden. In der Römerstadt sind aktuell 1.877 Männer, 1.364 Frauen, 400 Jüngere unter 25 Jahren und 900 Ältere über 50 Jahren arbeitslos.
  • Landkreis Bernkastel-Wittlich: Im Landkreis Bernkastel-Wittlich sind im Februar 2.968 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, dies sind sieben weniger als im Januar und 25 mehr als im Februar des vergangenen Jahres. Diese geringe Veränderung im Vergleich zum Vormonat führt dazu, dass die Arbeitslosenquote bei 4,9 Prozent stagniert. Unter den Frauen und den über 50-Jährigen ist die Arbeitslosigkeit leicht gesunken. Bei den Männern, den Jüngeren und den Ausländern ist sie hingegen leicht angestiegen. Insgesamt sind in allen Gemeinden des Landkreises Bernkastel-Wittlich aktuell 1.658 Männer und 1.310 Frauen ohne Job, darunter befinden sich wiederum 366 unter 25-Jährige und 1.073 über 50-Jährige.
  • Landkreis Trier-Saarburg: Die aktuelle Arbeitslosenquote im Landkreis Trier-Saarburg beträgt 4,1 Prozent. Das bedeutet einen Anstieg um 0,1 Prozentpunkte im Vergleich zum Januar und um 0,2 Prozentpunkte im Vergleich zum letzten Jahr. Damit ist der Landkreis Trier-Saarburg neben dem Eifelkreis die einzige Region innerhalb der Agenturbezirks Trier, in der die Arbeitslosigkeit gestiegen ist. 77 Menschen mehr als noch einen Monat zuvor sind ohne Beschäftigung. Insgesamt sind es 3.183 Bürger aus dem Landkreis Trier-Saarburg, die aktuell einen Job suchen. 767 Männer und Frauen mussten sich in den letzten Wochen arbeitslos melden, 696 haben einen Weg aus der Arbeitslosigkeit gefunden.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln