Fit für die Strandfigur? Die fittaste-Ernährungstipps

5vier im Gespräch mit fittaste am Tag der gesunden Ernährung

Heute ist der Tag der gesunden Ernährung und fällt somit passenderweise in die Fastenzeit, in der viele Menschen auf kleine Sünden wie Schokolade und Alkohol verzichten. In den 40 Tagen versucht man sich bewusster und gesünder zu ernähren und wer weiß, vielleicht gelingt es sogar dem ein oder anderen auch nach der Fastenzeit die bewusste Ernährung fortzusetzen. Denn langsam kommt mit den ersten Sonnenstrahlen die gewohnte Panik, die über den Winter angesetzten Pfunde loszuwerden.

Wirft man momentan einen Blick in die Fitnessstudios, dürfte der alljährliche Hochbetrieb schon fast Gewohnheit sein. Denn die tollen Tage sind um, es geht langsam wieder aufwärts mit dem Wetter und auf einmal bemerkt man, dass die geliebten Sommershorts nicht mehr passen – ganz normale Reaktion: Alle rennen schnell ins Fitnessstudio und bereiten sich auf die erwünschte Strandfigur vor. 

Doch die Pfunde purzeln nicht einfach von heute auf morgen, sondern bedeuten eine Menge Arbeit und Durchhaltevermögen. Was also kann man tun, um die Motivation nicht kurz vor Sommer fallen zu lassen? Um diese Frage zu beantworten, haben wir uns an die Gründer von fittaste gewandt, die mit ihrer Idee fittaste die Möglichkeit geben möchten, den Sport, Alltag, Familie und Freunde mit gesunder Ernährung in Einklang zu bringen.

Fastenzeit, die Zeit der bewussten Ernährung? Liegt hier bereits der Fehler?

Die Fastenzeit gibt vielen Menschen Anlass sich bewusst zu ernähren und auf Süßigkeiten, Fast Food oder andere kleine Sünden zu  verzichten und das beste daran: Ein genauer Zeitrahmen von 40 Tagen grenzt das ganze ein, wodurch sich viele motiviert fühlen durchzuhalten, da es ja eine überschaubare Dauer ist. Doch was kommt danach?

Natürlich ist es schön, wenn es Menschen gibt, die in der Fastenzeit auf etwas verzichten. Grundsätzlich raten wir aber niemandem zu kurzweiligen Diäten. Wenn jemand wirklich unzufrieden mit dem eigenen Körpergewicht ist, sollte er grundsätzlicher an das Thema herangehen. Denn dann klappt es langfristig auch viel besser – und das ganze ohne negative Diäten.  Ausgewogenheit sollte hier im Mittelpunkt stehen. Dazu gehört eine Basis aus gesunder Ernährung mit natürlich auch Dingen, die das Leben versüßen.

Das Maß aller Dinge ist also entscheidend. Von allem nicht zu viel. Am heutigen Tag der gesunden Ernährung, ist nochmals eine gute Gelegenheit in sich zu gehen und für sich zu entscheiden, welche Diät zu einem passt und sich am besten in den eigenen Alltag integriert.

Gesunde Ernährung ist natürlich ein riesengroßes Thema mit tausenden Definitionen. Wir bei fittaste stützen uns hier auf eine sportler-gerechte, gesunde Ernährung. Das heißt, eine ausgewogene Ernährung mit genügend Proteinen, hochwertigen Kohlenhydraten und gesunden Fetten. Und vor allen Dingen mit ausreichend Kalorien.

„Mit ausreichend Kalorien“ dürfte dem ein oder anderen vielleicht fehl am Platz einer Diät sein. Doch sich herunterhungern und die Ernährungszufuhr auf ein Minimum zu reduzieren, dürfte nur zum berühmten Jo-Jo-Effekt führen und am Ende noch mehr ungewollte Kilos hervorrufen.

Sag dem Jo-Jo-Effekt ade!

Aber auf alles zu verzichten führt letztendlich zu ungewollten Fressattacken und dem berühmten Jo-Jo-Effekt. Abnehmen beginnt im Kopf, dazu rät fittaste:

Wir raten den Menschen im ersten Schritt dazu, zu verstehen, was gesunde Ernährung überhaupt ausmacht und wie man diese in den Alltag integrieren kann. Verbindet man dies dann noch mit Bewegung, die ebenso im Alltag integriert werden kann, sagt jeder dem Jo-Jo-Effekt ade.

Denn darin besteht wohl das Problem, dass die meisten von uns gar nicht genau wissen, was gesunde Ernährung eigentlich bedeutet und wohl jede Zeitschrift, jedes Fitness- oder Diätprogramm schreiben einem was anderes vor. Fittaste räumt mit den Mythen auf:

Der Hauptfehler bei der Ernährung ist oftmals fehlendes Wissen, was man überhaupt essen sollte und was nicht bzw. wie viel. Wir sehen das in der täglichen Praxis sehr oft und die Folgen sind dann natürlich mangelnde Erfolge und auch ein aufkommender Jo-Jo-Effekt. Wir plädieren dafür, Ernährung schon frühzeitig auf den Schulstundenplan zu integrieren. Unsere Gesellschaft wird langfristig sicher dadurch profitieren.

 

Wie genau eine solche Ernährung aussehen soll, dazu berät das fittaste – Team gerne. Einfach eine Mail an info@fittaste.com senden oder auf der Homepage informieren.

 

Ist fittaste auch etwas für Veganer und Vegetarier?

Fittaste liefert Sportler- & Lifestyle-Mahlzeiten direkt nach Hause. Alle Produkte sind für einen gesunden, sportlichen Lebensstil konzipiert und direkt ready-to-eat. Die fittaste -Mahlzeiten sind zum Abnehmen, gesund leben und/oder Muskelaufbau geeignet. Fittaste verspricht mit einem durchdachtem Ernährungssystem sein persönliches Ziel erreichen. Doch uns von 5vier ist aufgefallen, dass die meisten Gerichte Fleisch enthalten und haben nachgefragt, ob fittaste auch etwas für Vegetarier und Veganer bereithält.

Wir arbeiten gerade wieder an veganen Gerichten. Im Verlauf des Jahres kommt hier das ein oder andere leckere Gericht hinzu.

 

fittaste – health & body food auf www.fittaste.com

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln