HWK Trier erhält Hyundai i 10 für Ausbildungszwecke

Übergabe in Trierweiler - Autohaus Eifel-Mosel zeigt Verantwortung

Der Trier-nahe Standort des Autohauses Eifel-Mosel in Trierweiler wird auch zum Ausbildungsbetrieb werden. Allerdings fordert die Neueröffnung vom 2. Januar 2016 ( unser Artikel ) zunächst ein Arrangieren mit den Gegebenheiten. „Wir versuchen bis zu zwei Ausbildungsplätze für Kfz-Lehrlinge einzurichten“ ist von der Zentrale des Autohauses Eifel-Mosel in Bitburg zu hören.

Trier / Trierweiler. Bereits in der zweiten Woche nach der Eröffnung des neuesten Standortes des Autohauses Eifel-Mosel in Trierweiler (Auf Wolfsgang 1) reicht das Autohaus der Handwerkskammer Trier die Hand: mit einer Spende zur Förderung der Ausbildung im Kfz-Handwerk.

Ein brandneuer Hyundai i 10 für die Kfz-Ausbildung

Für alle Kfz-Lehrlinge, -Meisterschüler und HWK-Ausbilder in der Region fängt damit das Arbeitsjahr gut an. Anlass zur Freude ist ein nagelneuer Hyundai i 10, der jetzt zum HWK-Fuhrpark der Kfz-Ausbildung zählt.

Der kleine Südkoreaner, der in den letzten Jahren immer wieder Vergleichstests in der Fachpresse gewonnen hat, bietet eine Ausstattung auf modernstem Niveau – und damit neuen Lernstoff für die Aus- und Weiterbildung im Kfz-Handwerk. Das Modell ist eine großzügige Sachspende zu Schulungszwecken. Die Schenkung verdankt die HWK dem Autohaus Eifel-Mosel GmbH.

Kammerpräsident Rudi Müller bedankte sich im Namen der HWK und des regionalen Kfz-Handwerks bei Geschäftsführerin Claudia Schu. „Das neue Schulungsfahrzeug trägt dazu bei, die Qualität der Kfz-Ausbildung in der Region Trier zu sichern“, sagte Müller bei der Vertragsunterzeichnung in Trierweiler-Sirzenich. „Wir freuen uns sehr, dass das Autohaus Eifel-Mosel die Handwerkskammer dabei unterstützt.“

Claudia Schu zeigte sich ihrerseits erfreut: „Mit dem Schulungsfahrzeug möchten wir den Nachwuchs im Kfz-Handwerk fördern. Gerne unterstützen wir die Kammer dabei, die Ausbildung im Kfz-Handwerk auf technisch neuestem Stand zu sichern“, betonte die Geschäftsführerin. „Damit verbunden ist die Hoffnung, dass sich noch mehr junge Leute für diesen Beruf interessieren und sich für eine Ausbildung in diesem Bereich entscheiden.“ Denn auch das regionale Kfz-Handwerk muss sich mehr denn je um qualifizierten Nachwuchs bemühen.

Foto: Autohaus Eifel-Mosel // Übergabe im neuen Autohaus Eifel-Mosel in Trierweiler: Claudia Schu und Kollegen (rechts) steigern die Vorfreude, indem sie gemeinsam mit den HWK-Vertretern (links) das Schulungsfahrzeug enthüllen.

Stichworte: