Rheinlandliga: Befreiungsschlag für Dörbach, Salmrohr lässt Federn

Am Nachholspieltag der Rheinlandliga gab es dem Feiertag zum Trotz Spektakel pur. Einen wichtigen Heimsieg feierte dabei der SV Dörbach, der durch den dritten Erfolg in Serie wieder Hoffnung im Abstiegskampf schöpfen kann. Ein Torfestival gab es in Lahnstein, wo die Mosella aus Schweich einen 7:4-Auswärtssieg feiern konnte. Der Kyllburger Heimstärke konnte dagegen auch der Tabellenführer aus Salmrohr nicht standhalten und verlor knapp mit 4:3. Die Überraschungsmannschaft der Rückrunde kommt aus Mülheim-Kärlich. Die Mannschaft von Marco Wagner konnte nach dem Sieg in Schweich am Gründonnerstag auch in Tarforst souverän mit 2:0 gewinnen. Der SV Morbach gewann durch ein spätes Tor von Roman Theise 1:0 gegen Mayen, Mehring erreichte in Ellscheid nur ein 0:0. Die Zusammenfassung:

Michael Blang erzielte den Siegtreffer gegen Koblenz, der den SV Dörbach nun wieder vom Klassenerhalt träumen lässt.

SV Dörbach – TuS Koblenz II 1:0

In einer Begegnung auf ausgesprochen niedrigem Niveau gelang dem SV Dörbach der dritte Sieg in Folge und somit der direkte Anschluss an die Nichtabstiegsplätze. Da auch die Konkurrenten keinen Dreier einfahren konnten, beträgt der Abstand auf den sicher rettenden Platz 13 nur noch zwei Punkte. Ein Tor von Michael Blang in der 36. Minute brachte die Salmtaler auf die Siegesstraße und den Koblenzern fiel nicht allzu viel ein, die Niederlage abzuwenden. Dörbach verteidigte leidenschaftlich und der Favorit aus Koblenz hatte wie so häufig Probleme im Spielaufbau. So blieb es letztendlich beim nicht unverdienten Sieg für Dörbach, die nach dem zähen Auswärtssieg bei Absteiger Lahnstein am Gründonnerstag (0:3) nun in der nächsten Woche beim Heimspiel gegen die Zweitvertretung aus Wirges einen weiteren Big Point landen können.

SG Ellscheid – SV Mehring 0:0

„Ich glaube meine Jungs hatten heute ein paar Ostereier zu viel gegessen…“. Der Humor war Mehrings Trainer Wolfgang Hoor nach dem 0:0 beim Tabellenvorletzten aus Ellscheid zumindest noch nicht vergangen. Vier Tage nach dem eindrucksvollen 3:0-Heimsieg gegen Tarforst zeigte sich seine Mannschaft wie verwandelt und fand vor allem in der ersten Halbzeit kein Mittel gegen die diszipliniert spielenden Gastgeber. Erst in der zweiten Hälfte kam Mehring zu zwingenden Torchancen, aber Florian Lorenz scheiterte zweimal, einmal davon am Pfosten. „Ein Sieg wäre heute aber auch nicht verdient gewesen“, stellte Hoor am Ende fest. In der kommenden Woche beim Spiel in Morbach wird sich seine Mannschaft aber wieder anders präsentieren, davon ist zumindest der Trainer überzeugt.

SG Kyllburg – FSV Salmrohr 4:3

Da nutzt die beste Mauer nichts: Bei Standardsituationen ist Salmrohr extrem anfällig.

Mit 4:3 musste Spitzenreiter Salmrohr sich der Kyllburger Heimstärke beugen und kassierte eine unnötige Niederlage in der Eifel. Entscheidend hierfür war die schon seit Wochen andauernde Schwäche bei ruhenden Bällen, denn alle vier Treffer der Gastgeber fielen nach Standardsituationen. Entsprechend ratlos war auch Friedhelm Rach, der sportliche Leiter der Salmrohrer nach dem Spiel: „In den letzten vier Spielen haben wir sieben Gegentore gefangen, allesamt nach Standards. Das war mal unsere große Stärke, aber im Moment sind wir dort sehr anfällig. Wenn man auf fremdem Platz zur Halbzeit 3:1 führt, darf das eigentlich nicht passieren.“ Nach 36 Minuten geriet der Spitzenreiter im Anschluss an einen langen Freistoß von Michael Mayer Nosbüsch in Rückstand, kam danach aber eindrucksvoll in die Partie zurück. Nur zwei Minuten später verwertete Markus Bauer einen Freistoß von Alexander Adrian zum Ausgleich und legte in der 42. Minute nach, als er drei Gegenspieler austanzte und überlegt verwandelte. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Dino Toppmöller per Strafstoß auf 3:1. Zu Beginn der zweiten Hälfte dominierte weiter der Favorit und kam durch Toppmöller und Christian Adams zu guten Chancen, die Torwart David Hillesheim aber hervorragend parieren konnte. Dann kamen die zehn Minuten, die Salmrohrs Niederlage besiegeln sollten. Drei Standardsituationen in der 58., 63. und 68. Minute führten durch zweimal Stefan Epper und erneut Mayer Nosbüsch zu drei Toren und aus dem Nichts lag Kyllburg 4:3 in Führung. Salmrohr, das noch am Samstag einen 3:1- Heimsieg gegen den TuS Mayen erkämpfen musste, konnte nun nichts mehr zusetzen und kam zu keiner Torchance mehr. So blieb es bei einer etwas unglücklichen Niederlage, die aber angesichts der Tabellensituation und der Niederlage von Koblenz nicht wirklich schmerzt. Am kommenden Spieltag muss die Mannschaft von Trainer Robert Jung gegen die zur Zeit sehr starke SG Mülheim-Kärlich antreten, kann dort aber den Aufstieg weitestgehend perfekt machen.

SV Morbach – TuS Mayen 1:0

Platz zwei im Blick: Morbachs Trainer Thorsten Haubst.

Ein spätes Freistoßtor von Roman Theise in der 85. Minute sicherte dem SV Morbach einen knappen Heimsieg gegen den TuS Mayen sowie den dritten Tabellenplatz. Auch der zweite Rang ist nach der Koblenzer Niederlage in Dörbach bei zwei Punkten Rückstand nun wieder in Reichweite. Morbach war über 90 Minuten die dominierende Mannschaft, schaffte es aber nicht, die zahlreichen guten Torgelegenheiten zur Führung zu nutzen. So brauchte es etwas Glück, als Roman Theise kurz vor Schluss einen Freistoß aus knapp 25 Metern über die Mauer ins Tor der Gäste schlenzte. „Möglicherweise hat auch der Torwart den Ball etwas unterschätzt“, zeigte sich Morbachs Trainer Thorsten Haubst nach dem Spiel zufrieden. „Letztendlich hätten wir das Spiel aber viel früher entscheiden müssen, Chancen hatten wir genug. Da hat uns dann einfach auch das nötige Glück gefehlt.“ In den nächsten Wochen stehen nun noch einige Leckerbissen auf dem Spielplan der Hunsrücker: Mit Mehring, Bullay/Zell, Schweich und Salmrohr gibt es gleich vier Derbys in Folge, bevor es am letzten Spieltag zum Showdown um Platz zwei gegen die U23 aus Koblenz kommen könnte. Da haben aber noch einige andere Mannschaften ein Wörtchen mitzureden…

SG Eintracht Lahnstein – TuS Mosella Schweich 4:7

Erzielte das 3:1 für die Mosella: Andreas Schneider.

Was für ein Schauspiel. Mit 7:4 gewann die Mosella aus Schweich beim Absteiger aus Lahnstein. Ein Eigentor von Ernesto Victor begann den Torreigen und brachte Schweich in Führung, doch dann begann ein Schützenfest. Ahmed Malla-Ismail, sorgte zunächst für den Ausgleich (25.), doch Florian Pelzer (29.) und Andreas Schneider brachten Schweich wieder komfortabel in Führung (35.). Dominique Klein stellte in der 54. Minute kurzzeitig wieder den Anschluss für Lahnstein her, doch ein Doppelschlag von Patrick Quary sorgte für die Entscheidung (60. und 72.). Die weiteren Tore erzielten erneut Malla-Ismail (76.) sowie Tobias Uran (89.) für Lahnstein und der eingewechselte Stefan Schleimer (79. und 87.) für Schweich. Die Mosella festigt mit dem Sieg Platz neun und schnuppert nun auch an Platz acht, den zur Zeit die enorm Formschwache Spvgg. Burgbrohl belegt. Beim Spiel beim Abstiegskandidaten Linz kann Schweich nun in der kommenden Woche aktive Schützenhilfe für den SV Dörbach leisten.

FSV Trier-Tarforst – SG 2000 Mülheim-Kärlich 0:2 Zum Spielbericht

WEITERE ERGEBNISSE

VfB Linz – FV Engers 2:2

Spvgg. EGC Wirges II – SG Bullay/Zell 1:1

FC Karbach – Spvgg Burgbrohl 4:0

Fotos: Anna Lena Bauer (1,3) und Andreas Gniffke (2,4)

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Benni sagt:

    Ich mal wieder. 🙂

    Niederlage der TuS in Dörbach war nicht unverdient. Das Spiel war Not gegen Elend. Dörbach richtig schlecht (sorry), aber die TuS halt von allen guten Geistern verlassen. Nur lang und hoch und in 90 Minuten mit Wohlwollen eine Torchance gehabt.

    Dörbach hatte eigentlich auch nur eine, aber die war dann nach einer Ecke per Kopf dann entscheidend.

    Ich hab noch ein paar Bilder von der schönen Anlage in Dörbach gemacht.

    http://www.schaengelland.de/2011/04/spielbericht-bilder-sv-doerbach-tus-koblenz-u23.html

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln