Mit Rückenwind nach Bayreuth

Ein Gewinn von über 23.000 Euro, die „Mannschaft des Jahres“ der Stadt und ein steigender Zuschauerschnitt: Die Saison der TBB Trier drückt sich in weiteren Erfolgen aus. Mit einem Sieg in Bayreuth (Samstag, 19.30 Uhr) kann das Team wieder in die Playoff-Ränge rücken. Danach wartet ein happiges Programm auf die Bundesliga-Basketballer von der Mosel.

Die TBB Trier will eine erfolgreiche Woche in Bayreuth krönen. Foto: Thewalt

Die TBB Trier erlebte in der Basketball-Bundesliga zuletzt ein kleines Tief mit fünf Pflichtspielniederlagen in Folge. In Gießen feierte das Team von Henrik Rödl zwar einen unerwartet umkämpften 77:72 beim gebeutelten Schlusslicht, doch das Erfolgserlebnis nehmen die Spieler mit ins schwere Auswärtsspiel in Bayreuth (Samstag, 19.30 Uhr). Der wichtige Sieg war der Beginn einer Woche, die der TBB den Ausflug nach Bayern mit Rückenwind ermöglicht. Denn bei der Hauptversammlung der Treveri Basketball AG am Donnerstag konnte TBB-Vorstand Sascha Beitzel einen Gewinn von 23.742 Euro vermelden, der im abgelaufenen Geschäftsjahr erwirtschaftet wurde. „Das ist natürlich ein positives Ergebnis, wir haben im Jahr 2011/12 gut gearbeitet“, wird Beitzel in einer Mitteilung des Vereins zitiert. „Auch der Blick in die Zukunft ist positiv, uns ist aber klar, dass es nicht einfach wird“, schlug er aber auch warnende Töne an. Denn angesichts des optimistischen Ziels der Beko-BBL, bis 2020 zur besten europäischen Basketball-Liga aufzusteigen, müssen die Klubs weiter wachsen. „Wir sind als Organisation besser geworden und haben uns weiterentwickelt – das gilt aber für alle anderen Vereine in der Liga genau so. Wir sind froh, dass wir starke Partner haben, müssen aber weiter neue akquirieren.“ Die Zuschauerzahlen hätten einen Zuwachs von 14 Prozent erlebt, was Ligaspitze ist. „Das zeigt, dass das Trierer Publikum begeisterungsfähig ist – darauf lässt sich aufbauen.“ Der Aufschwung der TBB wurde bei der hiesigen TV-Sportlerwahl auch deutlich, indem die Basketballer zur „Mannschaft des Jahres“ gewählt wurden und Henrik Rödl den Titel zum „Trainer des Jahres“ erhielt.

Nach der Kür steht aber wieder die Pflicht für die TBB bevor. Denn aus einer starken Saison kann noch eine richtig starke werden. Einen Sieg liegen die Trierer hinter den Playoff-Plätzen, auf die sie mit einem Erfolg beim Tabellenvierzehnten BBC Bayreuth wieder klettern könnten. Rödl weiß aber um eine schwere Aufgabe. „Bayreuth steht nicht umsonst in unserer direkten Nachbarschaft in der Tabelle, sie sind heimstark und extrem aggressiv. In der Halle ist es sehr laut, wir müssen versuchen das zu unterbinden und einen kühlen Kopf zu behalten.“ Zwei Stärken hebt der Coach beim Gegner hervor. Die Offensiv-Rebounds, wo Bayreuth mit 12,2 Balleroberungen im Schnitt den Bestwert der Liga stellt, und die guten Schützen. Mit Nicolai Simon, Brian Bailey, Simon Schmitz und Peter Zeis hat das Team von Marco van den Berg vier Spieler zur Verfügung, die sagenhafte 40 Prozent oder mehr ihrer Dreipunktwürfe einnetzen. Um den nächsten Auswärtssieg einzufahren, müsse die TBB an die zweite Halbzeit in Gießen anknüpfen, die noch einen umkämpften Erfolg ermöglichte. Denn nach Bayreuth wartet ein happiges Programm mit dem Derby gegen Bonn und den Kräftemessen mit den Spitzenteams Bayern München sowie Oldenburg.

Für alle Fans, die daheim bleiben und nicht nach Bayreuth fahren, gibt es wie gewohnt einen Livestream. Dieser ist auf der rechten Seitenleiste von 5vier abrufbar. Kommentator Chris Schmidt wird sich am Samstag ab 19 Uhr live aus der Oberfrankenhalle melden. (fs/red)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln